Die Baobabs der Zukunft

Download

Special thanks to Detlef Ruchatz for translating the book and making it available for educational purpose and personal development.

Die Baobabs der Zukunft

 

Ausgewählte Aufsätze von Pierre Ethier und anderen Autoren

 

Band 1, erste Ausgabe

 

© 2013 Pierre Ethier.

 

Ein russisches Lied über Reinkarnation beschreibt die armen Seelen, die sich in diesem Leben nicht ehrenwert verhalten haben und als Baobabs wiedergeboren werden, um das nächste Leben von 1000 Jahren als bemitleidenswerter Baum zu verbringen. Ihre heutigen Taten formen Ihre Zukunft.

 

Contents

Über Pierre. 5

Pierre Ethier – Einführung. 10

Frühe Jahre dieses Lebens. 11

Frühes Engagement in Scientology. 12

Mein Treffen mit L. Ron Hubbard. 14

Kurze Zusammenfassung meiner Laufbahn als Klasse-XII-Auditor. 15

Meine letzten Tage in der Sea Org. 18

Fingierte L-Rundowns der Freezone. 20

Das Scientology-Paradox. 22

OT VIII und darüber hinaus – was erwartet uns?. 24

Die Zukunft des oberen Endes der Brücke. 29

Fallgruben im Auditing – wie man sie meidet. 34

Außergewöhnliche Lösungen für gewöhnliche Probleme. 35

Versagen, PTS-Phänomene zu erkennen und mit PTS-Tech zu bereinigen. 35

Falsche Validierung. 37

Vorliebe für das Exotische und Ungewöhnliche, wenn in Wirklichkeit das Gewöhnliche die Lösung ist. 38

Die unprofessionelle Einstellung. 39

Techniken, die auf jemandes subjektiven Erlebnissen beruhen anstatt auf empirischer Forschung. 40

Funktionsuntüchtige, „sumpfige“ Techniken. 41

Zusammenfassung. 42

Die Verantwortungslosigkeit der neuen Führungskräfte. 42

Telepathie im Gegensatz zu mentaler Telegrafie – zwei gänzlich unterschiedliche Phänomene. 47

Rationalismus versus Offenbarung. 50

Rationalismus als Methodik, die in Wissenschaft und Logik verankert ist. 50

Fazit. 54

Die 8. tödliche Sünde. 54

Neue Ratschläge ersetzen alte Richtlinien. 56

Der unheilvolle Hintergrund der ACU.. 57

Aus dem Zusammenhang gerissene Ratschläge ersetzen gesunden Menschenverstand. 58

Fazit. 59

Der entmystifizierte Schwarzer-Panter-Mechanismus. 61

Technische Anwendung. 63

Zusammenfassung. 64

Der Wert von „Investitionen mit hoher Rendite“. 65

Das traurige Schicksal von Lisa McPherson. 68

Die Unterdrückung und Entartung von NOTs-Technologie in der Scientology-Kirche. 78

Scientology – eine Leidenschaft für Genozid. 81

Übersicht über die Bulletins und Verfahren der Solo-NOTs-Rundowns. 87

Eine Reise der Barmherzigkeit. 100

Erhältlichkeit und Unversehrtheit der technischen Materialien und Serien. 103

Analyse der ERFUNDENEN SUPER-POWER-Schritte. 110

Die Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Scientology (KSW). 111

Erhobenen Hauptes. 115

Disclaimer bezüglich Verantwortung und Haftung. 117

 

 

 

Über Pierre

 

Pierre Ethier wurde in der Scientology-Kirche bis zum Klasse-XII-Auditor ausgebildet und auditierte 17 Jahre lang in der FSO. Zwischen 1981 und 1992 war Pierre Ethier jedes einzelne Jahr Flags Top-Auditor.

Pierre Ethier verbrachte über 20 Jahre als Mitarbeiter der Scientology-Kirche, wo er die religiöse Technologie studierte und Menschen durch religiöse Beratung half. Mitarbeiter der Kirche sind ehrenamtlich als Geistliche tätig. Sie arbeiten Vollzeit auf karikativer, ehrenamtlicher Basis ohne feste Bezahlung. Nachdem Pierre die Kirche im Jahr 1992 verlassen hatte, schlug er in den Anfängen der Internet-Ära mit der Gründung des zweitgrößten Internetdienstanbieters in der kanadischen Provinz Quebec eine sehr erfolgreiche Laufbahn in der Informationstechnologie ein. Pierre Ethier hat eine Reihe renommierter Zertifikate auf dem Gebiet der Informationstechnologie inne.

 

Heute ist Pierre Ethier ein Scientology-Auditor, der unter anderem die berühmten L-Rundowns in ihrer wirkungsvollen ursprünglichen Form beherrscht. Er spricht fließend Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch und Spanisch.

 

Pierre Ethier bietet Menschen, die danach streben, fähiger zu werden, fortgeschrittene spirituelle Beratung, indem er strikt das anwendet, was sich als funktionsfähig erwiesen hat. Er verhilft Menschen zur Selbsterfüllung, damit sie ein erfolgreicheres und glücklicheres Leben führen können. Wenn Menschen den fortgeschrittenen spirituellen Stufen näher kommen und mehr Freude am Leben finden, verändert sich ihr Leben zum Besseren.

 

 

 

Pierre Ethier schrieb: „Ein Klasse XII zu sein, bedeutet nicht lediglich, darin ausgebildet zu sein, die Ls zu auditieren, wie einige irregeleitete Leute vielleicht glauben, die einen Teil der Ls in ihre Hände bekamen und begannen, sie zu bieten. Ein authentischer Klasse XII zu sein, geht Lichtjahre darüber hinaus.“

 

 

 

 

Eine nicht vollständige Liste von PCs, die von Pierre Ethier auditiert wurden (veröffentlicht von der Scientology-Kirche), enthält etwa 3500 Namen. Dies ist keineswegs die vollständige Liste von über 5000 Menschen, die Pierre in Flag auditiert hat. Es war ihm praktisch ausnahmslos eine Freude, jeden Einzelnen dieser Menschen zu auditieren. Wenn Pierre die Liste durchschaut, lässt er deren persönlichen Gewinne und lebensverändernden Verbesserungen Revue passieren. Sein letztendlicher Wunsch ist, dass jeder dieser Menschen von Glück erfüllt wird und spirituelle Freiheit erreicht, ob sie dies nun in der Scientology-Kirche oder woanders erzielen.

 

Viele dieser Namen erschienen seit einer sehr langen Zeit nicht mehr auf Listen von Abschlüssen in Flag. Jedem Einzelnen sollte gesagt werden:

 

 „KEINE KIRCHE BESITZT EIN MONOPOL AUF SPIRITUELLE FREIHEIT ODER DIE ZUSTÄNDE VON BEINGNESS, DIE VON L. RON HUBBARD VERSPROCHEN WURDEN.“

 

Jeder kann von jeglichem Punkt weitermachen, an dem er angehalten hat, betrogen wurde oder an dem bei ihm willkürliche Aktionen durchgeführt wurden, die nicht darauf abzielten, ihm zu helfen.

 

 

Über Pierre Ethier – von Menschen, die ihn persönlich kennen:

 

„Pierre ist charismatisch, verständlich, redegewandt und tatkräftig. Er strahlt Zuversicht aus und besitzt große Integrität. Er glaubt an Ehrlichkeit anstatt an kleine Notlügen und an Mitgefühl anstatt an Zynismus. Er ist bei allem, was er tut, passioniert und an seinen Mitmenschen interessiert. Er ist von Natur aus begabt und intelligent und besitzt eine anziehende Persönlichkeit.“

 

„Pierre Ethier ist professionell, sehr geschäftig, sehr erfolgreich, einzigartig, ungezähmt, sagenhaft unvollkommen, auf perfekte Weise imperfekt, extrovertiert und sehr loyal. Er hat einen wahren Sinn für die schönen Dinge im Leben. Er ist bezüglich Passion im Leben passioniert.“

 

„Pierre ist ein vielseitiger Mensch, der sich so gut wie jeder Situation anpassen kann. Er lernt und reist gern und mag Theater und Musik. Pierre ist in vielen Bereichen kompetent und fähig, sich mit Leichtigkeit neuen Dingen zuzuwenden. Er ist aufgeschlossen und unvoreingenommen. Menschen liegen ihm am Herzen.“

 

„Pierre hat eine Vorliebe für all die natürliche Schönheit der weiten Außenwelt und erkundet gern, was Mutter Natur zu bieten hat. Er ist ein Mensch, der bezüglich seiner Lieblingsmuseen, Kunstgalerien und Auslandsreisen passioniert ist. Pierre mag es, einen ruhigen Nachmittag in einem malerischen Landhaus oder einem Weingut zu verbringen, und schätzt auch die Kunst, wahrhaft gut zu dinieren – das gesamte kulinarische Erlebnis in einem luxuriösen Umfeld bei einer stimulierenden Konversation. Pierre trägt so oft wie möglich zu seiner Gemeinde bei und leistet mit den Resultaten seiner professionellen Arbeit sozialen Werten Vorschub.“

 

„Während seiner Tätigkeit in Flag, bahnte sich Pierre trotz enormer Gegenabsichten seinen Weg die technische Brücke hinauf, um einer der am höchsten ausgebildeten und produktivsten Auditoren in Flag zu werden. Als Flag unter dem neuen Regime unakzeptierbar wurde, verließ Pierre Flag und setzte seine Tätigkeit im Feld als Freezone-Auditor und Fallüberwacher fort. Pierre hat eine Rekordanzahl an Stunden und Fällen auditiert und mehr Fälle geknackt als irgendjemand sonst in der Freezone und möglicherweise in Flag, als er noch dort war. Pierre fährt damit fort zu auditieren, zu fallüberwachen und Fälle zu knacken, die für Jahre stecken geblieben waren. Wenn es um Standard Tech geht, ist Pierre völlig unnachsichtig. Er geht keine Kompromisse ein und wendet den Richtlinienbrief „Die Funktionsfähigkeit der Scientology erhalten“ buchstabengetreu an. Wenn jemand einen Anspruch auf den Status Kha Khan hat, dann ist das Pierre Ethier. Pierre hätte diesen Status vor vielen Jahren in Flag rechtmäßig verdient.“

 

„Hallo. Das war gestern Abend ein absolut großartiges Treffen mit Pierre. Nochmals vielen Dank, ihn mir vorgestellt zu haben. Ich bin froh, dass die ‚Sterne gut standen‘, sodass wir alle zur selben Zeit am selben Ort waren. Es war sehr erinnerungswürdig.“

 

„Ich habe von vielen Leuten gehört, wie großartig ihr Auditing von Pierre war. Ich habe nie gehört, dass sich jemand darüber beschwert hätte.“

 

„Pierre ist ein sehr hoch ausgebildeter Auditor. Er erzielt ausgezeichnete Resultate. Seine PCs schwärmen davon und wollen mehr.“

 

„Ich erachte es als übermenschliche Meisterleistung (in der Kirche) zum Klasse-XII-Auditor ausgebildet zu werden (angesichts all des Drucks und der Unterdrückung, die vor sich geht), und seine PCs sind nicht unterdrückt, wie sie es in der Kirche sind. Ich schätze, dass sie von ihm jetzt im Feld das Zehnfache an Gewinnen erfahren.“

 

„Nachdem du mich vor einem Jahr auditiert hattest, sagte meine Frau, dass das letzte Jahr unserer Ehe für sie ein Vergnügen gewesen sei.“

 

„Hallo Pierre! Schön, dich getroffen zu haben. Du bist in der Scientology-Welt eine Legende. Ich folge dir bei deinen Reisen.“

 

„Es war fantastisch, dich getroffen zu haben, Pierre. Als ich ging, fühlte ich mich wie jemand, der von einem wahren erfahrenen Staatsmann aufgeklärt wurde.“

 

„Ich bin Pierre dankbar, dass er unter den Wenigen mit dem Wissen der Wahrheit Stellung nimmt und es wieder möglich macht, das Spiel der Scientology zu spielen, in dem jeder gewinnt. Ich weiß, dass L. Ron Hubbard ihm und uns dafür dankbar ist, an unseren Zielsetzungen und Zielen mitsamt dieses Pfads, den er für uns darlegte, festzuhalten. Pierre ist da, sich der Dinge bewusst, er kommuniziert und agiert. Danke.“

 

 

„Ich mag einen Menschen, bei dem Wort und Tat übereinstimmen. Du sagst immer: ‚Ausbilden, nicht bestrafen.‘ Du bist ein Kenner der Tech, dem vertraut wird. Davon gibt es nicht viele. L. Ron Hubbard sagte, dass man einen bellenden Hund nicht bestätigen soll; er wird schon bald jemand anderen finden, den er anbellen kann. Du bist damit betraut, die Tech und neue Erleuchtung in die Zukunft zu bringen, und was du zuvor gesagt hast, bewirkt genau das. Wir, das Gute, ist mit dir und hält dich in Ehren. Wahrscheinlich hörst du nicht jeden Tag von uns, aber es gibt uns. Ich wünsche dir viel Stärke … Wir haben eine große Aufgabe. Auch deine Frau hat viel Affinität.“

 

„Pierre, ich erinnere mich, wie ich 1976 in Flag deine Zertifikate als Klasse-XII-Auditor und -Fallüberwacher anfertigte und L. Ron Hubbard sie unterzeichnen ließ.“

 

„Dies gehört zu den Tagen, der mich am meisten mit Stolz erfüllt – Pierre Ethier als meinen Freund auf Facebook zu haben. Danke an alle auf dieser Stufe, die Freunde sind. Auf den Triumph des Lebens!“

 

„Hallo Pierre! Ich möchte dir für all die Informationen auf deinem Blog danken. Sie brachten mich wirklich dazu, meine eigenen Dynamiken eingehender zu konfrontieren und OT zu werden. Ich werde deinen Blog weiterhin lesen und fühle mich dabei offen gesagt sicher, da ich weiß, dass du sehr viel getan hast und viel Erfahrung mit der Tech hast.“

 

„Ich glaube, dass ich an diesem Punkt einen Kommentar über das ‚Mekka technischer Perfektion‘ machen sollte. Etwa vier oder fünf Auditoren der Fallknacker-Einheit waren sehr gut, wobei Pierre Ethier wahrscheinlich der Beste war. Dann gab es fünf oder sechs Auditoren, die kompetent, aber nicht in derselben Liga waren. Dann gab es etwa zehn Auditoren auf dem Internship. Einige von ihnen waren erfahrene Auditoren von anderen Orgs, die in Flag ihre Flag-Internships machten, um ihre Fertigkeiten zu verbessern. Dann gab es aber auch diejenigen, die Flag-Publics waren und Flag-Auditorenausbildung absolvieren mussten, um ihre Fähigkeit zu verbessern, solo zu auditieren. Auch sie mussten Flag-Internships absolvieren und auditierten mit begrenzten Fähigkeiten in der Fallknacker-Einheit. Obwohl der Direktor für Prozessing sein Bestes tat, um PCs zuzuweisen, die überragende Fertigkeiten erforderten, waren die Zuweisungen allzu oft eine Katastrophe, und die PCs, denen das Beste versprochen wurde, erhielten es ganz einfach nicht. Es handelte sich also um ein Mekka im Sinne dessen, dass man vielleicht technische Perfektion findet, wenn man verdammt viel Glück hatte. Viele hatten es nicht.“ Flag Senior C/S

 

 

Pierre Ethier – Einführung

 

Dies ist eine kurze Einführung bezüglich meiner selbst und meiner Suche und meinem Ringen nach spiritueller Freiheit und Erleuchtung.

 

Mein langfristiges Ziel für dieses und viele andere Leben ist das Streben nach Wahrheit und der damit einhergehenden spirituellen Verbesserung und Vervollkommnung.

 

Ich betrachte jeden, der ehrlich und wahrhaftig Wahrheit anstrebt, als meinen Freund.

 

Dank der korrekten Anwendung einer funktionierenden spirituellen Technologie bereinigte ich nicht nur all die Charakterzüge und spirituellen Merkmale, die mich vor Jahren oder Jahrzehnten störten, sondern erhöhte auch fortwährend mein Bewusstsein und Verstehen des Lebens und meiner selbst.

 

Durch persönliche Erfahrung stellte ich fest, dass die von L. Ron Hubbard entwickelte Philosophie und Technologie bei Tausenden Menschen höchst funktionsfähig ist.

 

Ich fahre wieder mit der spirituellen Reise fort, welche in der von L. Ron Hubbard dargelegten „Brücke“ aufgezeigt wurde. Ich habe die feste Absicht, nicht von den Standards abzuweichen, welche in der Scientology-Technologie festgelegt wurden, indem ich strickt ihre Axiome und Logiken sowie die Fülle an Informationen anwende, welche ich mir angeeignet hatte, als ich Ausbildung absolvierte und L. Ron Hubbards Technologie mehrere Jahrzehnte lang anwandte.

 

Im Zuge dessen habe ich Fehler korrigiert, welche von RTC gemacht wurden, das die oberen OT-Stufen entstellte, und ich habe die Antwort gefunden, warum so viele Menschen starben, erkrankten oder unzufrieden wurden, nachdem sie RTCs Version von OT VIII abgeschlossen hatten. (Es ist nicht so, wie sie angenommen hatten.) Darüber hinaus habe ich die Lösungen für OT IX gefunden – eine Stufe, die nie dafür ausgelegt war, erst Jahre nach OT VIII gemacht zu werden; eine Stufe, die man wie eine Möhre baumeln lässt, damit diejenigen, die OT VIII abgeschlossen haben, RTC treu bleiben.

 

Dank eines Jahrzehnts des Fortschritts und der Verbesserungen habe ich einen Punkt erreicht, an dem ich das Gefühl habe, dass mein Rückruf von Geschehnissen aus diesem Leben und von jenen, an denen ich in den letzten 2000 Jahren persönlich beteiligt war, ausgezeichnet ist.

 

Vor ein paar Jahren führte ich aufgrund meines eigenen Rückrufs ein Experiment durch, das auf dem Projekt „Wo sind Sie begraben?“ basierte, und war mit den Resultaten recht zufrieden.

 

(Das Projekt „Wo sind Sie begraben?“ wurde von L. Ron Hubbard nach der Herausgabe des Buches „Haben Sie vor diesem Leben gelebt“ dargelegt. Es besteht daraus, seine früheren Begräbnisstätten und Grabsteine ausfindig zu machen.)

 

Frühe Jahre dieses Lebens

 

 

Ich wurde in Kanada geboren, wuchs dort auf und studierte als Hauptfach Naturwissenschaften (Physik und Mathematik). Bei der Anwendung von Logik und deduktivem Denken, was ich bis heute als meine stärkste intellektuelle Fähigkeit erachte, erzielte ich stets die besten Zensuren.

 

Fächer wie Geschichte oder Geografie, welche ich damals vor allem als Nebenprodukte irrationaler menschlicher Aktivitäten sowie als eine Reihe von sich lediglich zu merkenden Fakten und Datumsangaben betrachtete, waren in der Schule nicht meine Stärken. In analytischer Geometrie glänzte ich jedoch. Bei allen Prüfungen, die ich jemals in diesem Fach ablegte, erhielt ich stets die Bestnote. Ich war niemals auf ein neues geometrisches Problem gestoßen, das ich nicht lösen konnte, oder auf einen geometrischen Lehrsatz, den ich nicht völlig selbstständig beweisen konnte. Ich erinnere mich sogar, mehr als einmal vom Lehrer zur Tafel gebeten worden zu sein, als er die Lösung vergessen hatte oder in die peinliche Situation geriet, zu entdecken, dass sein Buch nicht die Lösung enthielt, nachdem er damit begonnen hatte, sie zu erklären. Ich war auf diese Leistungen sehr stolz.

 

Später war ich sehr von den Scientology-Axiomen und -Logiken beeindruckt, insbesondere, als ich erkannte, dass alle nachfolgenden Regeln, Prozesse und Anwendungen in „verschlungener“ und komplexer Form lediglich Erweiterungen eben dieser grundlegenden Axiome und Logiken sind.

 

Während meiner Schulzeit machte ich mir im Gegensatz zu meinen Mitschülern, welche andere aufgrund ihrer sportlichen (und später romantischen) Leistungen einschätzten, stets sehr über meine intellektuelle Entwicklung und meine intellektuellen Leistungen Gedanken. In diesem Punkt sind L. Ron Hubbard und ich sehr verschieden. Ich erinnere mich, in einer seiner Biografien gelesen zu haben, dass er in Geometrie die schlechtesten Noten und im Sport die besten Noten hatte. Meine Noten waren dem genau entgegengesetzt. Die besten Noten erhielt ich in Geometrie und die schlechtesten im Sport.

 

Aufgrund außergewöhnlich guter schulischer Leistungen übersprang ich die 5. Klasse. Ich besuchte eine der besten Schulen in Kanada. (Ich glaube, dass dies so ist, da zwei der sechs Premierminister von Kanada, die in meiner Provinz geboren wurden, sie besuchten.) Leider wurde ich dann das Angriffsziel älterer Rabauken, die sich damit zufrieden gaben „sitzen zu bleiben“. Viele waren 3 oder 4 Jahre älter als ich. Meine schulischen Leistungen kamen nie wieder auf den vorherigen Stand, was ich erst später verstand, als ich mit den Mechanismen von Unterdrückung und des PTS-seins vertraut wurde.

 

Ich setzte mein Studium der Naturwissenschaften fort, hatte mich aber noch nicht entschieden, ob ich Mathematiker oder Physiker werden wollte.

Frühes Engagement in Scientology

 

Nachdem ich in Montreal Anfang 1973 auf Scientology gestoßen war und bei meinen Einführungsdiensten lebensverändernde Gewinne erlebt hatte, beschloss ich, Vollzeit-Mitarbeiter zu werden, und setzte mein Studium für unbestimmte Zeit aus. Dank eines im Flag-Unterweisungskurs für Führungskräfte (FEBC) ausgebildeten Leitenden Direktors und meiner effektiven Tätigkeiten bei der Leitung der Abteilung 6 (die neue Leute in die Org bringt) wurde die Organisation erfolgreich und expandierte sprunghaft.

 

Die Organisation zog schließlich zur Main Street um, nur einen Block von der geschäftigsten Kreuzung des Landes entfernt. Ich wurde der Leiter der Abteilung 1 (HCO), wo mir „Kommunikation“ und „Ethik“ unterstanden und ich selbst neue Mitarbeiter gewann. Innerhalb von nur etwas mehr als 6 Monaten hatten sich die Größe der Organisation und die Anzahl ihrer Mitarbeiter mehr als verdoppelt. Die besten Mitarbeiter wurden zu jener Zeit gewonnen. Es erfüllte mich 1992 mit großem Stolz zu entdecken, dass es sich bei der gesamten oberen Führungsstruktur und den 6 ältesten Mitarbeitern in der Scientology-Kirche Montreal um jene Leute handelte, die ich in den 1970er-Jahren entweder persönlich eingestellt oder denen ich Scientology vorgestellt hatte.

 

Schließlich fiel ich bei den Führungskräften der Scientology-Kirche Montreal 1975 in Ungnade. Es kam zur Übereinkunft, dass ich im Austausch für einen Mitarbeiter der Org von Quebec City (eine vierstündige Fahrt von Montreal entfernt), welcher versetzt werden wollte, bis zum Ablauf meines 2½-Jahresvertrags dem Leitenden Direktor jener Org unterstellt würde.

 

Der Leitende Direktor machte mich zu seinem Assistenten und gestattete mir im Wesentlichen die vollständige Leitung der Org, wobei er lediglich Berichte ausfüllte und für das Flag-Verbindungsbüro als Kontaktperson agierte, damit er anderen Aktivitäten und Ausbildung nachgehen konnte.

 

Mein Verständnis von Ethik entsprach nicht dem meiner Vorgesetzten in Montreal und der Leute im Flag-Verbindungsbüro. Für sie war Ethik „rau“, absolut strafend und herabsetzend in ihrer Anwendung; man musste die Hölle durchmachen, um hindurchzukommen. Ethik war für sie etwas, das so unangenehm wie eine Amputation ohne Betäubungsmittel sein sollte.

 

Ich hatte (und habe) einen anderen Gesichtspunkt: Ethik ist lediglich ein Werkzeug, um die Arbeit zu erledigen. Die Anwendung von Ethik sollte so geschehen, dass jeder gewinnt.

 

Entwürdigung, Quälerei und Erniedrigung sind meines Erachtens lediglich Relikte aus dem Mittelalter und größtenteils Gesamtzeitspur-Dramatisationen, nicht Bestandteile einer Wissenschaft des Lebens, die damit prahlt, den höchsten technologischen Errungenschaften des Menschen ebenbürtig zu sein. Jemand, der glaubt, Ethik sei etwas Brutales, Raues, Unnachsichtiges und sogar Grausames, und der entsprechend agiert, demonstriert in meiner technischen Sicht lediglich, dass bei ihm nicht nur seine bösen Zielsetzungen (und Rockslams) in Bezug auf Hilfe angesprochen werden müssen, sondern dass er auch ein ernster Kandidat für die GF40 (Assessment früherer Praktiken) ist, da er bezüglich früherer humanoider Praktiken und Scientology zweifellos verwirrt ist.

 

Rückblickend war die Org von Quebec City in den 1970er-Jahren einer der wenigen Orte in Scientology, an dem Ethik auf eine gütige und wohlwollende Weise angewandt wurde.

 

Das Resultat waren hohe Statistiken und hohe Moral. Es gab keine Blows, keine Tränen und keinen Gram. Die Mitarbeiter waren so glücklich, dort zu sein, dass jeder Einzelne instinktiv verbreitete und rekrutierte, wann auch immer er die Org für Besorgungen, eine Mahlzeit oder eine Busfahrt verließ. Mitarbeiter lagen sich nicht in den Haaren, um „ihre eigenen Statistiken nach oben zu bekommen“. Sie kooperierten auf aufrichtige Weise miteinander, wobei die Expansion der Org und umfassende Verbreitung der Scientology im Vordergrund standen. Es gab fast keine PTS-Typ-A-Situationen zu bereinigen, da ganze Familien in der Org Dienste in Anspruch nahmen und miteinander übten. Oft wurden Body-Routers angehalten, nicht weiter Werbematerial auf der Straße zu verteilen, da eine unerwartet große Anzahl von interessierten Leuten einfach hereinkam. Die Anzahl der gut gemachten Auditing-Stunden im Staff-HGC war mit jener im Public-HGC vergleichbar.

Mein Treffen mit L. Ron Hubbard

 

Es war Herbst 1973. Abgesehen von wenigen Eingeweihten wusste niemand, nicht einmal Scientologen, dass L. Ron Hubbard in den vorherigen 10 Monaten in Queens, New York, gelebt hatte. Einige meinten, er hätte sich vor einer Klage in Steuersachen versteckt. Was auch immer der Fall war – er hielt es für das Beste, zum Schiff zurückzukehren, das sich zu jener Zeit in Lissabon befand. Um FBI-Ermittlungen bei internationalen amerikanischen Flügen zu umgehen, beschloss er, in Begleitung seiner beiden Leibwächter Jim Dincalci und Paul Preston den Zug nach Kanada zu nehmen und von dort direkt nach Lissabon zu fliegen.

 

Nachdem er in Montreal angekommen war und als „Mr. Harris“ einen Raum im Queen Elizabeth Hotel im Zentrum vom Montreal gebucht hatte, war L. Ron Hubbard erfreut zu erfahren, dass die Scientology-Kirche Montreal nur einen 10-minütigen Spaziergang vom Hotel entfernt war. Montreal hatte für L. Ron Hubbard eine gewisse Bedeutung, da ein persönlicher Freund und einer der Ersten, der im Sommer 1950 in Elizabeth, New Jersey, zum Auditor ausgebildet wurde, später in jenem Jahr in Montreal die erste Dianetik-Stiftung gegründet hatte. Trotz der offensichtlichen, wenn auch unausgesprochenen Bedenken, die seine Begleiter aufgrund der Befürchtung hatten, dass er öffentlich erkannt werden würde, beschloss L. Ron Hubbard, der neuen aufstrebenden Org einen Besuch abzustatten.

 

Als ich aus meinem Büro auftauchte, das sich neben dem Empfangsbereich befand, wurde ich von einem jungen Mann, der sich selbst „Jim“ nannte und wie ein Missionar der Sea Org aussah, „Mr. Harris“ vorgestellt, der als ein „alter persönlicher Freund von L. Ron Hubbard“ beschrieben wurde. Mr. Harris hatte alles andere als ein gewöhnliches Erscheinungsbild. Er war ein beleibter Mann Ende 50 oder Anfang 60 und hatte helles, rotes Haar, durchdringende blaue Augen und muskulöse Arme. Er strahlte buchstäblich die Beingness eines Seemanns aus. Als ich ihn bestaunte, schoss mir sofort der Gedanke durch den Kopf: „Mein Gott, das ist L. Ron Hubbard.“ Da ich jedoch damals eher introvertiert war, fühlte ich mich angesichts der Tatsache, dass anscheinend niemand sonst diese offensichtliche Tatsache erkannte, unwohl. Ich schaute mir abwechselnd den Mann im Empfangsbereich und das große Bild von L. Ron Hubbard an der Wand an. Je mehr ich schaute, umso mehr Ähnlichkeiten und umso weniger Unterschiede nahm ich wahr. Schließlich platzte ich fast heraus: „Dies ist L. Ron Hubbard!!!“ Irgendeine unsichtbare Kraft schien jedoch die Kontrolle über meine Kehle übernommen zu haben, und ich erhielt eine Art telepathischer Kommunikation vom Mann, der mir über den Raum hinweg freundlich direkt in die Augen schaute.

 

Ich bin mir nicht sicher, wie viel ich zu jener Zeit von diesem Kommunikationszyklus verstand. Er dürfte nur ein paar Sekunden gedauert haben. Sein Umfang war jedoch so enorm, dass er jemanden für eine ganze Stunde in Bann nehmen konnte. Er enthielt keine Leugnung seiner wahren Identität, es gab nichts, was als Lüge interpretiert werden könnte, aber es gab – selbst rückblickend – die eindeutige und vorsätzliche Suggestion, dass ich „Besseres zu tun hätte“.

 

Ein paar Jahre später, nachdem ich der Sea Org in Flag beigetreten war, erlebte ich – als ich L. Ron Hubbard über meine konstruktiven Schritte und meinen konkreten Fortschritt in Richtung meines Ziels schrieb, ein Klasse-XII-Auditor zu werden – die fantastische Freude und Erfahrung, seine Erwiderung zu erhalten, und zwar nicht auf dem üblichen SO-1-Briefpapier, sondern handschriftlich von L. Ron Hubbard auf meinen eigenen Briefen. Diese Briefe werden weiter zu meinen wertvollsten Besitztümern zählen. Sie zeigen klar, dass es für L. Ron Hubbard immer eine ganz besondere Sache war, ein Klasse-XII-Auditor zu werden.

 

Mir ist nicht bewusst, dass irgendjemand sonst handschriftliche Erwiderungen auf der SO-1-Linie (Briefe an Ron) erhalten hätte – und ganz bestimmt kein anderer Klasse-XII-Auditor, mit dem ich jemals zusammengearbeitet hatte. In den 1980er-Jahren verifizierte ich mit SO-1-Mitarbeitern, dass meine Begegnung mit L. Ron Hubbard historisch möglich gewesen sein könnte. Sie waren der Meinung, dass meine Beschreibung der Geschehnisse höchstwahrscheinlich völlig korrekt war.

Kurze Zusammenfassung meiner Laufbahn als Klasse-XII-Auditor

 

Nach einem holprigen Start kam ich schlussendlich die Ränge hinauf und wurde Flags produktivster Auditor. Diesen Titel hatte ich viele Jahre lang unangefochten inne. Ich verbrachte 4 Jahre im Klasse-IV-HGC, wo ich die schwierigsten Fälle auditierte, darunter Leute, die nach Flag kamen, nachdem sie mehr als 20 Intensive Auditing „ohne Resultate“ im Feld erhalten hatten und erwarteten, ihre ersten Gewinne und Erkenntnisse im Auditing zu bekommen.

 

Ich wurde ein Experte in Bezug auf den Fallknacker-Rundown und erlangte die völlig unerschütterliche Überzeugung, dass es keinen fehlgeschlagenen Fall gibt und dass ein ordnungsgemäß ausgebildeter Fallüberwacher und Auditor 100  % der Fälle lösen wird, wenn die Tech korrekt angewandt wird. Ich führte Clear-Überprüfungen durch. Trotz der Verwirrung und zahlreicher Revisionen in Bezug auf Clear-Überprüfungen, das Clear-Intensiv und Clear-Gewissheits-Rundowns, die es im Verlauf der Jahre gab, erfüllt es mich bis heute mit Befriedigung, dass ich niemandem gestattet hatte, Clear zu attestieren, der es nicht war, und jeden bestätigt hatte, der es geschafft hatte.

 

Schließlich kam ich durch die OT-Stufen. Dass ich es geschafft hatte, ist auf reine Entschlossenheit, nicht Glück, zurückzuführen. Wenn ein Auditor nicht patzerfrei auditiert, fortlaufend gute Resultate erzielt, routinemäßig Überprüfungen seines Auditings besteht, auf Video aufgenommene Sitzungen unterbreitet und dafür ein „Bestanden“ erhält, wird ihm einfach nicht gestattet, die Brücke hinaufzugehen. Darüber hinaus muss man selbst arrangieren, das erforderliche Auditing zu erhalten. Absolut niemand würde einem anbieten, die Brücke hinaufzugehen, und es für einen tun.

 

Nach Abschluss von OT III und OT IV absolvierte ich NOTs-Ausbildung. Schließlich wurde ich ins NOTs-HGC versetzt und auditierte Tausende Fälle auf dieser Stufe. Dann machte ich mit Solo NOTs weiter und wurde bei der Etablierung eines Solo-NOTs-HGCs dorthin versetzt.

 

Währenddessen absolvierte ich eine Fülle an Spezialistenkursen mitsamt Internships. Man konnte nur die Brücke hinaufkommen, indem man alle Tech-Kurse und all die Internships absolvierte. Zu den interessanteren Kursen, die ich absolvierte, zählte der sehr langwierige und umfangreiche AO-Review-Auditor-Kurs, der selten von jemandem gemacht wird. In ihm geht es um die Gesamtheit der Clearing-Materialien (weit mehr als irgendein Clearing-Kurs-Student studieren müsste), OT III und die oberen OT-Stufen. Er enthält Daten von L. Ron Hubbard, die in keinem anderen Kurs, nicht einmal in den Klasse-VIII-Materialien, zu finden sind. Es ist eine traurige Tatsache, dass sich ein paar nicht ausgebildete Leute, die noch nicht einmal die Materialien dieses Kurses gelesen haben, in der Freezone zu den „höchsten Autoritäten“ in Bezug auf das Thema Clear und OT III ernannt haben. Als ich versuchte, sie darüber zu informieren, dass sie nicht all die Daten hatten, wurde mir ausnahmslos gesagt, dass sie es vorzogen, die Existenz irgendwelcher LRH-Materialien, die nicht in die Freezone durchgesickert waren, abzustreiten, wobei sie das, was ich wusste – selbst wenn es von L. Ron Hubbard geschrieben oder gesagt wurde – als „versteckte Datenlinie“ bezeichneten.

 

Ein weiterer faszinierender Kurs, den ich absolvierte, war der „New Vitality Rundown“ (Rundown für neue Lebenskraft). Entgegen den Aussagen von uninformierten Leuten in Rons Org hielt L. Ron Hubbard die letzte Reihe an öffentlichen technischen Vorträgen im November 1975 in Daytona Beach, Florida, für alle Flag-Auditoren. Sie handelten vom „Speziellen Rundown“, wie er zu jener Zeit genannt wurde.

 

Das Kernstück des Kurses, den ich direkt unter der Überwachung des Höheren Fallüberwachers der Flag Land Base absolvierte, ist diese Reihe an 22 LRH-Vorträgen von Ende 1975. Ich war bei der Einführung angenehm überrascht, dass ich mir eine Originalaufnahme anhörte, keine Kopie. Sie wurde auf keinerlei Weise bearbeitet und enthielt somit auch eine Reihe von Passagen, bei denen L. Ron Hubbard plötzlich innehielt, nachdem er eine fragwürdige Aussage politischer oder anderweitiger Natur machte, und dann laut zu einem Messenger sagte: „Du wirst das herausschneiden müssen, Junge!“. Ich verbrachte mehrere Jahre im Solo-NOTs-Review-HGC. Nachdem ich dort war, begann ich, Überprüfungen des Solo-NOTs-Endphänomens vorzunehmen; ich konnte sie in allen erforderlichen Sprachen außer einer durchführen. Man wollte die allgemeine Verbreitung des vertraulichen Endphänomens von Solo NOTs (das dem Solo-NOTs-Pre-OT nicht gezeigt wird) so sehr wir möglich einschränken. In den folgenden drei Jahren nahm ich 95  % aller Überprüfungen des Solo-NOTs-Endphänomens vor.

 

Da Solo-NOTs-Abschlüsse auf sehr vielen Statistiken der FSO zählen und es in Scientology traditionell einen unglaublichen Druck gibt, die Statistiken am Donnerstag vor 14:00 Uhr so hoch wie möglich zu bekommen, hatte ich donnerstags zwischen 11:00 Uhr und 14:00 Uhr selten etwas anderes zu tun, als Überprüfungen des Endphänomens von Solo NOTs vorzunehmen. In der letzten Stunde schwirrten sämtliche höheren Führungskräfte der FSO und der Flag Land Base um mich herum, da von meinen Aktionen häufig abhing, ob sie in jener Woche „upstat“ oder „downstat“ waren.

 

Dies festigte meinen Ruf als Flags Top-Auditor weiter, denn im Gegensatz zu allen anderen, welche diese Überprüfungen durchführten, machte ich dabei in drei Jahren niemals einen Patzer. (Mit einem Patzer wäre praktisch garantiert, dass die Person nicht vor 14:00 Uhr attestieren würde.) Somit wurde ich gegenüber dem riesigen Erwartungsniveau und dem Leistungsdruck, der auf mich ausgeübt wurde, völlig unempfindlich.

 

Ich schaffte es sogar, viele Stunden persönlich auf Solo NOTs zu auditieren, und war der einzige Vollzeit-Sea-Org-Auditor, der eine spezielle Anstecknadel für 25 Stunden Solo (zusätzlich zu 45 bis 50 Stunden Auditing für Publics und anderen Pflichten als Mitarbeiter) in einer Woche erhielt.

 

Ich schaffte es, Solo NOTs mit seinem wahren Endphänomen abzuschließen, und wurde der Solo-NOTs-Abschluss Nr. 801. Ich wäre Nr. 800 gewesen, wurde jedoch überrumpelt, damit man diese Nummer einer Berühmtheit geben konnte.

 

Als die Herausgabe von OT VIII nahte, wurde speziell für Leute, die Solo NOTs abgeschlossen hatten, ein HGC etabliert. Ich wurde dorthin transferiert und auditierte nun ausschließlich Leute, die Solo NOTs abgeschlossen hatten.

 

Dann gab es ein neues Projekt, 5 Solo-NOTs-Review-Auditoren zu 100  % patzerfreien Sec-Checkern zu machen.

 

Patzerfreie Sec-Checker sind nicht lediglich Leute, die gut Confessionals durchführen können. Confessional-Technologie umfasst alle grundlegenden Auditing-Techniken und alle fünf Stile des Auditings. Ein patzerfreier Sec-Checker ist ein patzerfreier Auditor. Punktum. Der Standard und die Erwartung wurden auf ein unvorstellbares Niveau gehoben, da das höhere Management nichts anderes als chronische Perfektion als einzigen akzeptierbaren Standard erwartete.

 

Ich war der erste Auditor, der dies bestand. Der Höhere Fallüberwacher der FSO (Flag Service Organization) war abgeschlagener Zweiter. Dann bestanden nach und nach die verbleibenden vier Auditoren. Nicht einmal die Leute von RTC schafften es, vor den ersten beiden Auditoren unserer Gruppe zu bestehen. Teil der einzigartigen Materialien, die für diesen Kurs zur Verfügung gestellt wurden, war die EINZIGE VIDEO-Sitzung von L. Ron Hubbard, in der man sowohl die TRs als auch die E-Meter-Bedienung sehen konnte. Ich schaute mir das Video mehr als 100 Mal an, bis meine Auditierfertigkeit nicht mehr davon zu unterscheiden war.

 

1989 schloss ich schließlich den Speziellen Saint-Hill-Unterweisungskurs ab. Dies ist eine große Leistung, da ich niemals Vollzeit studierte. Der Kurs ist sehr lang. Ich habe in der Tat niemals von irgendjemand anderem gehört, der diesen Kurs auf einer Teilzeit-Basis abgeschlossen hat, während er in der Sea Org tätig war. Ich nutzte viele meiner freien Tage und Essenspausen für das Anhören von Vorträgen und Fortschritt auf dem Checksheet. Nur durch Ton-40-Entschlossenheit schaffte ich es. Kurz darauf war ich zum ersten Mal in meinem Leben auf Vollzeit-Ausbildung – auf dem Klasse-VIII-Kurs.

 

Dann folgten die Kurse und Internships für Klasse X, XI und XII, die ich zügig abschloss. Alain Kartuzinski, ein Klasse-XII-Fallüberwacher, der für lange Zeit einer der Höheren Fallüberwacher in der Flag Service Org war, bezeichnete mich normalerweise als „The King“ (Der König), wenn er auf mich als Auditor verwies – wahrscheinlich, weil ich in Bezug auf Scientology-Auditing gewissermaßen das wurde, was Elvis in Bezug auf Rock and Roll wurde.

 

Während ich in der Sea Org war, beschwerte ich mich nicht über „schlechte Behandlung“. Obwohl ich mehr als genügend berechtigte Gründe hätte, mich zu beschweren, betrachtete ich meine Erlebnisse – sowohl die guten als auch die schlechten – als wichtige Erfahrungen. Ich bin über jeglichen Wunsch oder Bedarf, mich zu beschweren, zu rächen oder Hass zu verbreiten, hinausgewachsen.

Meine letzten Tage in der Sea Org

 

Nachdem die Zustände unerträglich wurden und das höhere Management darin versagte, mich mit deren Blödsinn einer Gehirnwäsche zu unterziehen, verließ ich die Sea Org wehmütig im Dezember 1992. Nie zuvor hätte ich erwartet, die Sea Org zu verlassen.

 

 

Als ich mit meinen eigenen Ohren hörte, wie sich David Miscavige (Vorsitzender des Vorstands RTC) vor Marc Yager (IG Admin) und Marc Ingber (CO CMO Int) mit seiner neusten gerade erfundenen ungewöhnlichen und grausamen Bestrafung eines Mitarbeiters brüstete (eine völlig krasse Ethik-Handhabung), und später hörte, wie er seine bösen Absichten in Bezug auf meine Organisation (die FSO) äußerte, sah ich keinen Wunsch mehr, solch eine Entartung weiter zu unterstützen. Nachdem ich innerhalb einer einzigen Woche Zeuge von mehr Ungerechtigkeit und Grausamkeit wurde, als irgendwelcher menschlicher Anstand tolerieren sollte, gab mir dies den Rest. Was David Miscavige, Mark Ingber und Marc Yager von sich gaben – ich habe es persönlich gehört –, entsprach viel eher den Idealen von Josef Stalin als den Idealen von Scientology, selbst wenn es sich nur um eine korrupte Version handeln würde. Zwar hätte ich zweifellos toleriert, dass jemand die Valenz von L. Ron Hubbard dramatisiert, selbst wenn sie eine seiner dunkleren Seiten gewesen wäre, doch war die Grenze mit diesem Trio, bei dem sich bei mir der Vergleich mit Adolf Hitler, Heinrich Himmler und Hermann Göring aufdrängte, überschritten. Somit zog ich den Schlussstrich.

 

 

 

 

Ich verließ Flag durch die Vordertür, nachdem ich all die Erfordernisse erfüllt hatte, die von mir erwartet wurden, einschließlich des Erhalts eines Sec-Checks von einem Auditor, der gerade zur unterdrückerischen Person erklärt wurde. Ich verließ Flag wohlgesonnen.

 

Jener Auditor wurde wegen angeblicher Out-Tech an John Travolta zur unterdrückerischen Person erklärt. Er auditierte mich ausgiebig auf Sec-Checks und FPRD. Vielleicht wurde erwartet, dass ich irgendwie zu ihm PTS werden würde, da er während unserer Sitzungen immer noch zur unterdrückerischen Person erklärt war und Unterdrücker traditionell die Leute, die sie auditieren, in einen Zusammenbruch treiben.

 

Ich wurde vom IG Tech und vom Senior C/S Int persönlich bis aufs Letzte in Bezug auf Sec-Checking gedrillt und gecoacht. Ich war der erste Auditor, der das Programm, ein „PERFEKTER Sec-Checker“ zu sein, erfolgreich abgeschlossen hatte. Dies war ein Erfordernis für die Durchführung der Überprüfungen zur Zulassung auf OT VIII bei denjenigen, die zur Jungfernfahrt der Freewinds im Jahr 1988 diese Stufe absolvieren wollten. Sie hatten die Tatsache unberücksichtigt gelassen, dass das Endprodukt dieses Kurses meine unvergleichliche Fähigkeit ist, jegliche und alle Manifestationen von Overts, Withholds und bösen Zielsetzungen bei jedem, mit dem ich es zu tun habe, zu erkennen (einschließlich des höheren Managements, RTC und anderer).

 

Während meiner Laufbahn als Auditor auditierte ich etwa 25.000 gut gemachte Auditing-Stunden. Dies war deutlich mehr als irgendein Auditor zu jener Zeit jemals irgendwo auditiert hatte. Alle meine PCs (praktisch ohne Ausnahme) schwärmten von ihren Gewinnen (und tun es immer noch) und gingen reibungslos die Brücke hinauf. Zu auditieren war für mich stets eine sehr dankbare Erfahrung, wenn ich sah, wie sehr sich Menschen verbessern und ihr Leben lebenswerter machen konnten.

 

Ein Klasse-XII-Auditor zu werden, ist extrem schwer. Die Ausbildung ist äußerst gründlich. Alles, was man tut, wird sich mikroskopisch genau angeschaut und bei allem wird völlig unnachsichtig der Standard der Perfektion erwartet. Falls jemand glaubt, ein Klasse-XII-Auditor ist lediglich ein Auditor, der darin ausgebildet ist, L10, L11 und L12 zu bieten, hat er überhaupt keine Vorstellung davon, worum es wirklich geht.

 

Ich gebe offen zu, dass es mich verärgert, wenn ein „Auditor“ mit weniger als 1  % meines technischen Know-hows eine abgeänderte Version der Ls vom Internet nimmt und sich damit zufrieden gibt, eine Liste von Anweisungen und Prozessen zu haben, die er nun roboterhaft ohne irgendwelches Verstehen der zugrunde liegenden Theorie wiederholen kann, und sich selbst als Klasse-XII-Auditor bezeichnet oder behauptet, mir technisch ebenbürtig zu sein.

 

Fingierte L-Rundowns der Freezone

 

Jeder Einzelne, dessen Fall ich begutachtete, der die „Ls“ (oder wie auch immer man deren abgeänderte Version nennen mag) von jemanden erhalten hat, der nicht korrekt in Bezug auf die vollständige Theorie mitsamt all den entsprechenden Übungen mit einem erfahrenen Klasse-XII-Auditor ausgebildet wurde, zeigte Monate nach Abschluss der „Ls“ die folgenden drei Symptome:

 

1. Ernsthafte Verschlechterung des allgemeinen Fallzustands.

 

2. Ihm ging es im Leben nach dem Auditing erheblich schlechter. (Viele meinten in Bezug auf ihr Leben, dass sie sich wie Treibgut fühlten.)

 

3. Merkliche Verschlechterung des körperlichen Zustands.

 

Ich weiß, wovon ich spreche. Ich habe einige Überprüfungen dieser verpfuschten Fälle durchgeführt. Die Leute waren in einem wirklich jämmerlichen Zustand.

 

Die Gründe sind offensichtlich: Fälle werden nicht vorbereitet. Der „Auditor“ hat keine Ahnung, was er auditiert. Verpfuschte L&Ns, nicht zum Verschwinden gebrachter Fall, nicht flach gemachte böse Absichten und nur teilweise auditierte Postulate zu erliegen.

 

Da diese Auditoren zudem offensichtlich den Impuls haben, Dinge auf die Schnelle zu machen (sie versuchen nicht einmal, vollständig in Bezug auf die Materialien ausgebildet zu werden), führen sie diese Rundowns ausnahmslos auf die Schnelle durch – in einem Viertel der Zeit bis zu einem Zehntel der Zeit, die sie damit verbringen sollten. Das vollständige Phänomen ist in der C/S-Serie Nr. 77 beschrieben.

 

Folgendes sollte von jedem gelesen werden, der in Betracht zieht, die Ls ohne angemessene Ausbildung zu bieten oder von solchen Leuten zu erhalten:

 

Laut Gerüchten ließ die Kirche die Ls-Materialien, die im Internet erhältlich sind und heute von verschiedenen Freezone-Auditoren verwendet werden, absichtlich mit der heimlichen Absicht durchsickern, „die Squirrels durchdrehen zu lassen“. In ihrer „Herausgabe“ erscheinen größere Schritte in der falschen Reihenfolge, Anweisungen wurden sorgsam falsch formuliert, um den gesamten Fall des PCs in den Zusammenbruch zu treiben, und wichtige Schritte, mit denen Unterliegens-Postulate zum Verschwinden gebracht werden sollen, wurden sorgsam weggelassen.

 

Mir fehlen konkrete Beweise, um mit Gewissheit sagen zu können, dass dies wahr ist. Da ich jedoch die Versionen der Ls gelesen habe, die von Freezone-Auditoren verwendet werden, kann ich eindeutig sagen, dass deren Version völlig in Übereinstimmung mit dieser Theorie ist. Sie steht zweifellos im Einklang mit der Philosophie der Kirche über die Anwendung von „FAIR GAME“ (Freiwild) bei denjenigen, die sie als „Squirrels“ betrachten.

 

Dank eines bemerkenswerten Gedächtnisses, jahrelanger Auditingerfahrung und der Übersetzung der L-Rundowns in 5 Sprachen, konnte ich die Gesamtheit der L-Rundowns und ihre Abhilfen rekonstruieren. Meine Niederschrift ist weit über 500 Seiten lang und umfasst die kompletten 3 L-Rundowns sowie ihre gesamte Geschichte, ihren Hintergrund, Theorie und Abhilfen. (Vergleichen Sie das mit der dürftigen 50-seitigen Herausgabe im Internet).

 

 

Das Scientology-Paradox

 

Ich habe für Jahrzehnte für und mit der Scientology-Kirche gearbeitet, wobei ich verschiedene Positionen bekleidete und schließlich die höchste Ausbildungsstufe (Klasse-XII) erreichte, was nur sehr Wenige geschafft hatten. Während dieser Zeit konnte ich die zahlreichen Paradoxe und Konflikte innerhalb der Scientology-Kirche persönlich erleben. Diese Organisation hat die höchstmöglichen humanitären Ziele verfolgt und zumindest für eine Weile vielen Menschen wahrhaftig geholfen, ein besseres Leben zu führen. In allzu vielen dokumentierten Fällen hat sie jedoch auch versucht, andere durch mentale und emotionale Manipulation zu versklaven, oder sich Menschenrechtsverletzungen schuldig gemacht.

 

Zur Erklärung des Scientology-Paradoxes ist es wichtig, zwischen seinen drei Bestandteilen zu unterscheiden:

 

1. Scientology ist gemäß ihrer allerersten aufgezeichneten Erwähnung vom 28. November 1951 (Vortrag „Die Tabelle der Einstellungen“) „ein Weg; sie ist das Studium der Wissenschaft oder das Studium der Wahrheit oder das Studium von Wissen“.
Ich befasste mich mit diesem Studium, um mir selbst und anderen zu helfen, größere Fähigkeiten zu erlangen, unser Potenzial vollständiger auszuschöpfen und höhere Stufen der Spiritualität zu erreichen. Vor vielen Jahren machte ich das starke Postulat, dass keine Person und keine Organisation jemals in der Lage sein wird, mich von diesen Zielen abzubringen. Nachdem ich die Scientology-Kirche vor fast 15 Jahren verlassen hatte, sind diese Ziele sowohl in meinem Leben als auch in meinen täglichen Aktivitäten gegenwärtiger als jemals zuvor.

 

1. L. Ron Hubbard, die Person (1911-1986). Hier muss man klar zwischen dem Menschen und L. Ron Hubbard als Warenzeichen unterscheiden.

 

2. L. Ron Hubbard, die Person, ist natürlich ein Mensch (keine Gottheit und damit laut Definition zumindest in gewisser Weise anfällig für einige der Unvollkommenheiten der Menschheit). Er wurde 1911 geboren und starb 1986.

 

3. L. Ron Hubbard, das Warenzeichen, ist eine Marke im Besitz der Church of Spiritual Technology (CST), eine PROFITORIENTIERTE Organisation (was von der Steuerbehörde der USA bestätigt wurde), die von drei nicht-scientologischen speziellen Direktoren geleitet wird. Unter ihnen ragt Meade Emory heraus, ein Nicht-Scientologe, der viele Jahre lang der Hochkommissar der US-amerikanischen Steuerbehörde war. Die Scientology-Kirche KONTROLLIERT NICHT CST. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall. Die Warenzeichen L. Ron Hubbard, Scientology und Dianetik werden von ihnen kontrolliert, und die Scientology-Kirche hat zugestimmt, niemanden ohne deren Zustimmung in ihrer höheren Managementstruktur einzusetzen oder zu entfernen. Es sei zu beachten, dass der Präsident der CST, ein Scientologe, keine wahre Macht hat. Diese liegt ausschließlich bei ihrem nicht-scientologischen Vorstand. Einige meinten sogar, dass die Scientology-Kirche aufgrund der direkten Verbindungen zwischen den Direktoren von CST und der amerikanischen Regierung tatsächlich unter die Kontrolle der US-Regierung gefallen ist.

 

4. L. Ron Hubbard Library ist ein erfundener Name, der offiziell von CST eingetragen wurde – mit anderen Worten: ein Alias. L. Ron Hubbard Library erscheint als endgültiger Unterzeichner und Autorität auf allen aktuellen Dokumenten der Scientology-Kirche, auf Revisionen von Originalschriften von L. Ron Hubbard und ihren Publikationen und neuen Direktiven. Daher kann alles, was nach 1986 revidiert wurde – egal, wie sehr es mit der ursprünglichen Philosophie der Scientology und mit den Schriften und Aufzeichnungen von L. Ron Hubbard (der Person) im Widerspruch steht –, ohne Weiteres mit „L. Ron Hubbard“ als ihrem Autor abgestempelt werden, da es rechtlich vertretbar ist, wie absurd es auch für die meisten Menschen erscheinen mag.

 

Daraus ergeben sich zwei neue Paradoxe:

 

A) L. Ron Hubbard und Scientology mögen nicht unbedingt 100  % der Zeit in vollständiger Harmonie miteinander sein.

 

B) L. Ron Hubbard Library ist rechtlich autorisiert, die Werke von L. Ron Hubbard (der Person) vollständig neu zu schreiben oder zu redigieren, selbst wenn dies schädlichen Absichten anderer dienen würde. Sie kann daher nach Belieben das Recht gewähren, den Namen L. Ron Hubbard unter jegliche Perversion der ursprünglichen Technologie oder ihrer ursprünglichen Absicht zu setzen.

 

Die Organisation ist gegenwärtig als Scientology-Kirche bekannt. Sie umfasst die Sea Organisation und zahlreiche angegliederte Organisationen. Rechtlich ist die Scientology-Kirche außer ihrer Führung niemandem rechenschaftspflichtig. Ihr Oberhaupt ist lediglich sich selbst gegenüber rechenschaftspflichtig. Aufgrund ihrer Struktur gibt es in der Scientology-Kirche keinerlei Regelungen für gegenseitige Kontrolle bzw. Gewaltenteilung. Laut Richtlinien wird davon ausgegangen, dass sie davon ausgeschlossen ist, jemals etwas Unrechtes zu tun, und ihr Oberhaupt ist gemäß Definition unfehlbar. (Dies wird ausgiebig im Organisations-Führungskurs beschrieben.) In der Geschichte des Menschen gibt es kein einziges Beispiel für eine Organisation ohne Gewaltenteilung, die letztendlich nicht in vollständige Korruption versinkt. Korruption ist wie Krebs, der zum Tod des Organismus führen wird, wenn er nicht behandelt wird. Die Handlungen der Scientology-Kirche basieren auf dem Diktat einer selbsternannten Clique. Dies ist keine Meinung, sondern eine Tatsache. Die einzige rechtliche Verteidigung für die 1986 erfolgte Übernahme der Kirche durch das gegenwärtige Management ist ein Testament, das von L. Ron Hubbard Stunden vor seinem Tod unterzeichnet wurde, obwohl es aufgrund der hohen Konzentration an Medikamenten, die zum Todeszeitpunkt in seinem Körper gefunden wurde, zweifelhaft ist, ob er an seinem letzten Tag in der Lage gewesen war, das Dokument in vollem Bewusstsein zu unterzeichnen. Nach 20 Jahren ist dieselbe Clique immer noch am Ruder – trotz des allgemeinen statistischen Niedergangs der Kirche und fehlender Anzeichen für stabile Expansion. (Die Listen von Abschlüssen, wie sie in Advance- und Source-Magazinen veröffentlicht werden, zeigen, dass die Statistiken weit unterhalb des früheren Niveaus liegen.) Diese Clique kann – wie sie selbst öffentlich eingestand – Richtlinien neu schreiben und toleriert keinerlei Versuche, sie zu korrigieren oder in Frage zu stellen. Sie hat unbarmherzig jeden zur unterdrückerischen Person erklärt, der ihre Anweisungen in Frage stellt oder versucht, sie zu korrigieren, unabhängig davon, wie sehr sie gegen L. Ron Hubbards Richtlinien verstießen oder wie destruktiv ihre Aktionen sind. Angesichts dieser Umstände ist es fast trivial aufzuzeigen, dass die Philosophie der Scientology und die Scientology-Kirche, wie sie gegenwärtig geleitet wird, praktisch vollständig im Widerspruch zueinander stehen.

 

Zusammenfassend lässt sich die Scientology oder die Philosophie dessen, wofür sie einsteht, nicht wirklich durch die Taten der Kirche oder in geringerem Maße ihres Autors einschätzen.

 

Die verschiedenen tadelnswerten Aktionen, mit welchen sich die Kirche gegenwärtig befasst, sind im Großen und Ganzen das Ergebnis von ungewöhnlichem Verhalten ihrer Führungskräfte und nicht unbedingt auf einen Fehler in der Philosophie zurückzuführen.

 

Etwas bleibt funktionsfähig, weil es so ist oder weil seine Gültigkeit demonstriert werden kann. Die eigentlichen biografischen Einzelheiten oder Unzulänglichkeiten seines Schöpfers entkräften die Funktionsfähigkeit einer Sache nicht unbedingt, insbesondere dann nicht, wenn sie durch Erfahrung und Logik belegt ist.

 

Im Vortrag „Einführung in Scientology“ vom 3. März 1952 heißt es: „Sie könnten zum Beispiel aus Scientology eine sehr genaue Art von ‚Gedanklicher Kriegsführung‘ entwerfen … in ‚Gedanklicher Kriegsführung‘ könnten Sie Menschen völlig versklaven.“ Ich möchte also sagen, dass die Philosophie der Scientology Menschen routinemäßig helfen wird, größere Selbstbestimmung, höheres Bewusstsein und spirituelle Erleuchtung zu erlangen, wenn sie von jemandem auf gütige Weise korrekt angewandt wird. Entstellt oder in den Händen von Menschen mit anderweitigen Motiven wird sie Menschen zu Gefangenen machen oder versklaven.

 

OT VIII und darüber hinaus – was erwartet uns?

 

Zwar deutet alles darauf hin, dass die Kirche in unserem jetzigen Leben keine neue OT-Stufe herausgeben wird, doch muss die Brücke für diejenigen, die das Glück hatten, von dem Joch dieser Institution „abgeirrt“ zu sein, bei OT VIII nicht in einer Sackgasse enden.

 

Im Verlauf der Jahre gab es viele Mutmaßungen darüber, worum es bei OT VIII und darüber hinaus geht. Eine Reihe uninformierter Leute begann sogar irrtümlicherweise zu verkünden, dass L. Ron Hubbard sie niemals erforscht oder niedergeschrieben hätte. Dieselben Leute wollen der Welt auch weismachen, dass der letzte technische Vortrag von L. Ron Hubbard im Jahr 1972 gehalten wurde, ungeachtet der Tatsache, dass L. Ron Hubbard Ende 1975 für eine Gruppe von 40 Tech-Leuten eine Reihe von 22 Vorträgen über den Flag-only „Special Rundown“ hielt, der später als „New Vitality Rundown“ (Rundown für neue Lebenskraft) bezeichnet wurde.

 

Im Jahr 1977 gab L. Ron Hubbard in einer breit veröffentlichten Ausgabe bekannt, dass mindestens 15 neue Stufen vollständig erforscht seien und nur noch in der endgültigen Form niedergeschrieben werden müssten. Auch die Klasse-X-, -XI- und -XII-Materialien weisen wiederholt und ausdrücklich darauf hin, dass diese Rundowns auf der Erforschung von OT VIII-XV beruhen.

 

Zudem wurde mir von einer Reihe von Leuten (von denen ich einige seit Jahrzehnten kannte und die ich als ehrlich und verlässlich erachte) in privaten Gesprächen bestätigt, dass sie die Materialien sogar selbst gesehen haben.

 

NEUE OT-STUFEN VERSUS ALTE OT-STUFEN

 

So etwas wie ALTE und NEUE OT-Stufen gibt es nicht, außer im fiebrigen Geist von RTC (und somit seiner Anhänger). Abgesehen vom alten OT I (das ursprünglich 1966 entwickelt wurde und von dem L. Ron Hubbard 1967 feststellte, dass es in eine Sackgasse führte) gab es seit 1967 keine „ALTEN OT-Stufen“.

 

OT VIII wurde im Wesentlichen 1969 niedergeschrieben. L. Ron Hubbard stellte jedoch fest, dass es „nur für den hochkarätigen Thetan“ ist. Der Gradient war für die meisten Leute einfach zu steil, selbst für jemanden, der OT VII abgeschlossen hatte. Die Entwicklung von Tech, die sich an die Bereinigung dieser Punkte richtete, erforderte fast ein Jahrzehnt.

 

Im Jahr 1978 gab L. Ron Hubbard schließlich triumphierend bekannt, dass NOTs die Lösung und die Vorbedingung für OT VIII sei. NOTs erwies sich als viel längerer Rundown, als ursprünglich erwartet wurde. Leider schrieben RTC und CSI (Church of Scientology International) die Brücke einzig aus Gründen des Marketings und der Einnahmen um, nicht aus technischen Gründen. NOTs wurde zu „New OT V“. Der Solo-NOTs-Kurs (keineswegs eine richtige OT-Stufe) wurde zu „New OT VI“, und Solo NOTs, das im Wesentlichen eine Fortsetzung von NOTs-Auditing ist, nur Solo auditiert, wurde zu „New OT VII“. Dies wurde ungeachtet der offensichtlichen Tatsache getan, dass durch die Schaffung „neuer Stufen“ die vorherigen Stufen mit demselben Namen automatisch „ALT“ wurden – gänzlich im Widerspruch zu den Ausgaben über technische Herabsetzungen. L. Ron Hubbard erachtete die Ausgaben über technische Herabsetzungen für so wichtig, dass sie laut seiner Anordnung zu Beginn jedes einzelnen Kurses in Scientology zu erscheinen haben. Es gibt auch keinerlei Ausgabe und nicht einmal eine Anordnung von L. Ron Hubbard, in der empfohlen wurde, NOTs und Solo NOTs als „New OT V-VII“ zu vermarkten und die vorherige Abfolge fallen zu lassen. Diese „glänzende Idee“ wurde gänzlich vom „neuen Management“ ersonnen. Verschlimmert wurde das Verbrechen dadurch, dass die Kirche absichtlich NIEMALS die Gesamtheit der NOTs Materialien an ihre eigenen Auditoren oder Publics herausgegeben hatte.

 

Die Original-Ausgaben von NOTs stammen aus den Jahren 1978 und 1979. Im Jahr 1982 wurden Zusätze gemacht. Weitere Zusätze gab es 1984. Im Jahr 1991 wurden mehrere Dutzend Seiten an Original-LRH-NOTs- und LRH-Solo-NOTs-Materialen als „Neue NOTs-Rundowns“ herausgegeben. Getreu ihrer unersättlichen Gier fand die Kirche sofort neue Namen, um sie unter anderem als „Der-herunter-gehaltene-Sieben-Rundown“ oder als „NOTs-Stabilitäts-Rundown“ zu vermarkten. Wäre die Kirche ehrlicher gewesen, hätte sie sie als „Die zuvor zurückgehaltenen NOTs-Rundowns“ bezeichnet. Nach dem selben Muster wurden 1996 und 1998 „neu gefundene“ (oder vielmehr zurückgehaltene) Materialien bekannt gegeben – als eine Methode, um bei der stetig wachsenden Anzahl gelangweilter Publics Interesse hervorzurufen. Flag-Publics erwarten noch Unmengen an „neu gefundener LRH-Tech“. Sie soll schließlich im Verlauf der nächsten paar Jahrzehnte herausgegeben werden.

 

Warum würde jemand so etwas tun? Abgesehen von der bloßen bösen Absicht, andere aufgrund eingebildeter Bedrohungen zu schaden (das wahre Wesen eines Unterdrückers), sind Geld und Gier die eigentlichen Motive. Durch die Herausgabe der Gesamtheit von NOTs und OT VIII liefe Flag große Gefahr, seine Publics für immer zu verlieren, denn die Kirche hat nicht die Absicht, OT IX in naher Zukunft herauszugeben. Das öffentlich eingestandene Ziel der Kirche ist, dass OT IX herausgegeben wird, wenn jede Organisation (gemäß dem Stand der 1990er-Jahre) die Größe des alten Saint Hill erreicht hat. Zieht man in Betracht, dass die durchschnittliche Organisation deutlich niedrigere Statistiken hat als vor einem Jahrzehnt und dass einige Organisationen sogar permanent ihre Türen geschlossen haben, besteht keine Gefahr, dass dieses Ziel in absehbarer Zukunft erreicht wird. Mittels stetiger Tröpfchen an LRH-Tech glaubt die Kirche, ihre Kontrolle über all ihre Publics aufrechterhalten zu können. Durch die Herausgabe „neuer hochwichtiger Tech“ kann die Kirche darüber hinaus rechtfertigen, ihre OT-VIII-Publics ein zweites Mal NOTs und dann OT VIII machen zu lassen. (Sie hält es für gerechtfertigt, diesen Zyklus immer wieder zu wiederholen, wenn die Anzahl ihrer Publics weiter auf ihrem gegenwärtigen stagnierenden Niveau bleibt.) Fügt man eine unbegrenzte Anzahl an Sec-Checks und Rundowns für falsche Zielsetzungen hinzu, um jegliches eingebildete Unrecht aufzugreifen, das die Person in diesem Leben womöglich begangen haben könnte, führt dies zu einer bodenlosen technischen Einschätzung, die selbst die wohlhabendsten Publics in den Bankrott treiben kann. Darüber hinaus passt es ganz gut, dass die letzte in Ungnade gefallene Tech-Person nun zum perfekten Sündenbock dafür gemacht werden kann, „die Materialien zurückgehalten zu haben“, wenn neue Materialien herausgegeben werden sollen.

 

DIE WAHRHEIT ÜBER OT VIII

 

OT VIII wurde ursprünglich im Jahr 1969 niedergeschrieben. Etwa 1983 schrieb L. Ron Hubbard den letzten Teil dieses Rundowns, ein letzter Schritt, der darauf abzielt, die Resultate zu vervollkommnen und zu stabilisieren.

 

Die Leute, die für die Zusammenstellung von OT VIII für seine Herausgabe im Jahr 1989 an Bord der Freewinds verantwortlich waren, ließen die ursprünglichen OT-VIII-Materialien – entweder absichtlich oder vielleicht eher aufgrund von Unwissenheit, welche durch die Last großer Overts hervorgerufen wurde – völlig unberücksichtigt und gaben nur den „letzten Teil“ heraus, als ob dies der gesamte Rundown wäre. Der Rest ist bekannt. Trotz des sorgsam geplanten Publicityrummels erwies sich die ursprüngliche Herausgabe von OT VIII als Schuss in den Ofen. Innerhalb von nur drei Monaten ging es mit weit über 10  % der ursprünglichen Publics, die die Stufe abschlossen, den Bach hinunter – sie starben oder wurden schwer krank oder Opfer eines Unfalls oder eines Verbrechens. Viele der „jüngeren Publics“ erfuhren nur schwache Resultate oder waren laut Sitzungsberichten schlichtweg unfähig, die Stufe mit irgendwelcher Substanz oder Realität zu auditieren. Der eigentliche technische Grund liegt auf der Hand. Abgesehen von der Tatsache, dass sie den größten Teil des Rundowns wegließen, hatten jüngere Publics niemals das ursprüngliche OT VII gemacht. Das ursprüngliche OT VII ist eine wunderbare Stufe, die viel mit der Fähigkeit zu tun hat, seine Absicht zu projizieren. OT VIII wurde ursprünglich mit der Annahme entwickelt, dass jeder zuvor OT VII gemacht hat.

 

OT VIII

 

L. Ron Hubbard sagte, dass OT VIII Amnesie auf der Gesamtzeitspur in Ordnung bringt. Indem das Versagen des Thetans angesprochen wird, seinen allbestimmten Gesichtspunkt aufrechtzuerhalten und von unangenehmen Erfahrungen unberührt zu bleiben, kann man den eigentlichen Grund in Ordnung bringen, aus dem ein Thetan beginnt, die Wirkungsskala von vollständigem Bewusstsein zu Vergessenheit hinunterzugehen. Eine Rehabilitation der eigenen Fähigkeit, sich die Gesamtzeitspur anzusehen, und die Bereinigung der Faktoren, die einen dafür empfänglich machen, überhaupt einen reaktiven Verstand zu haben, sind die Art von Fähigkeiten, die man auf dieser Stufe erwarten sollte, die passend als „Wahrheit enthüllt“ bezeichnet wird.

 

OT IX

 

OT IX (Größenordnungen) wurde 1982 ursprünglich sowohl von RTC als auch von der Church of Spiritual Technology vergessen, als sie sie rechtlich namentlich registrieren ließen und fälschlicherweise als „Charakter“ (OT X) bezeichneten. Für jemanden, der mit dieser Stufe vertraut ist, ist der technische Grund dafür äußerst einleuchtend. OT IX (Größenordnungen) befasst sich ausgiebig mit dem Universum von anderen. Es erfordert kein spezielles Wissen, um zu erkennen, dass eine kleine elitäre Clique, die aus Eigennutz eifrig ein wertvolles Sachgebiet verdreht, und dass eine Organisation (die Church of Spiritual Technology), deren Vorstand ausschließlich aus Leuten einer Berufsgruppe besteht, die sich der Manipulation der Wahrheit hingibt, um eigenen Interessen Vorschub zu leisten (Anwälte), irgendeines wahren Bewusstseins des Universums von anderen unfähig sind.

 

Auf OT IX sollte man ein völlig neues Niveau der Interaktion mit anderen erwarten, insbesondere auf der Stufe der OT-Fähigkeit. Dinge wie Telepathie und „Gedanken lesen“ sind eng mit dieser Stufe verbunden. Im Gegensatz zum unteren Ende der Brücke wird von der Person auf jeder dieser oberen Stufen erwartet, „greifbare“ und messbare Resultate hervorzubringen, nicht lediglich subjektive Gewinne. Schließlich befassen wir uns hier mit tatsächlichen OT-Fähigkeiten und nicht einfach nur damit, „sich besser zu fühlen“.

 

Während sich das untere Ende der Brücke fast ausschließlich mit „negativen Gewinnen“ befasst, das heißt, Dinge zu beseitigen, die mit einem verkehrt sind, befassen sich die oberen OT-Stufen fast ausschließlich mit „positiven Gewinnen“, das heißt, mit der Aneignung von Fähigkeiten und der Rehabilitation eines Wesens. Dianetik, OT III und NOTs sind Beispiele für negative Gewinne. Das ursprüngliche OT IV-VII, OT IX und darüber hinaus sind Beispiele für positive Gewinne.

 

OT X

 

OT X, Charakter, befasst sich mit dem Thema Postulate. Auf dieser Stufe konfrontiert man, warum einige trotz einer anscheinend hohen Stufe von OT dem Bösen frönen und warum andere gut bleiben. OT X zielt darauf ab, jemandes grundlegende Zielsetzung zu rehabilitieren, und beseitigt all die Gründe, warum jemand überhaupt erst PTS werden würde. Das Resultat ist ein sehr gestärkter Thetan mit einer enorm erhöhten Fähigkeit, seine Postulate zu verwirklichen. Diese Stufe erklärt, warum „alte Flüche“ manchmal funktionieren, und bringt die Fähigkeit hervor, sie zum Verschwinden zu bringen.

 

OT XI

 

Operating (Operierend) ist eine wahre OT-Stufe. Dies ist eine Stufe, über welche die Kirche, die sich nun effektiv unter der Kontrolle der US-Regierung befindet, erschrocken sein sollte und erschrocken ist. Diese Stufe befasst sich mit entferntem Sehen. Entferntes Sehen ist für die korrupte Person oder Organisation die schlimmstmögliche Sache. Es ist nicht so, dass sich eine dekadente Organisation sehr vor der Idee fürchten würde, dass ihre Geheimnisse bekannt sind, doch spielt ihre elitäre Clique völlig verrückt bei dem Gedanken, dass ihre schmutzigen geheimen Abmachungen, ihre Bestechungen und ihre Taten – genau die Taten, die sie routinemäßig bei anderen aufdeckt, aber selbst heimlich verübt –, zum Allgemeinwissen werden könnten.

 

OT XII

 

Auf dieser Stufe beginnt man, ein neues Verstehen und einen neuen Gesichtspunkt bezüglich des physikalischen Universums und seiner Bestandteile Materie, Energie, Raum und Zeit zu haben. Ein neuer Begriff in Bezug auf Zeit ist Teil dieser Stufe. Eines der Dinge, die auf dieser Stufe entdeckt wird, ist, dass der Fluss von Zeit keine Konstante ist und dass Zeit heute tatsächlich schneller fließt als auf der frühen Zeitspur. Diese Stufe ist für das Verstehen der meisten Leute in Bezug auf Physik umwälzend. Es eröffnet sich ein völlig neuer Begriff der Zukunft.

 

OT XIII

 

Die Kirche bezeichnet diese Stufe nicht. Sie heißt „Wissen“.

 

OT XIV

 

Die Kirche bezeichnet diese Stufe nicht. Sie heißt „Fähigkeit“.

 

OT XV

 

Die Kirche bezeichnet diese Stufe nicht. Sie heißt „Freiheit“.

 

ZUSAMMENFASSUNG

 

Alles deutet darauf hin, dass weder die Kirche, noch die Regierung daran interessiert ist, Leute wahrhaftig OT zu machen.

 

Ein wahrer OT kann nicht gegen seinen Willen kontrolliert werden. Er wird nicht die nachteilige Wirkung einer Person oder Gruppe werden.

 

Ein wahrer OT unterstützt automatisch das Gute und versucht, das Böse zu verhindern.

 

Ein wahrer OT nimmt die versteckten Motive und Pläne anderer wahr.

 

Lesen Sie die „OT-Gewinne“ von Advance-Magazinen aus den 1970er-Jahren und vergleichen Sie sie mit den „OT-Gewinnen“ in aktuellen Veröffentlichungen der Kirche, wie zum Beispiel Freewinds oder Source.

 

Die früheren handeln von Wirkungen, die über weite Entfernungen verursacht wurden, von wahren Wundern, exterior Phänomenen und vom tatsächlichen Gebrauch der eigenen OT-Fertigkeiten.

 

Die späteren handeln lediglich davon, „sich großartig zu fühlen“, „seine Schwierigkeiten zu bereinigen“ und „unerwünschte Eigenschaften loszuwerden“.

 

Mit anderen Worten: Die OT-Gewinne der Kirche sind jetzt auf das Niveau der Gewinne heruntergekommen, die auf den unteren Graden erreicht werden können.

 

Falls Sie es nicht glauben, nehmen Sie ein aktuelles Exemplar des Freewinds-Magazins zur Hand und vergleichen Sie es mit einem früheren Advance-Magazin.

Die Zukunft des oberen Endes der Brücke

 

Ich glaube nicht an „erfundene Technologie“ als Lösung für die Verbesserung oder Fortsetzung der Brücke. Diese ungewöhnlichen Lösungen sind lediglich ein Mischmasch aus „anderen Praktiken“, Falldramatisationen von ihrem Urheber und reaktiven Ideen, die Selbstauditing entsprungen sind.

 

Das Endergebnis ist klar im HCOB vom 30. Juni 1971, „Verwirrte Vorstellungen“, beschrieben.

 

Für jemanden, der sich ausreichend von den Zwängen seines Falles befreit hat und der ein begriffliches und gründliches Verstehen der Gesamtheit der Scientology-Tech besitzt, könnte es jedoch möglich sein, in L. Ron Hubbards Fußstapfen nach OT VIII fortzufahren.

 

Nach Beobachtung und Studium der Freezone war für mich jedoch überaus klar, dass jeder „Forscher“, der behauptet, über OT VII hinaus geschaut zu haben, so schwer in seinen Fall introvertiert war, dass er nichts von Wert gefunden hat, außer vielleicht Hinweise, um seinen eigenen persönlichen Fall mittels Reparaturen und Fortschrittsprogrammen anzusprechen, die vollständig innerhalb der vorhandenen und veröffentlichten Technologie beschrieben sind.

 

Wo wurde ich begraben?

 

Ein persönlicher Test des Gesamtzeitspur-Rückrufs von Pierre Ethier

 

 

In den frühen 1960er-Jahren führte L. Ron Hubbard ein Projekt mit dem Titel „Wo sind Sie begraben?“ durch.

 

Es sollte eine Art Fortsetzung des Buches „Haben Sie vor diesem Leben gelebt?“ sein, um Daten und womöglich sogar Beweise in Bezug auf vergangene Leben zu erhalten.

 

Das Projekt wurde niemals zum erfolgreichen Abschluss gebracht.

 

Als ich meinen persönlichen Test des Gesamtzeitspur-Rückrufs durchführte, wurde der Grund dafür sehr einleuchtend.

 

Aus praktischen Gründen hatte ich mich auf die letzten 2000 Jahre beschränkt. Dies entspricht etwa 40 Leben.

 

Falls man nicht ein höchst ereignisloses Leben geführt und somit auf dem Friedhof der Gemeinde begraben wurde, die man niemals verlassen hatte, oder falls man nicht Teil einer sehr wohlhabenden Oberschicht war, die sich ein eigenes Mausoleum leisten konnte, wurde man höchstwahrscheinlich entweder in einem namenlosen Grab beerdigt, oder der eigene Körper wurde anonym wie ein gesichtsloses Opfer des Schicksals beseitigt.

 

Wenn die Menschen heute immer noch nicht bestimmen können, wo die Knochen von King Arthur begraben wurden, wie hoch sind dann die Chancen, dass irgendjemand sonst von seinem Hof oder seinen Leibeigenen jemals identifiziert werden kann?

 

Der Mensch hat eine gewalttätige Vergangenheit. Man kann über buchstäblich Millionen von Menschen lesen, die in Stücke gerissen, zu Asche verbrannt oder von Raubtieren aufgefressen wurden.

 

Dass ein Soldat in einer Zeremonie mit militärischen Ehren auf einem Friedhof beerdigt wurde, heißt nicht immer, dass genügend Knochen von ihm ausfindig gemacht wurden, um unter seinem Grabstein begraben worden zu sein.

 

Das Meer hat Tausende verschlungen und nur wenige Körper herausgegeben. Im Fall des Untergangs der Titanic wurden zum Beispiel nur etwas mehr als 20  % der Körper jemals geborgen, und ein Drittel davon wurde dann im Meer begraben.

 

Außerdem sind Menschen, die ein höchst ereignisloses Leben führen und niemals ihre kleine Gemeinde verlassen, normalerweise sehr weit davon entfernt, Veränderung zu brauchen. Der Wunsch nach Veränderung oder das Bedürfnis, sich zu verbessern, sind im Allgemeinen die Bewusstseinsmerkmale von Menschen, die anfangen, sich mit Scientology zu befassen.

 

Menschen, welche die selbsternannte Elite bilden, haben normalerweise andere Ziele als spirituelle Freiheit für sich selbst und andere. Meiner Erfahrung nach kam nur eine sehr kleine Minderheit von ihnen jemals in Kontakt mit Scientology.

 

Meine Untersuchung führte mich zur Überzeugung, dass die Wahrscheinlichkeit geringer als 1 Prozent ist, dass der frühere Grabstein von jemandem, der durch Scientology beachtliche Erleuchtung erfahren hat, heute immer noch existiert und beschriftet ist.

 

Nichtsdestotrotz konnte ich einige Beerdigungsstätten ausfindig machen. Meine anderen Rückruf-Tests waren schlüssiger.

 

Ich habe absichtlich einige Namen zurückgehalten.

 

1. Mein Körper wurde in den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts auf einem Friedhof von Athen begraben. Ich war ein wohlhabender Mann. Daher war ich mir ziemlich sicher, den Ort zu finden. Abgesehen von meinem persönlichen Rückruf hatte ich keine Informationen darüber, an welcher Stelle des Friedhofs sich mein Grab befand oder wie es aussah.

 

Im Rahmen meiner Reise nach Athen nahm ich ein Taxi zum Friedhof und vermied es absichtlich, mit irgendjemandem von der Auskunft zu sprechen, um das Experiment nicht zu „verderben“.

 

Als ich auf den Friedhof ging, wurde meine Aufmerksamkeit innerhalb weniger Sekunden auf ein recht massives Mausoleum am anderen Ende gezogen, das von Weitem nur teilweise sichtbar war. Ich spürte einen Schauder, der meine Wirbelsäule hinunterging, und war mir recht sicher, dass ich es korrekt identifiziert hatte. Ich eilte zu dem kleinen Gebäude. Da war es! Der Name war vorn gut lesbar eingraviert. Ein Irrtum war ausgeschlossen. Ich ging hinein und schaute mir mit einer gewissen emotionalen Erregung an, was ich seit fast einem ganzen Jahrhundert nicht mehr gesehen hatte.

 

Ich lehnte mich mit dem Rücken an die Wand und hatte ein Gefühl, das sich mit dem aus der Fernsehsendung „Highlander“ vergleichen lässt. Eine fantastische Menge lebhafter Erinnerungen aus jenem Leben kam wieder zum Vorschein und rehabilitierte sich selbst als Teil meines Daseins.

 

2. Im Jahr 1980 kamen 7 Leute aus Brasilien, um den Clear-Zustand überprüfen zu lassen und die OT-Stufen zu machen. Ich konnte damals etwas Spanisch, hatte jedoch keine Erfahrung mit Portugiesisch, zumindest nicht in diesem Leben. Spanisch und Portugiesisch sind zwar in ihrer Schriftform recht ähnlich, nicht aber in ihrer umgangssprachlichen Form. Viele selbst herkömmliche Wörter wie „Kinder“, „Veränderung“ oder „offen“ haben in den beiden Sprachen keinerlei Ähnlichkeit. Brasilianisches Portugiesisch ist mit Wörtern der Tupi-Guarani durchwoben, die im Spanischen nicht bekannt sind.

 

Ich hatte es seinerzeit nie klar bekannt gemacht, dass jene Person, die ich auditieren sollte, die erste war, mit der ich in diesem Leben Portugiesisch sprach – während wir beide zusammen in Sitzung gingen.

 

Ich war mir einfach völlig sicher, dass ich die Person auditieren konnte. Teil meiner Zuversicht gründete möglicherweise auf der Tatsache, dass sie „etwas Französisch“ sprach (meine Muttersprache). Später wurde jedoch überaus klar, dass ihr Französisch, das sie fast 50 Jahre lang nicht mehr gesprochen hatte, viel schlechter war als mein eher unsicheres Portugiesisch.

 

Ich wusste ganz einfach, dass ich die Sprache gesprochen hatte. Sie brachte in mir viele schöne Erinnerungen hervor. Jedes Mal, wenn ich nach dem korrekten Wort oder Satzbau suchte, gab ich mir selbst die Ton-40-Anweisung: „Erinnere dich!“. Es funktionierte wunderbar. Das Auditing all dieser 7 Leute verlief reibungslos, und sie machten wie im Flug mit den OT-Stufen weiter.

 

Es war kein Geheimnis, dass ich vor meinem Kontakt mit Scientology niemals Sprachen gelernt hatte. Im ausgefallenen Stundenplan der Sea Org wurde zudem keinerlei Zeit für irgendwelche Hobbys eingeräumt und schon gar nicht für das Erlernen einer neuen Sprache. Hinzu kommt, dass ich in diesem Leben keinerlei Vorfahren, Freunde, Verwandte oder Bekannte hatte, die mit der portugiesischen Sprache oder Kultur in Verbindung standen.

 

Wenn ich von Leuten, die sich dessen bewusst waren, gefragt wurde, wie ich es tat, antwortete ich einfach: „Ich habe ein sehr gutes Gedächtnis.“ Die meisten Leute fassten dies so auf, dass ich ein fotografisches Gedächtnis hätte. Ich meinte damit jedoch eher, dass mein Rückruf mehrere Jahrhunderte zurückreicht.

 

3. Als ich am 2. Juni 1988 in Curacao landete, wo die Freewinds nur 4 Tage später ihre Jungfernfahrt antreten sollte, verspürte ich eine Art Beklommenheit.

 

Dieses Gefühl war nicht so sehr auf die Tatsache zurückzuführen, dass ich an Bord der Freewinds gehen und direkt zur Herausgabe von OT VIII beitragen würde (damals und heute betrachte ich die Freewinds als eine Anschaffung, die mit mehr Ärgernissen als Nutzen verbunden ist), sondern auf die Tatsache, dass ich große Gewissheit darüber hatte, dass ich schon früher an jenem Ort war.

 

Im Frühjahr 1499 breitete sich auf unserem Schiff Skorbut – die „Seemannspest“, wie wir dies nannten – aus. Wir hatten keine Ahnung, wodurch sie hervorgerufen wurde. Es war jedoch bekannt, dass nur die Mannschaft, niemals die Offiziere (die eine gesündere und ausgewogenere Ernährung hatten), davon befallen wurde.

 

Etwa 15 von uns wurden daher am Strand in der Nähe der Einfahrt zum natürlichen Hafen zurückgelassen – in der Nähe der heutigen Schiffsbrücke von Curacao.

 

Bei Skorbut handelt es sich um eine äußerst schreckliche Krankheit. In Ermangelung eines Heilmittels führt sie unweigerlich zu einem schmerzvollen Tod.

 

Ich erinnere mich, wie extrem bittere Tropfen in meinen Mund geträufelt wurden. Mit jedem Schluck hatte ich ein intensives Gefühl der Besserung. Innerhalb weniger Stunden konnte ich wieder sitzen, obwohl mir am Morgen der Tod innerhalb weniger Stunden praktisch gewiss gewesen war.

 

Ich war jenen freundlichen Arawak-Indianern unendlich dankbar.

 

Als unser Schiff ein paar Monate später zurückkam, war der Kapitän erstaunt, dass wir nicht nur lebendig waren, sondern uns auch besserer Gesundheit erfreuten als die meisten Mannschaftsmitglieder.

 

Hinsichtlich der Herkunft des Namen Curacao gibt es viele Mutmaßungen.

 

Gelehrte leugnen die Tatsache, dass das Wort von der Mannschaft stammte, welche den Ort als „Insel der Heilung“ (engl.: Island of the Cure) bezeichneten.

 

Die Argumente von Gelehrten sind manchmal äußerst töricht und entspringen lediglich ihrer eigenen Fantasie (und ihren Ängsten).

 

1. Sie argumentieren, dass Amerigo Vespucci, der Navigator des Schiffes, Italiener war und daher niemals ein portugiesisches Wort verwendet hätte.

 

Diese Gelehrten sind lediglich Gelehrte in den folgenden widersinnigen Vorstellungen:

 

a) Nur „Befehlshabende“ dürfen Dingen einen Namen geben; gewöhnliche Leute (die Mannschaft setzte sich fast ausschließlich aus Portugiesen zusammen) seien eine Art von zweitrangigen Idioten, die unfähig sind, ihre eigenen Gedanken auszudrücken oder ihre eigenen Spitznamen zu erfinden. Es ist seit Langem üblich, dass Befehlshabende sich mit allem rühmen, was von ihrer Mannschaft getan wurde.

 

b) Amerigo Vespucci war der Verantwortliche oder genoss bei der Mannschaft hohes Ansehen. Amerigo Vespucci war der Navigator. Er konnte den Kurs des Schiffes beeinflussen oder ihn sogar festlegen, hatte jedoch bei der Leitung des Schiffes oder bezüglich des Umgangs mit der Mannschaft und der Angelegenheiten des Schiffes keinerlei Mitspracherecht. Amerigo Vespucci war von der Mannschaft, die er als „minderwertiges Gesindel“ betrachtete, in der Tat recht losgelöst und hatte nie etwas mit der Mannschaft zu tun. Die Mannschaft bezeichnete Vespucci als eingebildeten Vogel.

 

c) Der Grund, aus dem so viele Mannschaftsmitglieder an Skorbut starben, war, dass Amerigo Vespucci den Kapitän vorsätzlich glauben machte, dass es in der Nähe Land gab, obwohl er nur Erkundungen machen wollte. Im Gegensatz zum Kapitän hielt er die Mannschaft für völlig entbehrlich. „Wertvolle Entdeckungen“ waren ihm weit wichtiger als die Mannschaft. Offensichtlich hätte Vespucci eine Insel nicht ohne Weiteres als „Insel der Heilung“ bezeichnet, wenn die Heilung der Erkrankten größtenteils auf seine eigenen Handlungen zurückzuführen wäre.

 

d) Die Nachfahren der freundlichen Arawak-Indianer wurden ein halbes Jahrhundert später brutal ermordet oder versklavt, um in den Silber- und Goldminen benachbarter Inseln zu Tode geschunden zu werden.

 

2. Gemäß meiner Erfahrung waren Menschen, die sich absolut nichts korrekt zurückrufen können und absurde Theorien verfechten, häufig direkt an Overt-Handlungen in diesem Bereich beteiligt.

 

3. Es gibt kaum eine Geschichte, die mehr entstellt wurde, als die Schlacht um Troja. Der kürzlich gedrehte Film über das Thema wich so sehr von den Überbleibseln historischer Überlieferungen oder gar von der Wahrheit ab, dass er zusammen mit dem „Herr der Ringe“ in den Bereich der Fantasie relegiert werden sollte.

 

Die schlimmste Kränkung der Intelligenz im Film Troja ist, dass die 10 Jahre andauernde Belagerung so dargestellt wird, als ob es sich nur um ein Wochenende gehandelt hätte.

 

Hinzu kommt, dass Achilles, der Held der Geschichte, in typischer Hollywood-Manier als völlig undisziplinierter Mensch dargestellt wird, der trotz seiner extremen Arroganz und der Schaffung von Feinden vom König geschätzt wird, den er beleidigt.

 

Das Klischee des undisziplinierten Helden ist eine pure Hollywood-Erfindung. Im Gegensatz zu den 1940er-Jahren, in denen Gestalten wie Buck Rogers oder Flash Gordon im Großen und Ganzen extrem „seichte“ und „makellose“ Persönlichkeiten waren, werden heute Untugend und Disziplinlosigkeit als wesentliche Eigenschaften des modernen Helden angesehen.

 

Tatsache ist, dass Kulturen völlig unterschiedliche Wert- und Moralvorstellungen hatten. Die amerikanische Lebens- und Denkweise, Gelegenheiten beim Schopf zu packen und Dinge wie Ehre nicht in Erwägung zu ziehen, wenn sie als Last erscheinen, ist ein modernes Merkmal. In der Antike wurde großer Wert auf Ehre gelegt.

 

Das Pferd verdient eine weitere Erwähnung.

 

Im Film ist das Pferd so schlecht konstruiert und so unansehnlich – obwohl es von einer Zivilisation kreiert wurde, welche die späteren Architekten des Parthenon und vieler der sieben Wunder der Antike hervorbrachte –, dass sich jeder Trojaner veranlasst gefühlt hätte, es auf der Stelle niederzubrennen, anstatt den scheußlichen Klotz in die Festung zu ziehen.

 

In Wahrheit war das Pferd eine schöne und wahrhaft majestätische Schöpfung, was von den sogenannten Geschichtsexperten ignoriert wird. Man kann Fliegen weit besser mit Honig als mit Essig anziehen. Ein schönes Pferd wäre es also Wert, als Trophäe bewahrt zu werden.

 

Das Pferd war so hoch wie die Stadtmauer. Es war wahrhaftig majestätisch.

 

Ich könnte noch auf viele weitere Leben eingehen. Dies sollte jedoch an dieser Stelle als Einführung in das Thema genügen.

Fallgruben im Auditing – wie man sie meidet

 

Wie findet man seinen Weg im Labyrinth fragwürdiger Lösungen im Feld?

 

Der Praktizierende oder Fachmann, der wiederholt die bewährten Grundlagen seines Fachgebiets missachtet, befindet sich in derselben Position wie jemand, der die primären Axiome oder Gesetze, auf dem es beruht, eigentlich nicht kennt. Abgesehen von den einfachsten Fällen wird er im Dunkeln tappen, und seine Ergebnisse hängen eher vom Zufall als von einer vorausschauenden Vorgehensweise ab.

 

Dies trifft ganz besonders beim Auditieren und Programmieren von Fällen zu.

 

In der Kirche war die Missachtung technischer Regeln immer als Out-Tech und eine Verletzung des Richtlinienbriefes „Die Funktionsfähigkeit der Scientology erhalten“ bekannt. Viele Jahre lang behandelte die Kirche ertappte Missetäter als „Ketzer“. Hardliner der heutigen Kirche betrachten sie heute sogar auf ähnliche Weise, wie fromme Christen Teufelsanbeter betrachten.

 

Korrekte Anwendung von Auditing hat nichts mit diesen fanatischen Sichtweisen zu tun. Es sollte ganz einfach richtig gemacht werden. Dies ist nicht nur eine Sache von Professionalismus, sondern steht auch vollständig mit dem Begriff der „besten Vorgehensweise“ auf technischen und geschäftlichen Gebieten im Einklang.

 

Einige mögen dazu neigen, solch aufgeblasene Bezeichnung als rein dogmatische Herangehensweise abzulehnen. Die Wahrheit ist, dass weder der Techniker, der beim Bau eines Hauses oder einer Brücke das Gravitationsgesetz missachtet, noch der Praktizierende, der den Auditorenkodex verletzt, jemals erfolgreich sein wird.

 

Anstatt einen Fall zu seiner grundlegenden Einfachheit zu entwirren, wird solch ein Auditor ihn verkomplizieren und dem Fall des PCs sogar seine eigenen Praktiken als anormales Element hinzufügen. Dasselbe kann von einem Auditor gesagt werden, der den Auditing-Kommunikationszyklus missachtet, keine PTS-Tech anwendet, wenn er es mit Leuten zu tun hat, die PTS sind, oder der versagt, Aktionszyklen abzuschließen, indem er unbekümmert Rundowns und Reparaturen vermischt.

 

In technischen Wissenschaften wäre dies damit vergleichbar, einen neumodischen Apparat behelfsmäßig zusammenzubasteln und zu erwarten, dass er ewig in solch einem Zustand funktioniert – einfach, weil er es für eine Weile getan hatte.

 

Außergewöhnliche Lösungen für gewöhnliche Probleme

 

Ein Freezone-Praktizierender sagte mir einmal, dass er nie Korrekturlisten bei Fällen verwenden würde, weil „sie nicht funktionieren“. Falls es wahr ist, dass einige Leute aufgrund der Verwendung von Korrekturlisten beinahe „über Bord gingen“, so sind Korrekturlisten dennoch ein sehr wertvolles Hilfsmittel.

 

Nachdem ich im Verlauf von fast vier Jahrzehnten über 25.000 Stunden mit dem Auditieren von PCs verbracht habe, kann ich eindeutig sagen, dass Korrekturlisten bei vernünftiger Anwendung gut funktionieren. Ausgezeichnete Auditoren sind dafür bekannt, Fälle vollständig zu knacken, indem sie nichts anderes als diese Listen verwenden. Ich persönlich habe wahrscheinlich über 1000 Fälle geknackt, ohne auf andere Werkzeuge zurückzugreifen.

 

In den 1970er-Jahren schrieb L. Ron Hubbard zahlreiche Ausgaben, in denen erklärt ist, inwiefern mittelmäßige oder unzureichende TRs für mangelnde Resultate oder Reads bei Korrekturlisten verantwortlich sind. Jahrzehnte persönlicher Erfahrung beim Aufgreifen von fehlgeschlagenen Fällen anderer, weniger erfahrenen Praktizierenden haben vollständig bestätigt, dass Hubbards Aussagen in dieser Sache auf ausgiebiger Erfahrung beruhen.

 

Anstatt das übliche TR-Problem mit der offensichtlichen Abhilfe anzusprechen, bestand die Lösung des zuvor erwähnten Praktizierenden in der ungewöhnlichen Lösung des Kaffeeklatsch-Auditings, welches er anscheinend immer noch durchführt. Frei von den Einschränkungen des Auditorenkodex oder einer Modell-Sitzung lenkte er die Fälle dorthin, wohin er sie haben wollte, was zwangsläufig „Loyalität“ ihm selbst gegenüber und boshafte Angriffe auf vermeintliche Feinde mit einschloss.

 

Seine PCs, die aufgrund der Dutzenden Kaffeeklatsch-Sitzungen an endloses und unkontrolliertes Geschwafel gewöhnt waren, konnten leicht anhand ihrer Angewohnheit erkannt werden, bei jeder Gelegenheit (und selbst ohne passende Gelegenheit) ad nauseam die Einzelheiten und detaillierten Reaktionen ihres Falles zu erörtern. Niemandem dieser Leute kam jemals das seit Langem bekannte Datum in den Sinn, dass dieses Wiederaufwärmen von Sitzungen einfach eine Form des Selbstauditings ist, eine Nebenwirkung von nicht flach gemachten Prozessen, was auf sie ganz sicher zutraf. Natürlich war es lediglich nötig, alles flach zu machen, was nicht flach war, anstatt fortlaufend nach neuen Prozessen zu suchen, um ihren Mangel an Resultaten wettzumachen.

Versagen, PTS-Phänomene zu erkennen und mit PTS-Tech zu bereinigen

 

In ganz anderen Kreisen zirkuliert eine Theorie, dass tief versteckte und komplizierte Verschwörungen das Einzige seien, was nicht nur im ganzen Universum, sondern auch im Leben wahrhaftig verkehrt ist.

 

Angesichts dessen, dass die Schöpfer und Verfechter dieser Theorie nicht nur zahlreiche Tech-Grundlagen außer Acht lassen, sondern auch völlig subjektive Ideen als „offensichtliche Tatsachen“ propagieren, lässt sich urteilen, dass sich diese Theorien sehr an die Lehren des Aberglaubens halten, wo Erklärungen für Vorkommnisse im Leben und in der Gesellschaft durch damit im Zusammenhang stehende mystische Vorstellungen anstatt durch offensichtliche Tatsachen, Vernunft und Wissen erklärt werden.

 

Eine der grundlegendsten und ältesten mystischen Vorstellungen an der Wurzel solcher Theorien ist der Manichäismus, die Lehre vom endlosen Kampf zwischen den dunklen Kräften des Bösen und jenen, die sich für Aufklärung bzw. Erleuchtung einsetzen.

 

Ganz gleich, ob das Böse als Satan (jüdisch-christlicher Glaube), Xenu (Neo-Scientology) oder als „böser Kaiser“ (Jedi – Star-Wars-Religion) bezeichnet wird – es handelt sich um genau dasselbe Prinzip.

 

Böses kann man fast überall finden. Manchmal kann seine Quelle nicht klar identifiziert werden. Manchmal führen komplexe oder nicht vorhersehbare Faktoren zu bedauerlichen Umständen. Es gibt Zeiten, in denen einfach solch übliche Dinge wie Gier, Rache, Neid oder Faulheit für Unglück verantwortlich sind.

 

Ein Fall besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und wurde von mehr als einer einzigen bösen Identität beeinflusst. Dasselbe trifft auf das Leben zu.

 

Urmenschen erklärten Blitz und Donner mit Magie und Geistern. Gleichermaßen kann fehlendes Verstehen der wahren Wissenschaft über die Bereinigung dessen, die nachteilige Wirkung von Dingen zu sein (PTS-Technologie), eine ansonsten kenntnisreiche Person bei ihrer Suche nach der Ursache völlig vom Weg abbringen.

 

Jemand wird die nachteilige Wirkung von etwas (PTS), wenn eine Person oder Sache in seiner gegenwärtigen Umgebung ihn mutmaßlich davon abhält, Dinge zu haben, oder ihm Dinge aufzwingt, die er nicht möchte. Mit anderen Worten: Das PTS-Phänomen hat vor allem mit der Reaktion des eigenen Falles auf einen Reiz zu tun, nicht mit den Aktionen der mutmaßlichen Quelle der Unterdrückung.

 

In dem Maß, wie jemand nicht in der Gegenwart und auf der fernen Zeitspur stecken geblieben ist, wird er längst verschwundene Unterdrücker fälschlicherweise als tatsächlichen Bestandteil der Gegenwart betrachten. Der reaktive Verstand assoziiert seinen Inhalt (schmerzvolle Begebenheiten und Erinnerungen) mit Unterdrückern und Feinden. Zwar ist die Anzahl der verfügbaren früheren Unterdrücker beim durchschnittlichen Fall relativ niedrig, doch haben Leute mit einer signifikanten Menge an Entheta im Fall recht viele Unterdrücker in Restimulation. Da die Struktur des reaktiven Verstands darauf angelegt ist zu verhindern und auszuweichen, tendieren solche Fälle dazu, die früheren Unterdrücker mit gegenwärtigen Leuten zu verwechseln.

 

Aus diesem Grund wird eine Suche und Entdeckung durchgeführt, und aus diesem Grund funktioniert sie so gut. Bei der Suche und Entdeckung handelt es sich um einen exakten Prozess, der darauf abzielt, frühere Unterdrücker zu identifizieren, damit sie nicht mehr mit Leuten der gegenwärtigen Umgebung der Person verwechselt werden.

 

Bei Leuten, deren Fall stark geladen oder restimuliert ist – entweder aufgrund eines chronischen Fallzustands oder schlechten Auditings – kann die Anzahl der Unterdrücker von der Zeitspur größer sein als die Anzahl der Menschen in der Gegenwart. Dies führt dazu, dass der Fall wirkliche Leute mit Außerirdischen, Geheimagenten, intergalaktischen Eindringlingen und sogar „Stimmen aus dem Jenseits“ ergänzt.

 

Im Verlauf des letzten technischen Kurses, den L. Ron Hubbard im Oktober und November 1975 in Daytona Beach persönlich unterrichtete, wurden umfangreiche Daten über PTS-Tech herausgegeben, die nirgendwo sonst zu finden sind. Eine Reihe von Beobachtungen, die von John McMaster gemacht wurden und bei der ursprünglichen PTS-Forschung von 1965 unberücksichtigt blieben, wurden hier still mit aufgenommen.

 

Der Inhalt dieser 29 Vorträge, deren Originalaufzeichnungen sich vom Autor angehört wurden, kristallisiert PTS-Tech zu einer höchst funktionsfähigen und endgültigen Verfahrensweise heraus. Dies wird Thema nachfolgender Artikel sein.

 

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass PTS zu sein, ein Problem ist. Es existiert hauptsächlich im Universum der Person. Indem man das genaue Problem auf allen Flows sowie seine vorhergehende Verwirrung bis hin zu ihrem Ursprung korrekt anspricht, kann man jede PTS-Situation permanent, das heißt für immer, zum Verschwinden bringen.

 

Somit kann und sollte jeder Unterdrücker – ganz gleich, wie machtvoll er gewesen sein mag – in einer begrenzten Anzahl von Schritten endgültig zum Verschwinden gebracht werden, sodass er nicht Stufe für Stufe wiederkehrt, was an sich bereits ein schlechter Indikator (wiederkehrendes Item) ist.

Falsche Validierung

 

Der Auditor (und im Solo-Auditing sein Fallüberwacher) muss sich strikt an den Auditorenkodex halten.

 

Ein unfachmännischer Auditor oder Fallüberwacher kann bewusst oder unbewusst unrealistische Gedanken des PCs fälschlich validieren.

 

Fälschliche Validierung völlig unrealistischer Gedanken – entweder jener, die zuvor beschrieben wurden, oder neuer Gedanken – ist der sicherste Weg, sie „feststecken“ zu lassen und als „stabile Daten“ zu verankern.

 

Das Gegenteil zu tun, ist kein bisschen besser. Dies ist als Abwertung bekannt und führt letztendlich unweigerlich zu einer starken Zurückweisung des Auditors durch den PC. Es wird einen Fall sogar noch schneller verschlechtern, als es falsche Validierung jemals tun könnte.

 

Falls durch die Unerfahrenheit oder Unkenntnis des Auditors und/oder des Fallüberwachers derartige Fantasien bestätigt wurden, ist zu erwarten, dass der Fall immer fieberhafter wird, diese Ansichten zur Geltung zu bringen, bis angemessene Aktionen unternommen werden, um den Fall zu destimulieren, den der frühere Auditor und Fallüberwacher überrestimuliert haben.

 

Vorliebe für das Exotische und Ungewöhnliche, wenn in Wirklichkeit das Gewöhnliche die Lösung ist

 

Homo sapiens glaubt gewöhnlich, dass ungewöhnliche Situationen mit ungewöhnlichen Lösungen angesprochen werden sollten.

 

Hubbard sagte es wahrscheinlich Tausend Mal: „In der Gegenwart des Ungewöhnlichen: Mache das Gewöhnliche.“ Offenbar musste er dies so oft sagen, weil gegen dieses Datum nicht nur von unerfahrenen Auditoren, sondern auch von vielen erfahrenen Auditoren instinktiv verstoßen wird.

 

Wenn die Wissenschaft über das Phänomen, mit dem man es zu tun hat, größtenteils unbekannt ist, könnte das Ungewöhnliche vielleicht als wünschenswert erachtet werden. Beim Auditieren und Programmieren von Fällen habe ich jedoch die Erfahrung gemacht, dass die relative kleine Anzahl an Regeln und Gesetzen, die vor vielen Jahren aufgestellt wurden, ausreichen, um mit allen Situationen zurechtzukommen, mit denen man es zu tun hat. Wenn diese Gesetze anscheinend unzureichend sind, liegt dies gewöhnlich daran, dass mangelnde Fachkenntnis zu einem Unvermögen führt, eine Lösung für den vorliegenden Fall zu finden. Eine überraschend große Anzahl von Leuten scheint zu erkennen, dass die Anzahl der eigentlichen Gesetze und Regeln zwar sehr klein ist, die tatsächliche Art und Weise, wie man diese wenigen Prinzipien anwenden kann, und die Anzahl der möglichen Auditing-Anweisungen jedoch nahezu unbegrenzt sind. Solche falschen Vorstellungen stammen unweigerlich von denjenigen, die darin versagten, sich ein begriffliches Verstehen der Technologie anzueignen oder zu lernen, die Technologie korrekt anzuwenden. Um der Verwirrung zu entkommen, in der sie sich befinden, greifen sie nach einem stabilen Datum – gewöhnlich in Form einer Reihe willkürlicher Regeln oder eines roboterhaften Handlungsablaufs. Urheber neuer „stabiler Daten“ versuchen, damit begriffliches Verstehen der Technologie zu ersetzen.

 

Dies ist der Punkt, an dem die Kirche unter Leitung ihres neuen Oberhaupts in starkem Maß versagt. Sie hat genaue Anwendung mit roboterhafter Anwendung durcheinandergebracht und glaubt anscheinend, dass sie nur dann erfolgreich sein wird, wenn sie vollständige Kontrolle über den Auditor und PC aufrechterhalten kann. Ihr entgeht, dass das Endergebnis solch einer Richtlinie eine Form der Sklaverei ist – genau das Gegenteil dessen, was der OT-Zustand repräsentiert.

 

Kreativität bei der genauen Anwendung einer begrenzten Anzahl von Gesetzen kann man im Ingenieurwesen sehen, insbesondere beim Entwerfen von Automotoren.

 

Der Bau eines Verbrennungsmotors, wie man ihn in Autos findet, unterliegt einer sehr kleinen Anzahl an physikalischen Gesetzen. Es handelt sich vor allem um die Gesetze der Thermodynamik und der Trägheit.

 

Dennoch fanden im letzten Jahrhundert buchstäblich Tausende verschiedene Motoren ihren Weg in die Autoherstellung: 4-, 5-, 6-, 8-, 12- und 16-Zylinder-Motoren, Boxer-Motoren, V-Motoren, Zylinder, die in Reihe oder sternförmig angeordnet sind, Ventile, die sich oben oder an der Seite befinden, 2, 4, 6 oder 8 Ventile pro Zylinder, 2-, 4- oder sogar 5-Takt-Motoren, ganz zu schweigen von der gänzlich unterschiedlichen Gestaltung von Drehkolbenmotoren und Turbinen. All diese Motoren basieren auf denselben Gesetzen.

 

Probleme bei der Herstellung eines Motors werden nicht dadurch gelöst, dass man sich alternative Theorien zu den Gesetzen der Physik oder der Relativitätstheorie ausdenkt, wie sie von Newton oder Einstein entdeckt wurden, sondern durch clevere, realistische Entwürfe, die sich all die bekannten Gesetze der Physik vollends zunutze machen. Dieselben Prinzipien finden auch in großem Ausmaß auf Auditing Anwendung.

Die unprofessionelle Einstellung

 

Der schlecht ausgebildete Auditor kratzt nur an der Oberfläche eines Rundowns, sorgt aufgrund mittelmäßiger TRs, eines holprigen Kommunikationszyklus oder schlechter Sitzungskontrolle nicht dafür, dass der PC wirklich schaut, auditiert die Prozesse fehlerhaft und berichtet pflichtgemäß: „Es funktionierte nicht.“

 

Ich musste immer wieder PCs von Auditoren übernehmen, die solche Behauptungen aufstellten; und immer wieder waren die Aktionen, die vom vorherigen Auditor fallen gelassen wurden (Q und A), weil sie „nicht funktionierten“, diejenigen Aktionen, mit denen ich den Fall knackte und wieder in Schwung brachte. Handelt es sich um Magie? Liegt dies daran, dass ich eine geheime, mystische Verbindung zu L. Ron Hubbard oder einem übernatürlichen Wesen habe? Wohl kaum! Die Lösung liegt darin, eine professionelle Einstellung zu haben.

 

Einige Auditoren sind für ihre Einstellung bekannt, dass man „alles“ machen könne. In ihrer Raserei, dem Joch des Autoritarismus zu entkommen, berücksichtigen sie nicht das Datum, dass mit Freiheit auch Verantwortung einhergeht.

 

Den meisten von ihnen kommt nie in den Sinn, dass ihre Schwierigkeiten, Kunden und Leute zu finden, die wieder zurückkommen, darauf zurückzuführen sind, dass ihr unprofessionelles Auftreten kein Vertrauen inspiriert.

 

L. Ron Hubbard schrieb diesbezüglich: „Es ist nicht Glück oder Magie, was einen Fachmann ausmacht, Es ist hart gewonnenes Know-how, das sorgsam angewandt wird. Ein wahrer Fachmann könnte Dinge allem Anschein nach recht leicht tun, aber er achtet in Wirklichkeit bei jedem kleinen Detail darauf, dass es wirklich richtig gemacht wird.“

 

Am entgegengesetzten Punkt dessen, ein Roboter zu sein, befinden sich der Auditor und der Fallüberwacher, die ihre Kunst wahrhaftig gemeistert haben. Diese Experten, die sich völlig spontan, aber keineswegs roboterhaft, an die Regeln der Technologie halten, sind täglich höchst kreativ tätig, indem sie in Tausenden verschiedenen Variationen die wenigen Prinzipien zusammenwirken lassen und anwenden, welche sie so gut gelernt haben, um Menschen zu befreien.

 

Techniken, die auf jemandes subjektiven Erlebnissen beruhen anstatt auf empirischer Forschung

 

Eine Reihe von Leuten in der Freezone haben es sich zur Aufgabe gemacht, „die OT-Stufen zu erforschen“.

 

Die große Mehrheit tat kaum mehr, als auf der Suche nach Lösungen für ihre eigenen unerwünschten Veranlagungen tiefgründig ihren eigenen Fall zu untersuchen. Mit anderen Worten: Es handelte sich um eine komplexe Form des Selbstauditings. Ihnen würde es viel besser gehen, wenn sie einem anderen Auditor erlaubt hätten, sie an die Dosen zu nehmen und Fragen zu auditieren wie: „Wofür ist Selbstauditing eine Lösung?“, „Welche Verwirrung oder Verstimmung gab es vor Ihrem Wunsch, sich selbst zu auditieren?“ oder „Was möchten Sie im Auditing in Ordnung bringen?“

 

Zu Forschungszwecken in den eigenen Fall einzudringen, birgt zahlreiche Gefahren. Die erste sollte recht offensichtlich sein: Es gibt keinen Beweis, dass die so erlangten Lösungen und Erkenntnisse universell oder auch nur für eine große Anzahl von Leuten zutreffend sind. Unabhängige Forschung durch sorgfältige Beobachtung von Auditoren ist die einzige bewährte Methode, die langfristigen Erfolg verspricht. Das zweite Problem bei dieser Vorgehensweise liegt darin begründet, dass man sowohl der Auditor als auch der PC ist, womit es unmöglich ist, diese beiden Hüte vollständig getrennt zu halten. Folglich ist es unvermeidlich, den Fall des PCs in Sitzung auszuwerten.

 

Ein weiteres, aber keineswegs das letzte Problem ist, dass der reaktive Verstand voll von FALSCHEN ERINNERUNGEN und MISSWEISERN ist.

 

Jeder, der an sich selbst die Gesamtzeitspur untersucht, wird früher oder später auf die Helatrobus- oder Himmels-Implants stoßen. Bei diesen Implants handelt es sich wahrscheinlich um die bösartigsten und täuschendsten Implants, die auf der Zeitspur ersonnen wurden. Sie sind direkt für religiöse Glut und Fanatismus sowie für viele religiöse Vorstellungen in Bezug auf Engel, den Himmel und den Teufel verantwortlich, wie man sie auf diesem Planeten findet.

 

Um den Zugriff auf diese Erinnerungen zu verhindern, wurde die „Zeitspur“ in diesen Implants sorgfältig zusammengerafft, und Teil des endgültigen Pakets sind eine Unmenge an falschen Daten. Zur Vergrößerung der Verwirrung wurde die Vorstellung einer zyklischen Zeitspur eingeführt – zusammen mit der Vorstellung, dass sich Geschehnisse und Universen immer wieder wiederholen. Es wird sogar angeführt, dass es Zehntausend vorherige Universen gäbe. Die Zahl 10.000 (Zehntausend) sticht in diesen Implants hervor und wird mit der Vorstellung von Gottesfurcht, Perfektion und Unendlichkeit in Verbindung gebracht. Die meisten „Forscher“, die auf den Implant stoßen, erkennen ihn nicht als solchen, da tief in seinem Kern die Vorstellungen eingebettet sind, dass er die „Geheimnisse des Universums“ in sich birgt, die „unglaublich, aber wahr“ seien. Diese Implants sind darauf ausgelegt, mit ihrem umfangreichen manischen Inhalt bei denjenigen, die sie kontaktieren, Eifer und Fanatismus hervorzurufen. Mit anderen Worten: Sie sind für die Person höchst schmeichelhaft, solange sie die darin enthaltenen falschen Ideen akzeptiert. Sie zielen darauf ab, dass sich die Person stark fühlt, wenn sie ihre falschen Erinnerungen und Ideen für bare Münze nimmt.

 

Das Altertum war anscheinend bereits damit in Berührung gekommen. Beispiele sind ideale Armeen der Zehntausend (Xenophon und die Armee der Zehntausend) und die ägyptische Isis, die „Göttin der Tausend Namen“. Im Mittelalter erklärten christliche Gelehrte sogar, dass Gott den Himmel 10.000 Jahre früher schuf und ihn mit 10.000 Engeln besiedelte. Selbst der Kamikaze-Schlachtruf „ Banzai“ stammt eigentlich vom Segen, den Herrscher im Altertum erhielten. Er bedeutet: „Solle er 10.000 Jahre leben“.

 

Hubbard stieß während seiner Solo-Forschung im Jahr 1963 auf die Himmels-Implants und schrieb sogar ein Bulletin, um die Geschichte zu erzählen. Es beginnt mit der ironischen Aussage: „Ich bin im Himmel gewesen …“ Er gab sogar zu, bezüglich der Zeitangaben und des Inhalts für einige Zeit verwirrt gewesen zu sein, da er verschiedene Zeitangaben bestimmten Inhalten zuordnete. Er brauchte Jahre, um dies schließlich zu korrigieren.

 

Es ist kaum auszudenken, welch ein Wahnsinn Teil seiner Lehre geworden wäre, wenn Hubbard den Inhalt dieser Implants für bare Münze genommen hätte, anstatt ihn als falsche, implantierte Erinnerungen zu entlarven.

Funktionsuntüchtige, „sumpfige“ Techniken

Im Auditing wurden Tausende Techniken entwickelt. Viele werden heute noch verwendet. Einige wurden nach kurzer Zeit aufgegeben, da sie zu unvorhersehbar waren oder nicht gut funktionierten.

 

Zur Zeit dieses Schreibens gibt es eine Technik, die in der Freezone entwickelt wurde. Sie befürwortet die ungewöhnliche Lösung, jemanden in der Mitte eines Prozesses zu schulen, indem man ihn eine Art Kodex oder eine Reihe von Regeln lesen lässt, wenn der Auditor nicht in der Lage ist, das Endphänomen eines Prozesses zu erreichen. Das Versagen, ein Endphänomen zu erreichen, hat – vorausgesetzt, dass der Prozess tatsächlich funktionsfähig ist – nur zwei mögliche Ursachen: Der Prozess ist noch nicht flach, was heißt, dass derselbe Prozess (nicht ein anderer Prozess) flach gemacht werden muss, oder es gibt eine Form von übergangener Ladung, welche den Release verhindert. Dies ist eine sehr grundlegende technische Sache, die nicht von mir erfunden wurde. Die gesamte Fallüberwacher-Serie baut auf diesen Fakten auf. Verstimmungen, Out-Rudimente und Overruns können übergangene Ladung verursachen. Es gibt Hunderte andere Gründe. Daher sind Assessments und Listen nötig. Einige Auditoren mit einem fragwürdigen Verständnis von Grundlagen scheinen das Bereinigen von übergangener Ladung, das nur darauf abzielt, die Rudimente hereinzubekommen, die Ladung anzuzeigen und Betrachtungen zum Verschwinden zu bringen, mit größeren neuen Prozessen zu verwechseln. In Scientology wird dies „Q und A“ genannt, ein Versagen, einen Aktionszyklus abzuschließen. Auch wenn viele nicht überwachte Auditoren jahrelang damit durchkamen, ist dies nicht korrekt. Es hat lediglich ihre eigene Nachlässigkeit bestätigt. Genauso wie bei einem waghalsigen oder betrunkenen Fahrer, der jahrelang in irrsinniger Heiterkeit die Verkehrsregeln ignoriert, wird es eines Tages zu einem höchst unangenehmen und abrupten Ende kommen.

 

Zuallererst gilt: Wenn eine Technik funktionsfähig sein soll, muss sie mit den grundlegenden Regeln des Auditings vollständig im Einklang stehen. Zweitens: Im routinemäßigen Auditing sollte sie mindestens zu 90  % der Zeit funktionieren, ohne dass eine Korrektur nötig wäre. Eine Technik, die nur zu 50 oder weniger Prozent der Zeit funktioniert, ist sehr armselig und erfordert eine komplexe Reihe an Abhilfen, um sie zum Funktionieren zu bringen. Solch eine Technik ist einfach schlecht gestaltet und basierte höchstwahrscheinlich von Anfang an niemals auf vernünftigen technischen Prinzipien. Unter dem, was nach 1982 entwickelt wurde – sowohl in der Kirche als auch in der Freezone – gibt es solche Techniken jedoch in Hülle und Fülle. Eine beachtliche Anzahl von Leuten schwört blind auf die eine oder andere von ihnen.

 

Zusammenfassung

 

Dies sind einige der zahlreichen Fallen, denen sich jemand gegenübersieht, der nach Lösungen sucht. Der Autor hofft, dass diejenigen, die diesen Artikel lesen, ihre Einsicht und meinen Rat nutzen, um einen Weg zu wählen, der völlig damit im Einklang steht, mehr in die Gegenwart zu kommen und somit fähiger, bewusster und erfolgreicher zu werden, anstatt auf der fernen Zeitspur ins Stocken zu geraten.

 

Es heißt, alle Straßen führen nach Rom, doch nicht alle Wege der Selbstverbesserung führen zum OT-Zustand. Viele führen in eine einsame Sackgasse. Einige enden direkt im Abgrund. Sehr wenige führen tatsächlich zu höheren Seinszuständen.

 

Die Verantwortungslosigkeit der neuen Führungskräfte

 

IN GEDENKEN AN MARY SUE HUBBARD (1931-2002)

 

Im Februar 1967 schrieb L. Ron Hubbard einen Richtlinienbrief, um ein Beispiel dafür zu geben, wie man ein Anführer ist. Darin kommentierte er wiederholt das heldenhafte, aber traurige Schicksal von Simon Bolivar und seiner Gefährtin Manuela Saenz.

 

15 Jahre später wurde derselbe Richtlinienbrief erst gegen L. Ron Hubbard, dann gegen seine Familie und letztendlich gegen jeden verwendet, der einem unbarmherzigen und skrupellosen Thronräuber bei seinem Versuch im Weg stand, seine Machtgier zu befriedigen.

 

Im Verlauf der Jahre haben mich viele Leute gefragt, wie eine kleine Gruppe egoistischer und relativ unerfahrener Leute so effizient die Kontrolle über die Kirche übernehmen konnte.

 

Es entstanden viele fantastische Theorien, die das zu erklären versuchten. Einige von ihnen sind recht ausgefeilt.

 

Sie reichen von Vermutungen über außerirdische Einflüsse bis hin zu Spekulationen, dass L. Ron Hubbard entführt und durch einen Doppelgänger ersetzt wurde – möglicherweise Mitte der 1980er-Jahre oder gar schon in den 1950er-Jahren.

 

Viele dieser Theorien sind extrem gewunden, doch die meisten sind einfach unwahrscheinlich, selbst für jemanden, der dafür aufgeschlossen ist.

 

Auf dem Gebiet der Logik gibt es ein Gesetz, dass angesichts mehrerer möglicher Erklärungen für ein Vorkommnis höchstwahrscheinlich die einfachste Erklärung der Wahrheit entspricht.

 

Das Ringen um Macht durch eine kleine elitäre Clique ist kein neues Phänomen.

 

Es gibt Tausende dokumentierte Beispiele aus der Geschichte.

 

Darüber hinaus werden in der heutigen Geschäftswelt, die stark von Geld- und Machtgier geprägt ist, fast täglich auf genau dieselbe Weise feindliche Übernahmen in die Wege geleitet.

 

Taktisch lässt sich ein Gegner am besten zu Fall bringen, indem man seine eigene Macht gegen ihn selbst richtet. Diese Vorgehensweise ermöglicht einem Experten in Kampfsportarten, jemanden, der schwerer ist als er selbst, anscheinend anstrengungslos in die Luft zu heben. Auf unserem Gebiet ist es seit langem bekannt, dass die meisten Unterdrücker zu Beginn im Allgemeinen wenig eigene Kraft haben. Sie sind einfach nur clever, wenn es darum geht, andere zu restimulieren oder sie dazu zu bringen, ihre Kraft gegen sich selbst zu richten.

 

Indem L. Ron Hubbard diesen Richtlinienbrief schrieb, gab er letztendlich jemandem eine geladene Pistole, der rücksichtslos genug war, sie auf ihn zu richten.

 

Traurigerweise glichen sich die letzten Tage von L. Ron Hubbard und Mary Sue unheimlich jenen von Simon Bolivar und Manuela Saenz.

 

1982 zog sich L. Ron Hubbard aufgrund großer Sorgen, dass eine Reihe von US-Behörden wegen unbezahlter Steuern und angeblich privater Verwendung von Kirchengeldern nach ihm fahndete, zurück.

 

David Miscavige wusste, welche Bedeutung L. Ron Hubbard „Nachrichten“ beimaß. Daher monopolisierte er kurz darauf diese Linie und stellte sicher, dass sämtliche Kommunikation zur und von der Ranch, auf der L. Ron Hubbard lebte, durch seine Hände ging.

 

Auf seine Suggestion hin trat L. Ron Hubbard von jeglicher Machtposition innerhalb der Kirche zurück und agierte nun als „Berater“. Da L. Ron Hubbard nicht mehr in der Lage war, seine eigenen Richtlinien für die Kirche zu veröffentlichen, begann er, Unmengen an „Ratschlägen“ herauszugeben. Viele bezogen sich auf ein spezifisches, einmaliges Problem. Die meisten basierten einzig auf den „Nachrichten“, welche von David Miscavige vorsätzlich gefiltert wurden. Die „Ratschläge“ konnten daher nicht besser sein als die Qualität (und Vollständigkeit) dieser Nachrichten. Ein weiterer Vorteil für RTC bestand darin, dass es im Gegensatz zu Richtlinien, die leicht als solche verifiziert werden konnten, unmöglich wurde, die Authentizität dieser Ratschläge zu bestätigen.

 

Trotz der Richtlinie über die Verwaltungsskala ist RTC heute immer noch der Ansicht, dass diese Ratschläge nicht nur Richtlinien, sondern auch die eigentlichen Ziele und Zielsetzungen der Organisation verdrängen können.

 

Im Gegensatz zu Bolivar starb L. Ron Hubbard als Multimillionär. Sein Vermögen wurde auf über 400 Millionen US-Dollar geschätzt. Trotz seines enormen Wohlstands starb er in einem elenden Zustand.

 

Obwohl dieser Mann dafür bekannt ist, sich stets makellos um seine persönliche Hygiene und Pflege gekümmert zu haben, heißt es in seiner Todesurkunde, dass seine Nägel und sein Haar gröblich vernachlässigt waren und er ein allgemein schlechtes Erscheinungsbild hatte.

 

Am Ende erging es Mary Sue kaum besser als Manuela Saenz.

 

Obwohl sie 35 Jahre lang seine treue Ehefrau und einer der Eckpfeiler der Kirche war, blieb Mary Sue im Testament von L. Ron Hubbard weitgehend unberücksichtigt; weniger als 24 Stunden vor dem Tod von L. Ron Hubbard wurde dieses Testament im Hinblick auf die Begünstigten und Vollstrecker völlig verändert.

 

Mary Sue und ihre Kinder erhielten lediglich symbolische Zuwendungen. Ausgewählte RTC-Mitarbeiter konnten sich ungewöhnlich großzügiger Bestimmungen erfreuen, durch die sie auf bestem Weg waren, Millionäre zu werden.

 

Laut Aussagen von L. Ron Hubbards persönlichem Arzt und anderer Hinweise litt L. Ron Hubbard in der letzten Woche seines Lebens an Dysphagie (Sprechstörung aufgrund von Gehirnschaden, typischerweise von einem Schlaganfall).

 

Wie es aus Quellen hieß, die L. Ron Hubbard nahestanden, ließ man ihn im Januar 1986 vorsätzlich als „Endlösung“ für sein Problem mit der amerikanischen Steuerbehörde sterben. (Er sollte wegen Steuerhinterziehung angeklagt werden.) Durch die einmalige Verabreichung ungewöhnlich hoher Dosen an Medikamenten und die Verweigerung jeglicher Hilfe oder Behandlung für die nächsten 48 Stunden (all seine persönlichen Mitarbeiter wurden angewiesen, das Grundstück zu verlassen), erhoffte man sich, dass diese versteckte Form der Sterbehilfe medizinisch und rechtlich als „natürlicher Tod“ durchgehen würde. Selbst die Anwälte von RTC hatten dies angeblich als „fehlerfreien Plan“ genehmigt.

 

Berichten zufolge machten die Leute, welche dies hinterhältig einfädelten, eine Glücksspiel-Tour nach Las Vegas und besuchten sogar die Chicken Ranch, ein höchst exklusives Bordell in Nevada.

 

Es ist immer noch nicht klar, wie viele Kirchengelder verwendet wurden, um ihre privaten erotischen Fantasien zu befriedigen, während L. Ron Hubbard kaum 300 Meilen entfernt am Sterben war.

 

Wie die Rechtsanwälte vorhergesehen hatten, konnte sich RTC unangefochten seinen Weg durch die verbleibenden Hindernisse bahnen und für immer jegliche potenziell belastenden Beweise beseitigen, indem es eine Autopsie verweigerte, eine sofortige Brandbestattung arrangierte und ausgiebig auf Erpressung und Einschüchterung zurückgriff, um jegliche potenziellen Herausforderer zum Schweigen zu bringen.

 

Obwohl Mary Sue fast mittellos war, nachdem sie von RTC (und ein Team aus 17 Anwälten) unter Druck gesetzt wurde, während ihr ein eigener Anwalt verweigert wurde, hielt sie ihre Position, bis Ray Mithoff, der eine Gelegenheit sah, sein Ansehen bei Miscavige zu erhöhen, gemäß eigener Aussage eine „glänzende Idee“ hatte. Unter Nutzung sorgsam zusammengetragener Daten aus ihren PC-Foldern, mit denen er ihre Knöpfe drückte, stellte Mithoff L. Ron Hubbard als egoistischen, egozentrischen Wahnsinnigen dar, der im Geheimen auf ihren Untergang versessen war, um sie vollständig zum Zusammenbruch zu bringen. Noch während sie weinte, wurde ihr eine lange Verzichtserklärung gereicht, die sie unterschrieb, ohne sie überhaupt zu lesen.

 

Mary Sue verbrachte den Rest ihres Lebens abgeschieden vom „Blick“ der Kirche.

 

Sie verließ ihren Körper am 25. November 2002.

 

In keiner einzigen Kirche gab es auch nur ein einziges Wort des Lobs. Obwohl Mary in der Kirche Tausende Freunde gewonnen hatte, wurde kein einziger zu ihrer Beerdigung eingeladen.

 

Ihr Name wurde in aller Stille von der Liste der IAS-Patrons entfernt.

 

Bis heute kennen weder Führungskräfte noch Scientologen „in gutem Ansehen“ das Schicksal von Mary Sue, obwohl sie vor 2½ Jahren gestorben war.

 

Keine offizielle Scientology-Website erwähnt sie auch nur mit einer einzigen Zeile. Sie scheint nicht einmal einer historischen Fußnote Wert zu sein, während seitenweise kriecherisches Geschwafel, das als Biografie von Miscavige gelten soll, auf Dutzenden Scientology-Websites genehmigt ist.

 

Einige Leute könnten fragen, wie eine kleine „unerfahrene Clique“ die Kirche von guten und erfahrenen Veteranen übernahm.

 

Die Wahrheit ist, dass es viel einfacher ist zu zerstören als zu erschaffen, und es ist viel einfacher und finanziell viel einträglicher, Menschen zu versklaven, als sie zu befreien.

 

Der Bau des Murrah-Federal-Gebäudes in Oklahoma City erforderte mehr als ein Jahr und 15 Millionen Dollar.

 

Es erforderte Sprengstoff im Wert von weniger als 5000 Dollar und weniger als eine Minute, um es zu zerstören.

 

Waren Miscavige und seine Kohorten letztendlich wirklich unerfahren?

 

L. Ron Hubbard schrieb in einer Flag Order der Sea Org klar, dass jeder von uns seit einer sehr langen Zeit zugegen ist, und im HCOB vom 1. November 1974, Rockslams und Rockslammers, schrieb er in Bezug auf den Unterdrücker: „Durch seine Erfahrungen in der Vergangenheit ist er zu sehr im Bösen geschult und zu ungeschult in irgendetwas anderem.“

 

Wahre Unterdrückung und geplante Schädigung anderer sind keine Untugend, die sich über Nacht einschaltet. Menschen, die in großem Ausmaß Böses tun, haben dies typischerweise seit Hunderten von Leben getan.

 

Wenn Sie die Gelegenheit hätten, ihre Gesamtzeitspur zu sehen, sähe sie etwa so aus:

 

Oberst der Gestapo

 

Befehlshaber eines Vernichtungslagers

 

Despot

 

Diktator

 

Tyrann

 

Rädelsführer

 

Gangster

 

Sklavenhändler

 

Sklavenhalter

 

Implanter

 

Gehirnwäscher

 

Folterknecht

 

Mönch-Psychiater

 

Straßenräuber

 

Strichjunge/Strichmädchen

 

Kleinverbrecher

 

Implanter

 

Kreuziger

 

Henker

 

Inquisitor

 

Sittenstrolch

 

Hexenjäger

 

Bevölkerungsversklaver

 

Planetenbekämpfer

 

Bücherverbrenner

 

Dorfplünderer

 

Abwärtsspiralen-Techniker

 

Waisenschaffer

 

Grausamer Richter

 

Gesamtzeitspur-Terrorist

 

Sadistischer Herrscher

 

Experte in grausamer und ungewöhnlicher Bestrafung

 

Grimmiger Sensenmann

 

Des Teufels Gehilfe

 

Eine hübsche Erfahrungsvergangenheit, nicht wahr?

Telepathie im Gegensatz zu mentaler Telegrafie – zwei gänzlich unterschiedliche Phänomene

 

Leute, die PTS sind, sind diejenigen, welche am wahrscheinlichsten Wirkung „mentaler Telepathie“, wie man dies am besten bezeichnen könnte, werden.

 

Warum? Weil PTS zu einem großen Teil ein mentales und sehr subjektives Phänomen ist. Natürlich gibt es im physikalischen Universum wahre Unterdrückung, doch wird man in dem Ausmaß PTS, wie man das Gefühl hat, Wirkung davon zu sein, und nicht in der Lage ist, wieder Ursache zu werden.

 

Aus diesem Grund funktioniert die PTS-Typ-A-Handhabung (zumindest vorübergehend). Sie verändert nach und nach den Gesichtspunkt der Person – von Wirkung zu Ursache.

 

Da Schaltkreise und Valenzen die erste Schutzschicht des Verstands bilden, manifestieren sie sich in Fällen, die PTS sind, äußerst klar, wenn sie sich großen Widrigkeiten gegenübersehen. Diese Schutzschicht ist ein Nebenprodukt des Verstands, wenn er versucht, Dingen auszuweichen, die als schädlich oder schmerzhaft angesehen werden, oder wenn er versucht, seine Überlebenschancen zu erhöhen, indem er erfolgreiches Verhalten nachahmt.

 

Die einzige wahre, langfristig funktionierende Lösung ist natürlich ein Auditingprogramm, sodass die Faktoren, welche dieser Anfälligkeit zugrunde liegen, vollständig bereinigt werden. Dies wird getan, indem all diese Faktoren auf allen Flows durch das Ausauditieren von Engrammen, Problemen, O/Ws, Service-Faksimiles und Unterliegens-Postulaten angesprochen werden, um nur die wichtigsten Dinge zu nennen.

 

Telepathie ist einfach eine Form der Kommunikation durch nichtphysikalische Mittel. Mentale Telegrafie ist ein ganz anderes Phänomen. Es kann von einigen leicht mit Telepathie verwechselt werden.

 

Telepathie lässt sich am besten als „Kommunikation ohne irgendwelche Vias“ definieren.

 

Sie zeichnet sich durch unmittelbare Gedankenübertragung auf begrifflicher Ebene aus.

 

Daher beweist jemand, der behauptet, „mentale Kommuniqués, Telexe, Faxe oder Radiosignale“ von jemandem oder gar etwas aus dem Jenseits zu erhalten, lediglich, dass er mentaler Telegrafie ausgesetzt ist. Jeder, der gesehen hat, wie Kommuniqués, Telexe, Faxe oder Radiosignale übermittelt und kodifiziert werden, kann klar erkennen, dass jede dieser Art von Kommunikation mehrere Schichten an Vias verwendet. Im Fall von Telepathie ist nichts von alledem erforderlich.

 

Mentale Telegrafie bedeutet lediglich anzunehmen, von einer angeblich externen Quelle mentale Kommunikation zu erhalten, obgleich die Quelle der Kommunikation vollständig in einem selbst und/oder im eigenen Fall und den damit im Zusammenhang stehenden Schaltkreisen liegt.

 

Mentale Telegrafie zeichnet sich durch die folgenden zwölf Merkmale aus:

 

Ihr zufälliges Auftreten; es ist unmöglich, sie auch nur vage zu bestätigen, da die Quelle dieser Signale entweder verstorben ist oder sich außerhalb dieses Planeten befindet oder anderweitig nicht verfügbar ist. Bei weiterem Nachhaken wird die Person versuchen, dem Erbringen von Beweisen auszuweichen, und wenn ihre Aussagen in Frage gestellt werden, wird sie unfähig sein, ihren Standpunkt anzuzweifeln.

 

Die Kommunikation steht vollständig mit den bereits festgelegten Ansichten oder religiösen Auffassungen der Person im Einklang – genauso, wie noch nie gehört wurde, dass ein frommer Muslim oder Jude Kommunikation von der Jungfrau Maria erhält oder Mohammed mit überzeugten Christen oder Atheisten Konversation führt.

 

Sie erklärt etwas für die Person, was die Person bis dahin zutiefst beschäftigte, und steht vollständig mit den stabilen Daten im Einklang, welche sich die Person bereits für das Leben ausgewählt hatte.

 

Sie hat nur mit Menschen oder Entitäten zu tun, mit denen die Person bereits vertraut ist – entweder persönlich oder durch Lesen.

 

Die Kommunikation macht nicht immer Sinn und berücksichtigt nie Informationen, welche der Person, die mentale Telegrafie erhält, unbekannt sind; sie umschreibt einfach nur, was die betroffene Person sowieso zu glauben neigt oder bereits weiß. Sie setzt den Empfänger – oder sich selbst – niemals ins Unrecht.

 

Sie ist für den Empfänger im Allgemeinen wohlwollend und höchst schmeichelhaft bzw. bestätigend. Je mehr sie angesprochen wird oder je mehr zu ihr „kommuniziert“ wird, desto beständiger wird sie, bis sie sich selbst als starker manischer Schaltkreis innerhalb der Person etabliert hat. Wenn sie dieses Stadium erreicht hat, wird sie wiederholt alle Formen der Bestätigung kanalisieren, bis sie im Fall der Person die beherrschende Kraft wird. In den extremsten Fällen wird sie sogar die Selbstbestimmung der Person ersetzen.

 

In den seltenen Fällen, in denen die Quelle mentaler Telegrafie als bösartig angesehen wird, wird sie sofort als allmächtig erachtet – ohne äußerlichen Eingriff unbezwingbar –, was typisch für ein göttliches, übernatürliches oder übermenschliches Wesen ist. Je mehr ihre Präsenz durch die Bestätigung ihres angeblich eigenständigen Daseins als Wesen validiert wird, desto beherrschender wird sie – wie es bei allen Schaltkreisen der Fall ist. Während die Bedeutung des Schaltkreises wächst, wird die Person immer mehr akutes „PTS-Verhalten“ an den Tag legen, wobei sie oft Geister oder Außerirdische sieht oder jeden, der seine Ideen in Frage stellt, als deren Agenten oder Teil einer komplizierten Verschwörung betrachtet.

 

Wenn zugelassen wird, dass ihre Bedeutung weiter wächst, übertragen sich ihre schädlichen Merkmale in der Vorstellung der Person auf wirklich lebende Menschen im Umfeld der Person – selbst dann, wenn die meisten von ihnen kaum oder keine bösen Absichten in Bezug auf die Person haben. Wenn sie der bedeutendste Schaltkreis des Falles wird, versucht sie, sich zahlreiche Schergen zuzuschreiben. Sie wählt sie ausschließlich auf einer Reiz-Reaktions-Basis aus, was dem zufälligen Beobachter den Eindruck vermittelt, dass die Personen entweder zufällig oder den Umständen entsprechend ausgewählt wurden. Solange die Person, die dem Phänomen ausgesetzt ist, ein stabiles Datum auswählt, um den schädlichen Schaltkreis zu bekämpfen und ein vernünftiges Ursacheniveau aufrechtzuerhalten, wird sie zurechtkommen und die meisten Anzeichen geistiger Gesundheit an den Tag legen.

 

Wenn die Person dieser Art von Schaltkreis erliegt, resultiert dies in Wahnsinn, der durch Stimmen, Visionen, Halluzinationen und den Glauben charakterisiert ist, dass eine übertrieben große Anzahl an Leuten aktiv ihren Niedergang plant. In Scientology wird dies PTS Typ III genannt. In der Psychiatrie wird es als schizophrene Paranoia bezeichnet.

 

Solche Schaltkreise zu auditieren – vorausgesetzt, dass es sich um nichts anderes als Schaltkreise und/oder Valenzen handelt –, bekräftigt unweigerlich ihre Bedeutung im Fall und wird die Selbstbestimmung der Person mindern. Wenn man sie gemäß den Standard-Materialien in Bezug auf Schaltkreise und Valenzen korrekt anspricht, wird ihre Bedeutung reduziert und sie werden schließlich permanent verschwinden.

 

Die Person, die behauptet, dass es sich bei der empfangenen mentalen Telegrafie um tatsächliche Telepathie handelt, lässt sich ohne viele Stunden Auditing normalerweise nicht vom Gegenteil überzeugen, da es die zentrale sichere Lösung und das stabile Datum der Person erschüttern würde. Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass dies geschieht, es sei denn, eine Reihe zufälliger Ereignisse zwingt die Person dazu, ein primäres Postulat zu machen. Das heißt, dass sich die Person einer ausreichend hohen Notwendigkeitsstufe oder Herausforderung gegenübersieht, sodass sie ihre Ansichten ändern muss.

 

Solche Schaltkreise stellen eine Reihe von Merkmalen zur Schau, welche in weniger bekannten vertraulichen Bulletins der höheren Stufen beschrieben sind, die von L. Ron Hubbard in den 1970er-Jahren herausgegeben wurden.

Rationalismus versus Offenbarung

 

Die natürliche Entwicklung der Scientology

 

WIDERRUF

 

NICHTS IN DIESEM ARTIKEL SOLLTE DAHINGEHEND INTERPRETIERT WERDEN, dass ich in irgendeiner Weise von standardgemäßer und korrekter Anwendung der Technologie abgewichen bin, in der ich fachkundig ausgebildet wurde. Jeder, der eine derartige Behauptung aufstellt, hat entweder den Artikel oder die tatsächliche Art und Weise, in der die Technologie angewandt werden soll, missverstanden.

 

Für denjenigen, der die Ideen und praktischen Anwendungen erweitern möchte, die in der Scientology-Philosophie gefunden wurden, gibt es zwei grundsätzliche Herangehensweisen: Rationalismus oder Offenbarung.

 

Rationalismus als Methodik, die in Wissenschaft und Logik verankert ist

 

Rationalismus beruht auf empirischen Beobachtungen und logischen Schlussfolgerungen, die wiederum auf so vielen Beobachtungen und Fällen wie nur möglich basieren. Dies wird von einer gut fundierten Theorie und beobachtbaren Ergebnissen begleitet. Einfacher gesagt: Man kann die für den Alltag gewünschten praktischen Anwendungen aus der Scientology-Philosophie, aus ihren Prinzipien, ihrer Theorie und ihren praktischen Anwendungen ableiten und entwickeln. Beispiele von Entwicklungen anderer sind die Konstruktion des E-Meters durch Volney Mathieson, die praktische Anwendung der Emotionsskala im Leben und beim Großziehen von Kindern durch Ruth Minshull (die Bücher „Emotionen. Keine Lust am Untergang“ und „Zum Frühstück Wunder“) sowie das Narconon-Programm von William Benitez. Da ich mich selbst als Rationalist betrachte, umfassen meine eigenen Beiträge die erfolgreiche Therapie von autistischen Kindern, das wirkungsvolle Ansprechen von Gesamtzeitspur-Amnesie mittels Erweiterungen von OT VIII, die Verbesserung von telepathischen und anderen sogenannten „OT-Fähigkeiten“ durch weitere Stufen sowie die Entwicklung eines Rundowns, der sich primär an Athleten und andere Profis wendet, die ihre Fähigkeit erhöhen möchten, sich zu konzentrieren und Leistung zu erbringen.

 

 

Beim Rationalismus werden „a priori“-Schlussfolgerungen vermieden. Das bedeutet: Jede Aussage oder Anwendung muss auf nachweisbaren Erfahrungen und Ergebnissen beruhen, nicht auf Annahmen. Darüber hinaus strebt man voneinander unabhängig nachweisbare Ergebnisse an, denn subjektive Bewertungen, die auf inneren Gefühlen oder Selbst-Abschätzung beruhen, sind oft schwierig von reinem Glauben zu trennen. Letztlich kann ein zuverlässiger Test des Erfolgs nur von jenen vorgenommen werden, die völlig unparteiisch sind und kein persönliches Interesse an der vorgeschlagenen Vorgehensweise haben.

 

Zum Beispiel besteht der rationalistische Lösungsansatz für ein Problem, auf das jemand fixiert ist, sowohl in der Theorie als auch in der Praxis darin, zuerst die „Lösungen“, die man dafür hatte, zu entladen, dann das früheste Mal, als das Problem in Erscheinung trat, zu identifizieren und schließlich anhand der geeigneten Techniken die davor liegende Verwirrung zum Verschwinden zu bringen.

 

Auf diese Weise werden PTS-Zustände am besten gelöst, denn das Hauptcharakteristikum eines PTS-Zustands ist, dass man ein Problem hat. (Man muss hierbei beachten, dass alle PTS-Zustände ein Problem erzeugen, dies aber umgekehrt nicht zwingend zutrifft. Nicht alle Probleme können ohne weiteres einem PTS-Zustand zugeschrieben werden oder sind zur Gänze lösbar, indem man einen PTS-Zustand anspricht.) Das ist der Grund, warum an PTS-Personen auditierte Quad-Rudimente und O/Ws dazu neigen, in einem bemerkenswerten Ausmaß Fallgewinn und erhöhte Stabilität hervorzubringen.

 

Die Vorgehensweise eines Nicht-Rationalisten wäre, der Person zu sagen: „Bestätige (oder lokalisiere) deine Verwicklung mit dem Teufel“ (oder dem entsprechenden Wesen). Dieser Ansatz wurde im Christentum häufig angewendet und wird manchmal sogar von bestimmten Leuten in der Freezone kopiert. Das basiert auf der a-priori-Annahme, dass der Teufel/das bösartige Wesen nicht nur eine echte Identität, sondern das grundlegende PTS-Item in diesem Fall ist, und dass PTS-sein das ist, was am Fall fundamental verkehrt ist. Dies ist nicht nur eine Verletzung des Auditorenkodex, sondern führt auch dazu, dass die Person zu spät auf der Zeitspur stecken bleibt (in der Verwicklung, als dass man die vorherige Verwirrung bereinigt).

 

Jede Herangehensweise muss logisch organisiert sein und darf jeweils auf nur eine Art erfolgen. Durch lange und hart erarbeitete Erfahrung sowie durch eine Menge Hintergrundtheorie habe ich nachgewiesen, dass die Vermischung von zu vielen grundverschiedenen Elementen innerhalb eines einzigen Lösungsansatzes dazu neigt, Instabilität bei der Person zu erzeugen, da man nicht versucht, jeweils eine Sache zu lösen, sondern den ganzen Fall auf einmal. Dies führt auch zu Unberechenbarkeit, weil man es mit zu vielen Variablen zu tun hat, die damit in Verbindung stehen. Wenn dann nicht-optimale Ergebnisse auftauchen (und diese erscheinen unweigerlich zumindest gelegentlich – jeder, der das Gegenteil behauptet, hat diese lediglich still unter den Teppich gekehrt), dann wird es unmöglich zu bestimmen, wo die Dinge tatsächlich falsch liefen, und eine wirksame Korrektur oder Reparatur durchzuführen. Das ist der primäre Grund für das Verbot in Scientology, Rundowns zu vermischen.

 

Daher muss jede Herangehensweise im höchsten Maße diszipliniert sein, um gültig zu sein.

 

Das ist der Grund, aus dem die Experimente und Untersuchungen an einem selbst selten erfolgreich sind. Die instinktive Fallreaktion besteht darin, zu versuchen, den ganzen Fall auf einmal anzusprechen (weil es eine unerfreuliche Sache ist, den Fall zu konfrontieren; wenn es anders wäre, würde er es kaum verdienen, „Fall“ genannt zu werden, und die Lösungen zu den Rätseln des Denkens und des Geistes wären schon längst vollständig gefunden worden). Darüber hinaus ist das Vermeiden die automatische Antwort jedes Wesens auf Ladung und Aberration. (Die Tendenz, schließlich blinde Flecken zu entwickeln, ist nach meiner persönlichen Beobachtung eine nahezu universelle Erscheinung unter Forschern, die sich selbst oder Selbstauditing für ihren primären Forschungsweg verwenden.)

 

Der Autor hat es daher völlig unterlassen, mit sich selbst zu experimentieren. Auf diese Art ist es viel leichter vermeidbar, die Ergebnisse zu verderben. Außerdem setzt es richtigerweise voraus, dass die Aberrationen oder Fallreaktionen eines Individuums nicht notwendigerweise universell sind.

 

Wenn man sich auf eine bestimmte Herangehensweise festlegt, weil man festgestellt hat, dass sie funktioniert, heißt das nicht notwendigerweise, dass man alle Alternativen verdammt.

 

Es bedeutet vielmehr, dass die auf Erfahrung und Wissen basierende Herangehensweise im Hinblick auf langfristige Stabilität und Resultate die praktischste und erwiesenermaßen zweckdienlichste ist.

 

Offenbarung als Herangehensweise – basierend auf Glaube oder Überzeugung

 

Offenbarung liegt am anderen Ende des Spektrums rationalistischer Herangehensweisen. Bei einer Offenbarung wird eine behauptete Wahrheit, die von innen kommt oder so wahrgenommen wird, als wäre sie von jemand anderem empfangen worden, als Eckpfeiler einer Philosophie eingesetzt.

 

Unter den schlimmsten Fällen von Offenbarung sind jene, die durch die Einnahme von psychoaktiven Substanzen, wie zum Beispiel Peyotl oder Kokaethylen (eine Kombination aus Kokain und Alkohol, die weit halluzinogener wirkt als die getrennte Einnahme dieser Substanzen), „gefördert“ worden sind. Es gibt zuverlässige Beweise, die die Theorie unterstützen, dass viele der christlichen Vorstellungen über Himmel und Hölle, die nirgends in der Bibel vorgefunden werden können, darin ihren Ursprung haben.

 

Die Philosophie der Scientology wurde ursprünglich nicht um Offenbarung herum angelegt. Das geflügelte Wort „Wahr ist für dich das, von dem du selbst beobachtet hast, dass es wahr ist“ ist tatsächlich ein direkter Hinweis auf Rationalismus als zugrunde liegender Gesichtspunkt.

 

Offenbarung ist per Definition eine Reihe vorgegebener Wahrheiten, die von einer Autorität offenbart worden sind. Als solche müssen sie daher unwidersprochen bleiben, damit man nicht als Häretiker oder Apostat gebrandmarkt wird. Solche „Wahrheiten“ werden großenteils wegen dem Ausmaß an Respekt und Glaubwürdigkeit, die dem Propheten gezollt werden, als gültig erachtet. (Ein Prophet ist per Definition derjenige, der auserwählt wurde, anderen eine Offenbarung zu verkünden.) Da eine jüngere Offenbarung eine ältere Offenbarung, die bereits früher als Tatsache anerkannt wurde, nachträglich nur ergänzen kann, wird das starre Festhalten an einer Serie von Offenbarungen zum Dogmatismus.

 

Wahrheit ist per Definition die genaue Zeit, der genaue Ort, die genaue Form und das genaue Geschehnis. Wenn jemand eine Wahrheit als solche akzeptiert, ohne diese zuvor hinsichtlich ihrer Gültigkeit und ihrer Übereinstimmung mit bekannten Tatsachen und Erfahrungen zu untersuchen, so hat man keine andere Wahl, als automatisch jede andere mögliche Beobachtung zu verwerfen, die ihr entgegenstehen könnte. Dies ist nicht nur das genaue Gegenteil von Wissenschaft, sondern auch die Wurzel eines Zustandes der Existenz, der als NOT-IS-NESS bekannt ist.

 

„Offenbarte Wahrheiten“ können daher nur durch einen weiteren Akt von Offenbarung ausgeweitet werden, oder schlimmer noch durch „Deus ex Machina“. (Der lateinische Ausdruck Deus ex Machina bedeutet wörtlich „Gott aus einer Maschine“ und bezieht sich auf eine Apparatur beziehungsweise einen Trick, der eingesetzt wurde, um die verfahrene Handlung eines fiktionalen Werkes oder eines Theaterstücks zu entwirren. Wenn wir dies auf das Gebiet der Scientology-Philosophie übertragen, so bezieht sich Deus ex Machina auf eine Entwicklung, die nicht auf ihrer internen Logik und empirischer Untersuchung fußt, sondern auf einer behelfsmäßigen Erklärung, ohne die die Entwicklung unerklärlich oder unlogisch bleiben würde.)

 

Rationalismus basiert großenteils darauf, eine Theorie mit beobachtbaren Fakten und Erfahrung zu etablieren, und diese kontinuierlich zu verfeinern und herauszuarbeiten, sobald neue Tatsachen und Entdeckungen auftauchen. Im Gegensatz dazu versucht Offenbarung jede Beobachtung im Lichte einer unveränderbaren Voraussetzung zu interpretieren. Da diese unwandelbare Voraussetzung empfangen wurde, ohne hinterfragt zu werden, konnte sie anschließend nur außerhalb jeglichen Zusammenhangs für bare Münze genommen werden. Dies führt unweigerlich zu einer Abweichung von der Wahrheit.

 

Da die höchste Wahrheit ein Statik und daher Einfachheit selbst ist, sind Theorien, die sich nach und nach zu komplexen und geheimnisvollen Erklärungen entwickeln, im Grunde nur gekennzeichnet durch ein Absinken von reinem IS-NESS zu ALTER-IS-NESS (Lügen, die zu Fortbestand führen). Am tiefsten Punkt würde eine totale Offenbarung einen nahezu vollständigen Zustand der NOT-IS-NESS bedeuten.

 

Ein gutes Beispiel ist die göttliche Offenbarung, dass die Erde das Zentrum des Universums sei. Sie führte zu immer komplexeren Modellen, die die Umlaufbahnen der Planeten erklären sollten.

 

Schließlich musste jemand mit der Tradition brechen, um die Sachlage zutreffend zu beschreiben. Am ganz entgegengesetzten Ende befassen sich die wirklichen OT-Stufen (VIII und darüber hinaus) mit immer größeren Einfachheiten und Wahrheiten. (Die letzte signifikante Hürde und Komplexität – der zusammengesetzte Fall und seine Wurzeln – wird noch vor OT VIII, das treffend als „Wahrheit enthüllt“ bezeichnet wird, endgültig angesprochen und gelöst.)

 

In einigen Kreisen existiert der Glaube, dass ein Oberster Rat der Weisen und Guten die Geschicke und die Zukunft unseres Planeten in gütiger Weise steuere, und dass dieser Rat, falls erforderlich, die Befugnis zur Intervention habe, um die Erde vor einem abscheulichen, aber dennoch höchst mächtigen und bösartigen Wesen zu beschützen. Diesem bösen Wesen diene eine Horde von Abtrünnigen oder gefallenen Wesen, und zusammen seien sie ganz versessen darauf, alle freien Wesen (Thetans) zu versklaven und zu kontrollieren.

 

Das Obige ist natürlich eine exakte Beschreibung des mittelalterlichen Konzeptes von Himmel und Teufel. Es scheint auch eine gewisse Ähnlichkeit mit einigen Theorien zu enthalten, die in der Freezone kursieren. Meines Wissens sind diese Ideen bei einigen Personen als Resultat einer „inneren Erforschung“ entstanden. Hubbard kollidierte mit ähnlichen Restimulationen im Zuge seiner frühen R6-Forschung. 1963 schrieb er sogar ein Bulletin namens „Himmel“, um über seine Entdeckungen zu berichten.

 

Wenn man sich beim Entwickeln irgendeiner Technologie auf Offenbarung stützt und nicht auf Beobachtung, dann liegt die Gefahr darin, dass es keinen objektiven Weg gibt, um festzustellen, ob die „Offenbarung“ tatsächlich von einem höheren Wesen stammt oder dem eigenen zusammengesetzten Fall entspringt.

 

Fazit

 

Laut Hubbards Buch „Die Wissenschaft des Überlebens“ und den Bulletins aus dem Jahr 1963 über die Zeitspur resultiert unkontrollierte Restimulation der Gesamtzeitspur zuerst in verstärkter Gesamtzeitspur-Amnesie.

 

Darauf folgt ein gradueller Verfall auf der umgekehrten Skala von Fallzuständen von Stufe V, Dub-in, zur Stufe VI, Dub-in von Dub-in, und schließlich zur Stufe VII, wo man sich nur seiner eigenen Bewertungen bewusst ist. Daher wird die Wahrscheinlichkeit, genaue und verlässliche Informationen über die physikalische Welt und den Verstand zu erhalten, immer geringer, wenn ein Individuum restimuliert wurde und die Daten primär auf einer Einschätzung des eigenen Falles beruhen.

 

Gemäß der Tabelle der Einschätzung des Menschen verbessert sich der überlebensfreundliche Umgang einer Person mit Wahrheit in dem Maß, wie tatsächliche Ladung von ihrer Zeitspur entfernt worden ist und ihre Fähigkeit zu Vernunft und Erfolg im Leben frei von Dingen wie Wut, Kritik, Neid und Resignation ist, wie sie am unteren Ende der Emotionsskala zu finden sind.

 

Daher wäre zu erwarten, dass eine rationalistische Herangehensweise zu einer zumindest teilweisen Wiederherstellung von Fähigkeiten sowie zu unabhängig verifizierbarem Gesamtzeitspur-Rückruf und einem blühenden Leben führt.

 

Die 8. tödliche Sünde

 

Erhöhte Erkenntnis oder fürchterlicher Sud?

 

Ende 1981, kurz bevor Hubbard aufgrund eines Gehirnaneurysmas einen fast lähmenden Schlaganfall erlitt, diktierte er gewöhnlich seine persönlichen Ansichten zu einer Reihe von Themen philosophischer und technischer Natur – inmitten einer Flut von Anordnungen und Ratschlägen an das Management, die FSO und Scientology-Organisationen in Bezug auf jedes nur vorstellbare Thema. Diese reichten von komplexen Plänen und Programmen zur Steigerung der Einnahmen bis hin zu Aussagen, welche Materialien eine Führungskraft auf ihrem Schreibtisch haben sollte. Ab Ende der 1970er-Jahre verfasste er kaum noch eine technische Ausgabe, ohne ein Aufnahmegerät zu verwenden. Auf diese Weise wurde der Großteil der ursprünglichen NOTs-Materialien und fast jedes Bulletin, das anschließend herausgegeben wurde, vorbereitet. Jedes der Dutzenden „philosophischen Bulletins“, die im Jahr 1982 unter Hubbards Namen erschien, wurde aus diesen Aufnahmen extrahiert und manchmal sogar „angepasst“. Ihre Herausgabe wurde gleichmäßig über das ganze Jahr verteilt – zweifellos, um zunehmende Gerüchte abzuwiegeln, dass Hubbard „von den Linien herunter“ oder möglicherweise sogar arbeitsunfähig sei.

 

Das berühmteste (oder für einige eher berüchtigste) Bulletin, das auf diese Weise im Jahr 1982 erschien, heißt „Schmerz und Sex“.

 

Es wurde ursprünglich irgendwann im Jahr 1981 aufgenommen. Da der Inhalt aus dem Gesamtzusammenhang extrahiert wurde, wurden eine Reihe von Hubbards Aussagen „angepasst“ und eilfertig für ihre Herausgabe am 26. August 1982 durch RTC zusammengesetzt. Dies war Teil des Plans, die Illusion aufrechtzuerhalten, dass Hubbard noch „vollständige Kontrolle über die Kirche“ habe, indem regelmäßig neue Bulletins unter seinem Namen herausgegeben wurden.

 

Daher veröffentlichte RTC 1982 gleichmäßig über das Jahr verteilt ein Bulletin nach dem anderen, ohne dass es eine logische Abfolge gäbe. Sie enthielten „neue Daten“, um Vermutungen entgegenzuwirken, dass es sich in Wirklichkeit um ältere, zuvor nicht veröffentlichte Materialien handeln würde.

 

Das Bulletin „Schmerz und Sex“ beginnt, indem es jeden, von Freud bis zum ganz normalen Psychologen, gleichermaßen als Verbrecher bezeichnet.

 

Dann heißt es darin, dass Sex eine völlig künstliche, einem Wesen nicht von Natur aus zu eigene Konzeption sei – das Resultat eines bösartigen und ausgeklügelten Plans von niederträchtigen Wesen, um das gesamte Universum zu kontrollieren und Bevölkerungen zu unterjochen. Es endet, indem es direkt impliziert, dass die kleinste Duldung normaler sexueller Aktivitäten unausweichlich zum Absturz jedes Wesens führen wird.

 

Man könnte sich fragen, was einem Wesen wirklich zu eigen ist. Gemäß den Scientology-Axiomen sind die einzigen, einem Wesen innewohnenden Eigenschaften – abgesehen von seinem eigenen postulierten Dasein – sein eigener Gesichtspunkt und seine Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, neue Gesichtspunkte anzunehmen und Postulate zu machen.

 

Alles andere sind Zusätze. Für jeden, der den Menschen als spirituelles Wesen ansieht, ist Sex ganz klar ein physisches Merkmal und offensichtlich ein Zusatz. Dies gilt für alle großen Religionen auf diesem Planeten. Da Scientology davon ausgeht, dass man bereits zuvor gelebt hat, wird es schon aufgrund der Gesetze der Wahrscheinlichkeit überaus offensichtlich, dass jedes Individuum viele Male ein Mitglied des anderen Geschlechts war. Diese Tatsache wird durch zahlreiche Aussagen von Leuten bekräftigt, die in Scientology über Erlebnisse aus vergangenen Leben sprachen. Geschlechtsbezogene sexuelle Eigenschaften und sexuelle Triebe wären daher hauptsächlich das Produkt kultureller und biologischer Faktoren, nicht spiritueller Faktoren. Sex ist also einem Wesen eindeutig nicht von Natur aus zu eigen, wie sich einfach aus den Scientology-Axiomen ableiten lässt, die drei Jahrzehnte vor dem Bulletin herausgegeben wurden, doch erst jetzt spricht Hubbard über Sex auf eine Weise, als ob es sich um eine tödliche Sünde handeln würde.

 

Im Bulletin „Schmerz und Sex“ wird die Behauptung, Sex sei zwangsläufig ein Mittel der Erniedrigung, da es sich lediglich um eine künstliche Wellenlänge handle, ohne irgendeine Begründung oder erläuternde Fakten aufgestellt. Mindestens bis zum Jahr 1979 hatte Hubbard stets behauptet, dass Sex eine der Haupttriebkräfte des Daseins sei. Ohne weitere Erklärung solch eine ernste Korrektur in Bezug auf einen der Eckpfeiler der Scientology zu machen, ist unzumutbar. Es bahnt unweigerlich den Weg zu Verwirrung und nachfolgenden inkorrekten Interpretationen. Das Versagen, die zweite Dynamik ausdrücklich für ungültig zu erklären oder sie zu ersetzen, ist lediglich ein Zeichen der Selbstgerechtigkeit von Hubbard oder genau genommen derjenigen, die unter seinem Namen Dinge herausgeben. Es handelt sich außerdem um eine sehr klare Aussage, dass mindestens eine der eigentlichen Grundlagen der Scientology in Wirklichkeit äußerst fehlerhaft ist, ohne dies offen zuzugeben. Noch bedenklicher ist, dass es für die meisten Fakten keinerlei Spur rechtfertigender Beweise gibt, um diese völlig neue Idee zu untermauern – abgesehen von den stets gegenwärtigen „Psychiatern“, Scientologys Gegenstück zur jüdisch-christlichen Vorstellung vom Teufel.

 

Dieses Bulletin ist der eigentliche Grund für die von der Kirche im Jahr 1991 auf breiter Ebene veröffentlichte Revision der Definition der zweiten Dynamik, bei welcher Sex mit „Kreativität“ ersetzt wurde. Unter Abtrünnigen der Kirche gibt es unzählige Mutmaßungen zur Erklärung dieser drastischen Revision. In einigen Kreisen wurde zur Erklärung dieser Veränderung eine Reihe von Verschwörungstheorien zusammengebraut. Einige von ihnen sprechen sogar von intergalaktischen markabischen Invasoren.

 

Die eigentliche Erklärung ist jedoch wahrscheinlich viel einfacher und realistischer. Für jeden, der das Bulletin „Schmerz und Sex“, welches von Hubbard unterschrieben wurde, vollständig versteht, ist klar ersichtlich, dass die Definition der zweiten Dynamik geradewegs abgewertet wäre, wenn man sie nicht revidiert. Die Revision der Definition der zweiten Dynamik ist in der Tat nichts weiter als die erforderliche Begleiterscheinung zu diesem Bulletin, es sei denn, man wolle die späte Arbeit, die Hubbard zugeschrieben wird, für ungültig erklären.

 

Neue Ratschläge ersetzen alte Richtlinien

 

Das gegenwärtige Scientology Management betrachtet Hubbards Schriften – selbst aus dem Zusammenhang gerissen – mehr als jemals zuvor als reine Heilsbotschaft.

 

Im Gegensatz zu den Behauptungen einer Reihe falsch informierter Leute hebt sich das gegenwärtige Kirchenmanagement vom vorherigen Management nicht durch die Aufgabe von L. Ron Hubbards Schriften ab, sondern durch den völlig fanatischen und schockierenden Extremismus bei seinem Streben, an Hubbards später Prosa festzuhalten.

 

Technisch gesehen handelt es sich beim wichtigsten Faktor, der die Ursachen für das wahre Goldene Zeitalter der Scientology erklärt – die 1960er- und 1970er-Jahre – und der an der Wurzel für die anschließende Stagnation seit den 1980er-Jahren liegt, um denselben Faktor, der die Struktur des analytischen Verstands und des reaktiven Verstands differenziert. Sowohl Scientologys wahres Goldenes Zeitalter als auch der analytische Verstand beruhen auf Vernunft, Differenzierung und eine kreative Integration komplexer Datensortimente. Die Stagnation ist durch vorprogrammiertes Verhalten (entweder auf Reiz-Reaktions-Basis oder durch Indoktrination), primitive Assoziation (A=A) und das Verbot von allem charakterisiert, das nicht einer wörtlichen Interpretation von Daten entspringt, die einem unmittelbar zugänglich sind.

 

Da Hubbard Ende der 1970er-Jahre aus rechtlichen und steuerrechtlichen Gründen das Gefühl hatte, dass er von allen offiziellen leitenden Positionen innerhalb der Kirche zurücktreten sollte, und teilweise aufgrund einer Vorliebe, eine Reihe von Lieblingsprojekten persönlich bis ins letzte Detail zu überwachen, gab er Ende der 1970er-Jahre und im Verlauf der 1980er-Jahre eine Flut an „Ratschlägen“ heraus. Die große Mehrzahl von ihnen wird wahrscheinlich nie auf breiter Ebene veröffentlicht werden.

 

Obwohl es sich lediglich um Ratschläge handelt, welche den meisten aktiven und abtrünnigen Scientologen unbekannt sind, ersetzen sie im Denken der höheren Kirchenmanager langfristige und funktionierende Richtlinien. Viele ihrer fragwürdigen Entscheidungen können direkt auf ihre Interpretation dessen zurückgeführt werden, was sie blind als „das Wort der Wahrheit“ ansehen. Sie basieren nicht auf komplizierten Verschwörungen oder einem intergalaktischen Putsch, wie einige Leute behaupten.

 

Durch das Ignorieren der Tatsache, dass mangelnde Kenntnis von Organisationsrichtlinien unausweichlich zu Chaos und Aufruhr führen wird – dies wird zu Beginn des Grundlegenden Mitarbeiter-Huts (OEC-Band 0, der alle grundlegenden Daten enthält, auf denen Scientology-Organisationen basieren) beschrieben –, hat die gegenwärtige Kirchenführung Hubbards Werk und Vermächtnis völlig zerstört und tatsächlich das genaue Gegenteil seines Mandats erreicht.

 

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass diese zahlreichen Ratschläge jemals publiziert werden, da viele von ihnen recht kontrovers sind.

 

Anscheinend wurden viele von ihnen entweder aus Wut oder aufgrund eines enormen Misstrauens anderen gegenüber herausgegeben, was zu einem Großteil auf das paranoide Bild zurückzuführen ist, das die „All Clear Unit“ (ACU) Hubbard zu jener Zeit präsentierte.

Der unheilvolle Hintergrund der ACU

 

Die „All Clear Unit“ (ACU) war eine völlig autonome Einheit, die aufgrund undichter Stellen bezüglich des Aufenthaltsortes von Hubbard gebildet wurde. Sie sollte Hubbard vor Vollstreckungsbefehlen, Vorladungen und anderen unangenehmen Dingen abschirmen.

 

Bis Mitte 1981 hatte ACU die ausschließliche Kontrolle über Hubbards ungewöhnliche Verbindung zur Außenwelt gewonnen. Sie hatte sie in der Tat monopolisiert und verleumdete eifrigst den gesamten „Old guard“, welchen sie als einzige Bedrohung für beständiges Überleben betrachtete.

 

Da Hubbard in Abgeschiedenheit lebte, hatte er keine andere Informationsquelle in Bezug auf die inneren Angelegenheiten des Reichs, das er im Verlauf von vier Jahrzehnten errichtet hatte. Zufällig – oder vielleicht aus Berechnung – war der ACU-Verantwortliche kein anderer als David Miscavige, der zuvor unter Hubbards Assistenten keine bedeutende Rolle hatte. Es lässt sich daher annehmen, dass viele der späten und fragwürdigen Schriften von Hubbard zumindest teilweise durch die Informationen beeinflusst wurden, welche von ACU vorgelegt oder in einigen Fällen fabriziert wurden. Wahrscheinlich wird es für immer unmöglich sein zu beweisen, was das genaue Wesen der Informationen war, in welchem Ausmaß sie abgeändert wurden und welche Kommunikationen von Hubbard als Resultat verdorben wurden.

 

Aus dem Zusammenhang gerissene Ratschläge ersetzen gesunden Menschenverstand

 

Der Autor dieses Artikels hat persönlich Hunderte, wenn nicht Tausende dieser unveröffentlichten Ratschläge und geheimen Ausgaben gesehen. Die meisten von ihnen sind recht kurz. In vielen Fällen ist der Gesamtzusammenhang oder der Anwendungsbereich nicht ersichtlich.

 

Dies erklärt die „seltsame Technologie“, die von der Kirche in den letzten Jahren hervorgebracht wurde, während sie versuchte, Teile, die in Wirklichkeit zu vielen verschiedenen Bereichen gehören, zu einem einzelnen Puzzlebild zusammenzusetzen. Während sie weiter versucht, runde Pflöcke in quadratische Löcher zu zwängen, werden Scientology Grundlagen immer mehr verdreht.

 

Diese Flut an Ratschlägen wurde nie auf breiter Ebene veröffentlicht. Das höhere Kirchenmanagement kann jedoch bei seiner täglichen Arbeit jederzeit auf sie Zugriff nehmen. Abgesehen vom höheren Management haben nur wenige Leute Zugriff auf diese Ratschläge. Die meisten Scientologen wissen nicht einmal, dass sie existieren, obwohl es ihrer unzählige gibt und sie die gesamte Basis für gegenwärtige Kirchenaktionen darstellen.

 

In ihrer verzweifelten Suche nach Hilfe inmitten einer chaotischen Menge an sich widersprechenden und unspezifischen Ratschlägen (die meisten werden wörtlich interpretiert, ohne Rücksicht auf den eigentlichen Zusammenhang, in dem sie gegeben wurden) versucht die Kirchenführung stets, die „letzte“ Anordnung auf der Kette zu finden. Sie meint, dass alles, was später erschien, alles aufhebt, was zuvor veröffentlicht wurde, unabhängig davon, wie fundamental oder grundlegend dieses frühere Datum auch sein mag.

 

Sie ist sich nicht bewusst, dass es sich bei Scientology in Wirklichkeit um ein höchst komplexes Wissensgebäude handelt, dass nur vollständig verstanden werden kann, indem man seine zahlreichen Bestandteile zu einem Ganzen zusammenfügt.

 

Diese Tendenz, nach dem „magischen Zitat“ zu suchen, das alles erklärt, ist ein typisches Merkmal von Fanatikern (jemand, der sich vorsätzlich die Früchte der Beobachtung und Vernunft vorenthält, da er blind an einem dogmatischen Prinzip festhält). Sie ist nur allzu oft unter einer Reihe von Scientologen und sogar ehemaligen Scientologen zu finden.

 

Dies führt häufig zu falscher Anwendung und in den schlimmsten Fällen zu Extremismus.

 

Einige offensichtliche Beispiele für derartigen Extremismus in der heutigen Gesellschaft findet man bei einigen „Christen“, die mit Hilfe ihres Lieblingszitats aus der Bibel die Ermordung von Abtreibern oder Homosexuellen rechtfertigen, einigen „Muslims“, die sorgsam ausgewählte Passagen aus dem heiligen Koran als Freibrief für Terroranschläge zur Vernichtung aller Nichtgläubigen interpretieren, und Kirchenfunktionären, die völlig davon überzeugt sind, dass Erpressung eine ehrenhafte Tat ist, wenn sie gemäß ihrer neusten Unterweisung bezüglich des „größten Wohls“ durchgeführt wird.

 

Wenn man bei der Interpretation späterer unveröffentlichter Schriften einfach einem logischen Pfad folgen würde, käme man unausweichlich zu folgender Schlussfolgerung: Wenn sich Hubbard so häufig irrte, dass fundamentale Richtlinien fortlaufend revidiert werden, um dem augenblicklichen Bedarf gerecht zu werden, dann sind seine späteren Schriften (deren Funktionsfähigkeit im Gegensatz zu einer seit vielen Jahren bestehenden, bewährten Richtlinie noch nicht durch Erfahrung erwiesen ist) mit mindestens gleicher Wahrscheinlichkeit mangelhaft, insbesondere dann, wenn sie kurzfristig zu Katastrophen führt.

 

Da der gegenwärtigen Kirchenführung Logik und Vernunft völlig fremd sind (Nachsichtigkeit wird von der Kirche schon seit Langem als eine der Hauptmerkmale einer unterdrückerischen Person angesehen; ursprünglich war damit gemeint, mit Barrieren übereinzustimmen; heute fällt darunter jeglicher Versuch, Mäßigung und Vernunft bei der Anwendung ihrer Philosophie von Richtlinien walten zu lassen), sinkt sie jedes Jahr in tiefere Ebenen von Extremismus und erhöht ihre Forderungen, dass ihre Anhänger blinden Gehorsam leisten.

 

An der Wurzel der fehlerhaften Logik, die vom gegenwärtigen Kirchenmanagement verwendet wird, ist dessen fanatischer Glaube an Hubbards Unfehlbarkeit, und zwar nicht nur in Bezug auf technische Angelegenheiten der Scientology, administrative Richtlinien und lokale Direktiven, sondern in Bezug auf jedes einzelne Gebiet menschlicher Angelegenheiten, über das er sich jemals geäußert hatte – von Gesundheit und Ernährung bis hin zur Mathematik und Computerwissenschaften. Wann auch immer in Hubbards aufgenommenen Konferenzen oder veröffentlichten Werken eine Aussage gefunden wird, die sich mit Fakten oder späteren „Ratschlägen“ nicht vereinbaren lässt, wird sie redigiert und erneut herausgegeben – genauso, wie es vom „Ministerium für Wahrheit“ in George Orwells Buch „1984“ getan wird.

 

Fazit

 

Selbst wenn man akzeptiert, dass Sex lediglich eine künstliche Wellenlänge ist, würde dies nicht zufriedenstellend erklären, warum Sex automatisch eine Perversion oder ein Mittel sei, das ausschließlich zum Zweck der Versklavung kreiert wurde. Viele künstliche Aspekte unserer Gesellschaft sind nachweislich entweder kreativ oder destruktiv. Ob ihre Resultate gut oder böse sind, hängt davon ab, wie sie angewandt wurden, nicht davon, ob sie künstlich oder natürlich kreiert wurden.

 

Anderenfalls führen solche Überlegungen unweigerlich zur Schlussfolgerung, dass Technologie und moderne Zivilisationen Produkte des Bösen seien und dass man zur Natur zurückkehren und strikt eine Reihe von starren Regeln befolgen müsse, die von einer selbst ernannten Elite vorgeschrieben werden, was uns einer Art Taliban-regierten Gesellschaft einen Schritt näher bringen würde.

 

Besessenheit gegen Sex erinnert an den religiösen Fanatismus, mit dem sich das mittelalterliche Christentum auszeichnete. Laut Hubbard ist ein Großteil des Christentums das Resultat von Implants. Ein Studium sexueller Tabus und Anschauungen, welche Sex als das Ergebnis des Bösen auf diesem Planeten betrachten, zeigt, dass sie alle ausnahmslos tief in religiösen Anschauungen verankert sind. Der Buddhismus, der von Hubbard und seinen Anhängern oft als diejenige traditionelle Philosophie und Religion bezeichnet wird, welche der Scientology am ähnlichsten ist, ist dafür bekannt, dass er Sex nicht als Perversion, sondern als etwas betrachtet, dass entweder sekundär oder eine Form sublimierter Schöpfung ist.

 

Wenn man das Bulletin „Schmerz und Sex“ ein wenig umschreiben und „Psychiater“ mit „Teufel“ ersetzen würde, wäre man vollständig mit den christlichen Doktrin in Übereinstimmung, wie sie im finsteren Mittelalter gelehrt wurden.

 

Es ist daher recht plausibel, dass falsche Erinnerungen (was eine einfache Weise ist, um den Inhalt von Implants zu beschreiben) hinter Vorstellungen stecken, welche jegliche sexuellen Handlungen als eine Art tödliche Sünde einstufen.

 

Wenn die Kirche Hubbards späten Lehren nicht für ein unabhängiges und unvoreingenommenes Studium erhältlich macht, wird es immer nur eine Vermutung bleiben, ob diese „falschen Erinnerungen“ von Hubbard stammten oder ob sie vielmehr geschmackloser Sud von jemandem sind, der danach trachtete, in seine Fußstapfen zu treten.

 

Letzten Endes zeigt die breite Zurückweisung der neu revidierten Definition der zweiten Dynamik durch Ex-Scientologen eine grundlegende Nichtübereinstimmung mit der Doktrin, die im Bulletin aus dem Jahr 1982 gelehrt wird.

 

Dies zeigt, dass eine Orientierung an Logik und ihre eigentlichen Grundlagen der einzige wahre Wegweiser zu einem Verstehen der Scientology ist. Auf Vermutungen fußende Versuche, eine nicht beweisbare Urheberschaft festzulegen, oder auf fehlendem Wissen basierende Versuche, Hubbards späte Schriften zu datieren, führen nicht zum Ziel. Für viele Leute besteht die „sichere Lösung“ darin, ein magisches Datum festzulegen (das für verschiedene Leute verschieden ist, abhängig von ihren vorgefassten Meinungen). Alles was nach diesem Datum erschien, wird von diesen Leuten als Werk des Bösen angesehen, als ob es durch einen unheilvollen Zauberstab berührt wurde.

 

Die Belohnung für diejenigen, die durch Jahre harter Arbeit und angewandten Studiums ein vollständiges und ehrliches Verstehen der Technologie erlangt haben (im Gegensatz zu denjenigen, die dies lediglich behaupten), ist, dass sie mit Leichtigkeit erfolgreich die Spreu vom Weizen trennen können.

 

Hierin liegt der wahre Schlüssel zu vollständigem Verstehen der späten Werke von Hubbard sowie der Dianetik und Scientology.

Der entmystifizierte Schwarzer-Panter-Mechanismus

 

Die Erklärung eines alten Mechanismus durch aktuellere Entdeckungen

 

 

In einer Allegorie für das Verhalten angesichts eines hypothetischen schwarzen Panters erklärte Hubbard, inwiefern es 5 Weisen gibt, mit gefährlichen und bedrohlichen Situationen im Leben umzugehen.

 

Sie wird als „Schwarzer-Panter-Mechanismus“ bezeichnet und 1950 im Buch „Dianetics, the Modern Science of Mental Health“ (auf Deutsch unter dem Titel „Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand“ erschienen) wiederholt beschrieben.

 

Hubbard schrieb: „Nehmen wir an, ein besonders übellauniger schwarzer Panther sitzt auf der Treppe und ein Mann namens Otto im Wohnzimmer. Otto möchte ins Bett gehen. Doch da sitzt der schwarze Panther. Das Problem besteht darin, in die obere Etage zu gelangen. Otto hat im Hinblick auf den Panther fünf Möglichkeiten.“ Bei den fünf Möglichkeiten handelt es sich um 1. ANGREIFEN, 2. FLIEHEN, 3. MEIDEN, 4. IGNORIEREN und 5. UNTERLIEGEN.

 

Zwar wurde dies kommentiert und in der ersten Ausgabe von IVY sogar kritisiert, doch wurde es angesichts des enormen Umfangs an scientologischem Wissen, das seitdem erlangt wurde, niemals angemessen analysiert. Dies ist beinahe überraschend, da die Antworten klar in Sicht sind und nur darauf warten, extrahiert zu werden.

 

Obwohl der Mechanismus zu sehr vereinfacht erscheint, erweist er sich bei der Anwendung von Scientology in vielerlei Hinsicht als überaus nützlich.

 

Der Autor hofft, dass die nachfolgenden Erklärungen sowohl Verfechter des ursprünglichen Mechanismus als auch Skeptiker zufriedenstellen werden. Sie zeigen die grundlegenden Prinzipien auf, auf denen er eigentlich basiert.

 

Die einfache Wahrheit ist, dass es in diesem Universum nur zwei grundlegende Prinzipien gibt: Positiv und Negativ oder Ursache und Wirkung. Jedes von ihnen kann seinerseits in zwei, drei oder manchmal unendlich viele Alternativen oder Vektoren unterteilt werden.

 

Angesichts einer Entscheidung kann ein Wesen den grundlegenden Gesichtspunkt der URSACHE oder den grundlegenden Gesichtspunkt der WIRKUNG annehmen.

 

URSACHE kann in ausgewogene/kontrollierte Ursache, unausgewogene/unkontrollierte Ursache und invertierte Ursache unterteilt werden.

 

Dasselbe kann in Bezug auf WIRKUNG gesagt werden: Es kann ausgewogene/kontrollierte Wirkung, unausgewogene/unkontrollierte Wirkung und invertierte Wirkung geben.

 

Einer der Folgesätze der Axiome lautet, dass sich die von einem Wesen angenommenen Gesichtspunkte auf viele verschiedene Weisen manifestieren können.

 

Zum Beispiel manifestiert sich Ursache im Bereich der Kommunikation durch Hingreifen und Wirkung manifestiert sich durch Zurückziehen. Sehr viele Scientology-Prozesse und -Verfahren beruhen auf diesem Prinzip.

 

Wenn man es mit Problemen zu tun hat (die Präsenz eines schwarzen Panthers auf der Treppe würde für die meisten Menschen als Problem qualifizieren), würde sich Ursache dadurch manifestieren, dass man ihnen ins Auge sieht (bzw. sie „konfrontiert“, wie es im scientologischen Sprachgebrauch heißt). Wirkung wäre genau das Gegenteil von Konfrontieren; man würde sich zurückziehen, ausweichen, das Problem meiden oder es vorziehen, nicht zu konfrontieren. Viele Prozesse basieren auf diesem Prinzip.

 

Was Taten und Verfehlungen betrifft (einschließlich dessen, was in Scientology als Overts bekannt ist), würde sich Ursache durch das Begehen einer Tat (eine Overt-Handlung, eine Beichte oder fast alles, was man tun kann) manifestieren. Wirkung manifestiert sich durch Zurückhalten, das fundamentale Merkmal eines Withholds.

 

Zusammenfassung: Wenn man sich unter Verwendung der Ursache-bis-Wirkung-Skala mit Problemen befasst, gibt es folgende Möglichkeiten:

 

AUSGEWOGENE/KONTROLLIERTE URSACHE: Dies bedeutet, dass genau die erforderliche Menge an Kraft auf die konstruktivste Weise aufgewandt wird, um das Problem wirksam zu BEREINIGEN. Im Fall eines Panthers wäre die kontrollierteste Herangehensweise wahrscheinlich der Einsatz von Fertigkeiten eines Trainers für wilde Tiere. In Ermangelung dieser Fertigkeiten müssten Waffen eingesetzt werden, um das Tier zu bezwingen (ANGEMESSEN ANZUGREIFEN) oder sogar zu töten. Ausgewogene und kontrollierte Ursache zu sein, ist das Hauptmerkmal des analytischen Verstands. Seine Berechnung von Aktionen geschieht unparteiisch und auf intelligente Weise, unbeeinflusst von Emotionen oder reaktiven Impulsen. Er versucht, sich des Problems direkt anzunehmen und es vorbehaltlos, zufriedenstellend und permanent zu bereinigen. Die zufriedenstellendste Lösung wäre natürlich eine Lösung, die das Wohlergehen (Überleben) von allem, einschließlich des Panthers, beinhaltet und einem selbst ermöglicht, seinen täglichen Routinen und Pflichten nachzugehen, ohne vom Panther behindert zu werden. Diese Stufe zeichnet sich durch Kreativität aus.

 

UNAUSGEWOGENE ODER UNKONTROLLIERTE URSACHE: Im Fall eines schwarzen Panthers wäre diese Einstellung vor allem sichtbar, wenn sich die Person in Rage befindet. Normalerweise lässt sie sich unter einfacheren und weit weniger bedrohlichen Umständen beobachten. Hier handelt es sich um eine theoretische Vorgehensweise in Bezug auf einen Panther. Wahrscheinlich blieb sie ursprünglich als Alternative unberücksichtigt, weil jeder, der solch eine Einstellung einem wilden Tier gegenüber hätte, einem schnellen und schmerzhaften Tod geweiht wäre. Angesichts einer extremen Gefahr, wie zum Beispiel der Präsenz eines Panthers auf der Treppe, zeigt sie sich höchstwahrscheinlich nicht, es sei denn, die Umstände entsprechen einem früheren Zustand, bei dem der Fall überwältigt wurde, und rufen das Wiedererleben eines früheren Geschehnisses hervor. Alltäglichere Beispiele für unausgewogene oder unkontrollierte Ursache wären, jemanden unnötig zu verärgern, eingebildete Feinde oder sogar Freunde anzugreifen, als ob sie tatsächliche Feinde wären, die Verwendung von überwältigender oder unnötigen Tod bringender Kraft, die ungerechtfertigte Zerstörung von Eigentum sowie Sadismus und Rache, um einen Feind zu bezwingen. Dies zieht sich durch die gesamte Palette an Paranoia und ist auch die primäre Ursache für Gewaltverbrechen. Es ist auch die grundlegende Philosophie, die Extremismus zugrunde liegt und der Punkt, an dem Scientology, wenn sie skrupellos verwendet wird, völlig unterminiert wird und zu einer Form fortgeschrittener Psychose entartet. Diese Stufe zeichnet sich durch Zerstörung (invertierte Kreativität) aus.

 

INVERTIERTE URSACHE: In diesem Fall wurde Ursache an sich invertiert. Die Person konfrontiert die Bedrohung immer noch, versucht aber, Ursache zu sein, indem sie dramatisiert, Wirkung zu sein. Die Person betrachtet das Problem und seine Gefahr immer noch in seiner Gesamtheit, hält aber alle Aktionen zurück und versagt sich, wahrhaftig Ursache zu sein. Während es bei der vorherigen Stufe hauptsächlich um böse Zielsetzungen und Postulate ging, manifestiert sich diese Stufe hauptsächlich durch UNTERLIEGEN.

 

AUSGEWOGENE UND KONTROLLIERTE WIRKUNG: Wenn jemand den schwarzen Panther für ein zu überwältigendes Hindernis hält, als dass man es konfrontieren oder überwinden könnte, besteht die kontrollierteste Vorgehensweise darin, es zu MEIDEN. Mit anderen Worten: Man versucht, es zu umgehen und trotz des Problems zu funktionieren, ohne sich wirklich damit zu befassen. In vielen Fällen könnte dies zumindest vorübergehend funktionieren. Es neigt dazu, die zweckmäßigste Lösung zu sein.

 

UNAUSGEWOGENE ODER UNKONTROLLIERTE WIRKUNG: Fliehen kann einfach als unkontrollierte Meidung definiert werden. Die Ängste und Phobien innerhalb des reaktiven Verstands verursachen, dass die Person stark zurückschreckt (FLIEHT) und Sicherheit sucht, indem sie so weit weg ist, dass der Panther nicht mehr wahrgenommen wird. Auf dieser Stufe findet man die Mechanismen in Bezug darauf, die nachteilige Wirkung von Dingen oder Personen (PTS) zu sein.

 

INVERTIERTE WIRKUNG – IGNORIEREN: Ein Problem zu ignorieren, steht in Bezug auf NOT-ISNESS an erster Stelle. Die Person wurde so sehr Wirkung, dass sie glaubt, tatsächlich Ursache geworden zu sein. Daher glaubt sie, das Problem gänzlich ignorieren zu können, da es in Wirklichkeit nicht länger existiert.

 

Drogenabhängigkeit und das Annehmen einer „sicheren Lösung“ sind einige der häufigsten Manifestationen, die man auf dieser Stufe findet.

Technische Anwendung

 

Die bevorzugte Vorgehensweise einer Person (wenn Alternativen möglich sind) deuten auf die tatsächliche Fallstufe der Person und ihre Position auf der Tabelle der Einschätzung des Menschen hin.

 

Offensichtlich können die Umstände erzwingen, dass einer bestimmten Vorgehensweise der Vorzug gegeben wird. Die Ermittlung der chronischen Tonstufe einer Person unter Verwendung des Schwarzer-Panther-Mechanismus führt also nur bei einer statistischen Analyse zu akkuraten Ergebnissen (durch die Untersuchung einer erheblichen Anzahl an Reaktionen der Person). Abhängig von den Umständen könnte jede der sechs zuvor beschriebenen Reaktionen auf eine Situation angemessen sein.

 

Leute, die chronisch „ausgewogene und kontrollierte Ursache“ sind, sind höheren spirituellen Zuständen bzw. dem OT-Zustand am nächsten.

 

Jeder, der die höheren OT-Stufen erreicht hat und beim Umgang mit Situationen und im Leben nicht instinktiv „ausgewogene und kontrollierte Ursache“ ist, braucht dringend Reparatur- und Fortschrittsprogramme, um eine Bewusstseinsstufe und eine chronische Tonstufe zu erreichen, die seinem angeblichen Grad entsprechen.

 

„Unausgewogene und unkontrollierte Ursache“ ist das Hauptmerkmal im Bereich von Angst bis Antagonismus (1,0 bis 2,0). Man findet sie jedoch in geringerem Ausmaß auch oberhalb und unterhalb dieses Bereichs. Erweiterte Dianetik wurde vor allem für Fälle entwickelt, die auf dieser Stufe oder auf der darunter liegenden Stufe (invertierte Ursache), auf welcher Fälle chronisch unterliegen, feststecken.

 

Ausgewogene und kontrollierte Wirkung findet man hauptsächlich oberhalb des Bereichs von Antagonismus (2,0), teilweise aber auch im Bereich von Günstigstimmen bis Angst (0,8 bis 1,0).

 

Unausgewogene und unkontrollierte Wirkung ist das Wesen eines schwer geladenen Falls und von Leuten, die als PTS bezeichnet werden. Destimulatives Auditing und auch der „New Vitality Rundown“ (Rundown für neue Lebenskraft), der von Hubbard Ende 1975 in Daytona Beach entwickelt wurde, tun bei solchen Fällen ihre Wirkung.

 

Viele Fälle, die „invertierte Ursache“ sind, hegen überhaupt keinen Wunsch, ihren Zustand zu verändern. (Veränderung und erhöhtes Bewusstsein ängstigen sie, da ihre gesamte Herangehensweise an das Leben auf sorgsam ausgesuchten sicheren Lösungen besteht, die sie als Ersatz für das Treffen von Entscheidungen verwenden.) Solche Fälle reagieren am besten auf Objektive Prozesse und Havingness-Prozesse.

 

Zusammenfassung

 

Im Hinblick auf die Zustände des Daseins ist „ausgewogene und kontrollierte Ursache“ die einzige Einstellung mit dem Potenzial vollständiger AS-IS-NESS oder einer vollständigen Lösung, mit der das Problem tatsächlich verschwindet.

 

Alle anderen Einstellungen sind mit zunehmender ALTER-ISNESS verbunden, womit es immer unwahrscheinlicher wird, dass das Problem wahrhaftig gelöst wird, während man die Skala hinuntergeht.

 

Die letzte Stufe – invertierte Wirkung – nähert sich vollständiger NOT-ISNESS.

 

Hier haben wir also einen alten Mechanismus, der durch modernere Entwicklungen vollständig erklärt und klargestellt wurde.

Der Wert von „Investitionen mit hoher Rendite“

 

(ODER DARLEHEN OHNE SICHERHEIT) – von Scientologen arrangiert

 

Versprechen von ungeahntem Reichtum durch kleine bis mittelgroße Kapitalanlagen gibt es unter Scientologen in Hülle und Fülle.

 

Geblendet von der Verlockung üppiger Rendite und konfrontiert mit den Problemen, die Hunderttausende oder gar Millionen Dollar aufzubringen, die von der Kirche verlangt werden, fallen jedes Jahr mehr Menschen Finanzgeschäften zu Opfer, die jedem Bankier oder professionellen Investor die Haare zu Berge stehen lassen würden.

 

In der Tat wurde eine große Anzahl von Menschen als direktes Resultat ihrer Ernüchterung zu „Ex-Scientologen“, als sie erkannten, dass ihre Gutgläubigkeit jahrelang skrupellos ausgenutzt wurde, um sie zu großen Investitionen oder Darlehen zu ermuntern, die in Wirklichkeit nichts anderes als ausgefeilte Pläne waren, um Millionen in die Kassen der Kirche fließen zu lassen.

 

Jeder, der ehrlich ist und im Hinblick auf Investitionen nachweislich Erfahrung hat, wird bestätigen, dass das Risiko, alles zu verlieren, anstatt ein kleines Vermögen zu machen, um so größer ist, je größer das theoretische Potenzial einer hohen Rendite ist. Wenn dies nicht wahr wäre, gäbe es in Amerika nicht Tausende, sondern Millionen Millionäre.

 

Es gibt unzählige individuelle Arten von Finanzgeschäften. Daher kann ich nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, dass jedes Geschäft in diese Kategorie fällt, doch würde ich aufgrund meiner Lebenserfahrung und ausgiebiger Erfahrung mit Investitionen jeden zu extremer Vorsicht mahnen, bevor er sich an Geschäften mit extrem hohen Renditen beteiligt, insbesondere dann, wenn nicht nachgewiesen werden kann, dass sie in der Vergangenheit erfolgreich waren.

 

Wenn sich Rendite oder Versprechen auf Rückzahlung nicht materialisieren, werden Investoren oder Gläubiger normalerweise hingehalten. Rechtliche Schritte gegen Mit-Scientologen einzuleiten, wird von der Scientology-Kirche selbst dann extrem hart bestraft, wenn es um Betrug oder Verbrechen geht. (Die Scientology-Kirche hasst nichts mehr, als öffentlich verleumdet oder bloßgestellt zu werden.)

 

In langjährigen Kirchenrichtlinien heißt es, dass die Kirche bei der Schlichtung von Nichtübereinstimmungen unter Mitgliedern das letzte Wort hat. Erwiesenermaßen urteilt sie jedoch ausschließlich zu Gunsten der Person, welche kurzfristigen finanziellen Interessen der Kirche am ehesten Vorschub leistet, ganz gleich, wie sehr sie sich damit über die Moral hinwegsetzt und die Interessen des Geschädigten außer Acht lässt.

 

Folgendes sind die Strafen für jeden Scientologen, der einen anderen Scientologen rechtlich zur Verantwortung ziehen möchte:

 

1. Der Ehepartner, Kinder, Eltern sowie alle Kollegen und Freunde werden sich automatisch von ihm abwenden (es sei denn, sie möchten, dass ihnen dasselbe Schicksal ereilt).

 

2. Öffentlicher Ausschluss und Demütigung, normalerweise durch verleumderische Verallgemeinerungen und erfundene Geschichten, welche oft dort verbreitet werden, wo sie die größtmögliche Beschämung hervorrufen.

 

3. Brandmarkung als Psychopath.

 

4. Verfolgung – sie werden die Zielscheibe des Hasses fanatischer Mitglieder, welche mit allen gegenwärtigen Behauptungen der Kirche umgehen, als ob sie göttlich inspiriert seien.

 

5. Sie werden zur Zielscheibe vom berüchtigten FAIR GAME (eine Richtlinie, die aus PR-Gründen angeblich aufgehoben wurde, die in der gegenwärtigen Praxis jedoch immer noch in großem Maße auf hochrangige ehemalige Mitglieder angewandt wird).

 

6. Offizielle Ächtung durch Flüche der ewigen Verdammnis (die scientologischen Fachbegriffe bedeuten in Wirklichkeit dasselbe).

 

Urhebern von Finanzgeschäften wird normalerweise freie Hand gelassen, innerhalb der Kirche zu agieren, solange sie dazu beitragen, die Kassen der Kirche (im Kirchenjargon Kriegskasse genannt) zu füllen, bis dies schließlich zu einem rechtlichen Problem von einer Größenordnung führt, dass Gesetzgeber versuchen, Scientology im Land zu verbieten. Sobald dies geschieht, wird die Kirche unweigerlich ihre Unschuld beteuern und sich selbst nachdrücklich auf die lange Liste der Opfer setzen, ohne zu erwähnen, dass sie durch diese Geschäfte selbst enorme Summen eingestrichen hatte.

 

Ich bin persönlich Tausenden Leuten beider Seiten begegnet – innerhalb und außerhalb der Scientology-Kirche.

 

Solange der Begriff Scientology aus den Zeitungsartikeln herausgehalten wurde und nicht Thema von Gesetzgebern war, zeigte die Kirche den Hunderten verzweifelten Leuten die kalte Schulter, die behaupteten, dass sie von Betrügern abgezockt wurden und nun mittellos seien. Da die Opfer von Betrug nun für die Kirche nutzlos waren (downstat, wie es im Scientology-Jargon heißt), würde sie sich ihrer wie von einer abgenutzten Puppe entledigen, falls sie jemals gegen die scheinheiligen Entscheide der Kirche revoltieren oder abschätzige Aussagen über die Betrüger machen sollten, weil diese „Scientologen in gutem Ansehen“ waren. Hunderte oder möglicherweise sogar Tausende Mitglieder wurden in den letzten 25 Jahren auf diese Weise aus der Kirche ausgeschlossen.

 

Im Verlauf meiner zwei Jahrzehnte währenden Tätigkeit in Flag (der bedeutendsten Scientology-Kirche; sie befindet sich in Clearwater, Florida) wurde ich beauftragt, die schriftlichen Beichten der Täter über Aberdutzende Gaunereien, Schwindeleien, Pyramidensysteme und andere leere Versprechen und betrügerische Darlehen zu erlangen (für welche sie zur Verantwortung gezogen werden konnten). Zudem leistete ich auch den Opfern bei der Überwindung ihrer Verstimmungen und ihrer Verzweiflung Beistand.

 

Jahrelang hatte ich über die Urheber solcher Betrügereien Berichte geschrieben. Ich war entsetzt, dass ihnen von einer Kirche Immunität gewährt wurde, deren Korruptheit für mich mit jedem Tag offensichtlicher wurde. Ich erreichte nichts, außer als jemand gebrandmarkt zu werden, der Schwierigkeiten bereitet und schließlich entfernt werden sollte.

 

Einige Opfer dieser Finanzgeschäfte wurden äußerst niedergeschlagen und völlig mittellos. In extremen Fällen waren Selbstmord oder mörderische Wutanfälle das Endergebnis.

 

Eine der ergreifendsten Geschichten, die solche Missbräuche dokumentiert und im Internet veröffentlicht wurde, heißt „Albert Jaquier, Diary of a dying Scientologist“ (Albert Jaquier, Tagebuch eines sterbenden Scientologen). Ich kannte Albert recht gut. Aufgrund meiner persönlichen Erfahrung mit Albert kann ich sagen, dass seine Geschichte – wie fesselnd sie auch sein mag – nur die Spitze eines monströsen und bösartigen Eisbergs ist. Ich kenne persönlich Dutzende gleichermaßen verheerende Geschichten.

 

Ich spüre keine Neigung, irgendwelche dieser Daten zurückzuhalten. In jedem Fall wurde dem Gemeindemitglied vor der Travestie einer Beichte, die ich im Namen der Scientology-Kirche abnehmen sollte, gesagt: „Dies ist kein Auditing“ (der scientologische Begriff für Lebenshilfe). Alles, was enthüllt wird, würde in dreifacher Ausfertigung niedergeschrieben und einer Reihe von Leuten zugestellt werden, die keine Geistlichen sind, einschließlich des Geheimdienstes der Kirche, wo laut langjährigen Kirchenrichtlinien Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre völlig irrelevant sind.

 

In jedem Fall musste ich einen vollständigen detaillierten Bericht über die Verfehlungen schreiben, welche mir die Gemeindemitglieder enthüllten, sowie über alles Hörensagen in Bezug auf andere, sodass die Kirche dies für ihre eigenen nichtreligiösen Zielsetzungen verwenden konnte. Als ich schließlich beanstandete, dass es moralisch fragwürdig sei, Beichten als Mittel zu verwenden, um von Gemeindemitgliedern Daten zum Zweck der Erpressung zu erlangen, und die Einzelheiten zum persönlichen Gewinn zu veröffentlichen, wurde mir selbst mit Ausschluss aus der Kirche und Erpressung gedroht.

 

Letzten Endes hatte ich für diese Kirche nichts als Verachtung übrig, insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass sie vor Gericht stets behauptete, dass all solche Beichten dem Beichtgeheimnis unterliegen würden, und die Akten, die solche „Beichten“ enthalten, entsprechend beschriftet hatte. Eine Reihe enttäuschter Scientology-Berühmtheiten werden gegenwärtig durch die „Daten“ unter Kontrolle gehalten, die durch solche Täuschungsmanöver erlangt wurden. Zweifellos erwartet jeder gegenwärtigen Scientology-Berühmtheit, die beschließt, sich von der Kirche loszusagen, das gleiche Schicksal.

 

Aus meiner Sicht haben gutherzige Leute zwischen 1980 und 1992 (die Jahre, in denen ich innerhalb der Kirche der führendste und erfolgreichste Auditor war) durch fragwürdige Finanzgeschäfte weit mehr als 100 Millionen US-Dollar verloren.

 

In den meisten Fällen waren die Scientology-Kirche und die International Association of Scientologists die einzigen Nutznießer; sie erhielten selig die Millionen Dollar, die durch die amoralischen Finanzgeschäfte angesammelt wurden.

 

In den schlimmsten Fällen wurden sogar Selbstmorde direkt mit solchen gescheiterten Finanzgeschäften in Verbindung gebracht. Im Jahr 1996 wurde Scientology deshalb in Frankreich fast verboten. Die Geschichten von Leuten, die ich persönlich kenne, welche sich einem zerstörten Leben und finanziellem Ruin gegenübersahen und infolgedessen Scientology den Rücken kehrten, könnten ein sehr großes Buch füllen. Ich kenne ebenso gut die ruchlosen Geschichten und die Einzelheiten derjenigen, die den Betrug begangen hatten.

 

Das traurige Schicksal von Lisa McPherson

 

 

Wenn uns die vollständige Geschichte von Lisa McPherson etwas lehren kann, dann nicht so sehr, was passieren kann, wenn jemand eine Technologie auf schädliche Weise anwendet, sondern was passiert, wenn eine Gruppe von Menschen, die eigentlich gute Absichten haben, die nachteilige Wirkung einer selbsternannten Elite wird, deren Ziel nur noch darin besteht, ihre Macht durch Terror aufrechtzuerhalten.

 

Übersicht

 

Ich habe mein Studium des Falles von McPherson auf Berichte aus erster Hand beschränkt – Interviews und Anhörungen, die von Staatsanwälten von Florida durchgeführt wurden, Aufzeichnungen von Leuten, die vorgeladen wurden, und „Tägliche Berichte über die Bewachung“, die allgemein zugänglich sind. Ich habe sie alle gelesen.

 

Die bedeutendsten Beweisstücke (die PC-Folder von Lisa) fehlen. Sie gingen angeblich „verloren“. Wenn die Folder von Lisa in diesem Fall, der zum bedeutendsten in der gesamten Geschichte der Kirche werden sollte, tatsächlich verloren gegangen wären, hätte RTC buchstäblich eine Armee von Sea-Org-Mitgliedern und selbst Gemeindemitglieder falls nötig für eine ganze Woche rund um die Uhr arbeiten lassen, um sie zu finden. RTC hätte solch einen Verlust niemals akzeptiert, es sei denn, es hätte ein Interesse daran. Dass die Folder von Lisa vorsätzlich und geplant verloren gingen, ist somit die bei Weitem einleuchtendste Erklärung.

 

Ich hatte mit diesem Fall nichts zu tun und besitze kein persönliches Wissen über die Geschehnisse an ihrem letzten Tag. Mein gründliches Verstehen der Scientology-Technologie und -Verfahren und meine große Vertrautheit mit dieser Art von Fallzustand (als einer der wenigen erfahrenen Introspektions-Rundown-Spezialisten auf dem Planeten wurde ich Dutzende Male herangezogen, um mich persönlich solcher Fälle anzunehmen) ermöglichen mir, aus den verfügbaren Daten eine Reihe überraschender Schlussfolgerungen zu ziehen. Außerdem kenne ich alle technischen Mitarbeiter, die mit diesem Fall zu tun hatten, sehr gut.

 

DER SCHULDIGE („WER“) – laut RTC

 

Nur ein Klasse-XII-Auditor ist fähig, die Ironie von Websites vollständig zu begreifen, die Lisa McPherson gewidmet sind und auf denen sie ihr L11-Zertifikat hält, das von Peter Buttery und David Gellie unterzeichnet ist.

 

Personen, die für eine Situation verantwortlich sind, welche negative Auswirkungen auf die Kirche hat, werden im Sprachgebrauch der Scientology als „Wer“ bezeichnet.

 

Die unglücklichen Leute, von denen RTC feststellte, die „Wers“ zu sein, waren jeweils Klasse XII. Sie fallüberwachten und auditierten Lisa bis zum Abschluss von L11 – nur drei Wochen vor ihrem psychotischen Zusammenbruch. Sie wurden von RTC prompt PERMANENT von Tech-Linien entfernt. Peter Buttery arbeitet gegenwärtig als Hausmeister, David Gellie als Busfahrer. Es wurde ausdrücklich verboten, sie von ihren untergeordneten Posten zu versetzen, es sei denn, es wird von RTC befohlen. „Sie dürfen nie wieder eine technische Position bekleiden.“

 

Es heißt, dass jemand vom höheren Management in einer vertraulichen Mitteilung schrieb: „Sie verursachten, dass Lisa McPherson starb; daher verdienen sie dasselbe Schicksal als Auditoren.“ Sie werden also als Auditoren als tot erachtet, und solange sie sich der Mutterkirche gegenüber zur Loyalität verpflichtet fühlen, wird ihnen verboten sein, jemals wieder zu auditieren. Ihr jahrzehntelanger engagierter Einsatz und ihre technischen Leistungen – einige direkt unter der Führung von L. Ron Hubbard – waren laut RTC das Einzige, was verhinderte, dass sie schonungslos ausgeschlossen und verfolgt wurden – ein einfallsreicher Weg, um sie noch weiter zu erniedrigen und zu demütigen.

 

DAS „WIE“

 

Die Ironie, dass Lisa mit großem Lächeln ihr L11-Zertifikat in der Hand hält, ist, dass L11 ursprünglich darauf abzielte, genau den Zustand zu lösen und zu verhindern, in den sie kurz darauf kam. Nur jemand, der den Klasse-XI-Kurs absolviert hat, kann dies vollständig verstehen.

 

Kurz nach Abschluss von L11 wurde Lisa angewiesen, ihre O/Ws niederzuschreiben. Dies zog sich über Wochen hin. Trotz zunehmender schlechter Indikatoren erhielt sie keine Korrektursitzungen. O/W-Niederschriften sind eine routinemäßige kurzfristige Aktion, die im Rahmen einer Zustandszuweisung durchgeführt wird. O/W-Niederschriften sollten Stunden in Anspruch nehmen, nicht Tage oder Wochen.

 

Jemanden dies wochenlang tun zu lassen, ist eine Einladung für den PC, an seiner Bank „herumzuknappern“ und zu introvertieren, da er fortlaufend dazu gebracht wird, ohne Anleitung oder Führung nach innen auf seine Schuldgefühle zu schauen. Ernste Introversion und Schuldgefühle sind in ihrer Niederschrift sehr offensichtlich.

 

Früher war es Routine, eine Person nach jeder O/W-Niederschrift zum Examiner zu schicken, um sicherzustellen, dass sie sich gut fühlt. Dies wird auf Flag anscheinend nicht mehr getan. Anscheinend sind die tiefe Schuld oder Introversion, die jemand nach einer falsch oder zu lange durchgeführten O/W-Niederschrift verspüren könnte, in der Scientology-Kirche nicht mehr Anlass zur Sorge. Vielmehr wird erwartet, dass diese Dinge auftreten.

 

Leider wurden solche ausgefallenen Ethik-Handhabungen (die entgegen den Lehren und gegenteiligen Behauptungen von RTC nicht Teil der Scientology-Technologie sind) in der gegenwärtigen Scientology-Kirche alltäglich. Sie sind nicht das Ergebnis von LRH-Tech, sondern einzig RTCs eigene Marke an Tech-Abänderungen, die auf den Fallmanifestationen ihrer Befürworter und ihrem fieberhaften Wunsch beruhen, ihre Macht aufrechtzuerhalten. (Es ist eine technische Tatsache, dass Menschen instinktiv genau diejenigen Aktionen für die Programme anderer vorsehen, die sie selbst benötigen.) Die gegenwärtige Brücke, wie sie dieser Tage von RTC vermarktet wird, ist zu nichts als einem riesigen und monströsen Grad 2 (Overts und Withholds) entartet, bei dem Dianetik, Clear und die OT-Stufen zu bloßen Ablenkungen in Bezug auf das Gesamtprogramm wurden.

 

Technische Daten

 

Laut der Scientology-Technologie gehen einer Krankheit (in den Assist-Bulletins beschrieben) und selbst einem psychotischen Zusammenbruch (in den Bulletins über den Introspektions-Rundown beschrieben) eine entsprechende „Anfälligkeit“ und ein „Absturz“ voraus.

 

Anfälligkeit wird als Empfänglichkeit oder Neigung für etwas definiert. Sie ist das, was dafür verantwortlich ist, dass der Verstand von einer bestimmten Sache beeinflusst werden kann. Müdigkeit, das Leben in einer abwertenden Umgebung und kürzlich begangene krasse Auditing-Fehler sind Beispiele für Dinge, die eine Anfälligkeit hervorrufen. Mit Absturz ist gemeint, dass ein Geschehnis auftritt, welches nun die Sache hervorruft, für welche eine Anfälligkeit bestand.

 

Im Fall einer Krankheit handelt es sich normalerweise um das Geschehnis, das die Infektion hervorruft. Im Fall eines psychotischen Zusammenbruchs handelt es sich um den Augenblick der Introversion, in dem die Person tatsächlich die Kontrolle verliert. Diese Art Phänomen kommt in folgender Wendung zum Ausdruck: „Der Halm, der dem Kamel den Rücken brach.“

 

Das Hinzufügen von Halmen, einer nach dem anderen, symbolisiert die Anfälligkeit. Der Halm, der den Rücken des Kamels brach, symbolisiert den Absturz.

 

Im Fall von Lisa McPherson ist es aufgrund aller verfügbaren Daten praktisch sicher, dass L11 die Anfälligkeit hervorgerufen hatte. L11 zielt darauf ab, genau den Zustand zu lösen oder zu verhindern, in den sie sank. Außerdem gab es eine Reihe von Originationen, die vielsagende Anzeichen für bestimmte, nicht flach gemachte Schritte von L11 sind. In den ersten Tagen ihres „unfolgerichtigen Geredes“ sprach sie in Wirklichkeit direkt aus restimulierten und nicht flach gemachten L11-Schritten heraus. Dies ist ein erwartetes Phänomen. Einer gut ausgebildeten Person ist es möglich, das anscheinende Gelaber aus Beanstandungen, Schreien oder „unfolgerichtigem Gerede“ auszusieben und die eigentliche Ursache des Zustands aufzuspüren.

 

Dies ist eigentlich der erste Schritt, der von einem Auditor beim Introspektions-Rundown durchgeführt wird. Durch die korrekte Anzeige kann man das geisteskranke Gefasel auf wundersame Weise abstellen und bei der Person zumindest vorübergehend etwas Vernunft wiederherstellen.

 

Die ausgefallene O/W-Niederschrift bewirkte den Absturz. Dies ist aufgrund mehrerer ihrer Kommentare und Aktionen völlig offensichtlich.

 

Beim eigentlichen psychotischen Zusammenbruch sagte sie, dass sie Hilfe bräuchte. Man hätte ihren Folder auf der Stelle mit einem Red Tag versehen müssen, da sie auf ihrer gegenwärtigen Aktion (O/W-Niederschrift und höchstwahrscheinlich auch andere Aktionen) offensichtlich übergangene Ladung hatte. Nach Durchsicht ihrer PC-Folder und kürzlich gemachter Berichte und Niederschriften hätte ihr etwas angezeigt werden müssen. Dies hätte innerhalb weniger Stunden nach dem psychotischen Zusammenbruch geschehen müssen, nicht Tage später. Es wurde nie getan.

 

Ein verpfuschter L11-Rundown

 

Wenn ein ausgebildeter Klasse-XII-Auditor einiges von ihrem „frühen irren Gerede“ untersucht, kann er erkennen, dass es eigentlich völlig Sinn macht und wichtige Hinweise darauf gibt, was verkehrt ist, auch wenn sie selbst es nicht wusste.

 

Am 18. (die Episode des psychotischen Zusammenbruchs) sagte sie, dass sie Hilfe bräuchte.

 

Nachdem sie isoliert war, sagte sie folgende Dinge (bedeutungsloses Gelaber für einen Durchschnittsmenschen, das jedoch für einen Klasse-XI-Auditor angesichts der Tatsache, dass sie erst kürzlich L11 abgeschlossen hatte, äußerst bedeutungsvoll ist):

 

„Ich habe vor 3 Milliarden Jahren Zeit kreiert und dramatisiere dies nun seitdem.“

 

Dies ist ein klares Anzeichen für einen nicht flach gemachten L11-Schritt, der die Schlüsseldramatisation auf der Gesamtzeitspur bei einem Fall behebt.

 

„Ich bin L. Ron Hubbard und konfrontierte es nicht, weil ich diese Macht nicht konfrontierte.“

 

Dies ist ein Problem bezüglich der Identität oder Valenz – ein typisches Anzeichen eines Listen-Fehlers auf L11, da einige Listen genaue Valenzen geben werden.

 

Es gibt eine Valenz/Identität, die nicht zum Verschwinden gebracht wurde.

 

„Ich kann Kraft nicht konfrontieren. Ich dramatisiere sie.“

 

Mehr Anzeichen für einen nicht flach gemachten L11-Rundown, der eigentlich die Schlüsseldramatisation eines Falls beheben soll.

 

„Ich war 1,1, was meine chronische Tonstufe ist.“

 

Dies ist ein klares Anzeichen für Introversion und Schuld, was bei ihrer O/W-Niederschrift ziemlich offensichtlich wurde.

 

„Ich verbreitete an meine Mutter, aber sie wurde nicht gehandhabt, weil ich Kraft nicht konfrontierte.“

 

Entweder ein falsches Item von L11 oder von Ethik oder sie ist PTS zu ihrer Mutter (was sie VOR L11 hätte in Ordnung bringen müssen).

 

„ Ich brauche meinen Auditor …“

 

Auditing zu brauchen, ist die typische Manifestation von Auditing-Fehlern, insbesondere von Out-Listen, welche bei einem Fall den größten Niedergang hervorrufen.

 

„Ich muss meine Mutter konfrontieren.“

 

PTS zu ihrer Mutter (neben anderen Dingen).

 

Nächster Bericht: „Man muss dem Licht folgen, da Licht Leben ist.“

 

Dies ist die Beschreibung eines Gesamtzeitspur-Implants wie aus dem Lehrbuch.

 

Ein Schlüsselimplant beim Fall wird durch einen der Schlüsselschritte auf L11 angesprochen. Dies ist ein weiterer Indikator, dass ihr L11 verpfuscht wurde.

 

Der wirkliche Grund (DAS „WARUM“)

 

Traurigerweise besteht die Richtlinie von RTC zur Verhinderung von Unzufriedenheit und Unstimmigkeit darin, Angst und Schrecken einzuflößen.

 

Ursprünglich wurde dies getan, indem Leute dem RPF zugewiesen oder aus der Kirche ausgeschlossen wurden.

 

Im Verlauf der Zeit wurde grausame und langfristige demütigende Bestrafung die Norm.

 

Leute, die der Sea Org beitraten und auf der Flag Land Base tätig sind, haben normalerweise all ihr Vermögen der Kirche gespendet und arbeiten bereits mehr als 60 Stunden pro Woche für wenig oder gar keine Bezahlung. Bei „niedrigen Statistiken“ und „Notlagen“ werden die Tage sogar noch länger, und die wenigen Annehmlichkeiten, derer man sich ansonsten noch erfreuen konnte, schwinden weiter dahin. Entzug von Essen, Schlaf, einer Privatsphäre und ein Verbot, seinen Ehepartner oder seine minderjährigen Kinder zu sehen, gehören zu den ersten Strafen, die bei allen Gruppenmitgliedern durchgesetzt werden.

 

Da sich die Sea-Org-Mitglieder an diese rauen Bedingungen bereits gewöhnt haben, ging im Verlauf der Jahre eine RFP-Zuweisung sogar mit einer Verbesserung der eigenen Zustände (im Vergleich zum Leben eines durchschnittlichen Sea-Org-Mitglieds) einher – zu einem Punkt, an dem die Drohung, ins RPF zu kommen, nicht mehr die einstige Wirkung hatte.

 

RTC reagierte, indem es der Gruppe der Unglückseeligen, die für RTC in einem Zustand arbeiten, der mehr Ähnlichkeit mit Sklaverei hat, als man in irgendeinem Gefängnis finden würde, das Einzige nahm, was sie noch besaßen: ihre Würde und Integrität.

 

Die Würde wird einer Person durch die breite Veröffentlichung von einseitigen Untersuchungsergebnissen über sie genommen. Zwar schreiben Scientology-Richtlinien eine Art gerichtliche Anhörung vor, die als Komitee der Beweisaufnahme bezeichnet wird, doch wird diese selten durchgeführt. Rechtsprechung entartete zur Praxis, Leute aufgrund von Beweisen für schuldig zu befinden, welche der Angeklagte weder sehen noch anfechten durfte. Mit anderen Worten: Der Kläger, die Geschworenen und der Exekutor sind ein und dieselbe Person oder Gruppe von Personen. Gemäß RTCs Vorstellung von Rechtsprechung werden die Anschuldigung, die Urteilsfällung und die Bestrafung nun in einem einzigen Schritt durchgeführt. In den meisten Fällen ist keine Berufung möglich.

 

RTCs Vorstellungskraft in Bezug auf die Schaffung neuer Formen der Peinigung, die darauf abzielen, Menschen im Namen der Rechtsprechung zu erniedrigen und zu entwürdigen, scheint keine Grenzen zu kennen.

 

Neue Posten mit erniedrigenden Titeln werden kreiert, und Leute werden ihnen zugewiesen. Leute werden gezwungen, öffentlich Geständnisse abzulegen, was auf schaurige Weise an stalinistische Säuberungsaktionen erinnert. Ehen werden auf Befehl hin entzweit und Kinder werden Pfleglinge der Kirche, die auf die gleiche Weise großgezogen werden, wie es mit der berüchtigten Hitlerjugend im Deutschland der 1930er-Jahre getan wurde.

 

Daher besteht die primäre Motivation der meisten Mitarbeiter in dieser Organisation, in der es bereits strafbar ist, etwas „Falsches“ zu denken, darin, „NICHT DIE AUFMERKSAMKEIT VON RTC AUF SICH ZU ZIEHEN“, auch wenn niemand es wagen würde, dies zuzugeben.

 

Diese unheimliche Duplikation von George Orwells „Gedankenpolizei“ ist das Resultat der Besessenheit von RTC bezüglich der Einführung der Technologie des Rundowns für falsche Zielsetzungen auf jeder Stufe und seiner breiten und häufigen Verwendung.

 

Eine Gesellschaft aus geistlosen Robotern

 

Beim Rundown für falsche Zielsetzungen werden nicht nur Geständnisse in Bezug auf alle „tadelnswerte Taten“ verlangt, sondern auch Geständnisse in Bezug auf jegliche negativen oder kritischen Gedanken über die Kirchenführung und Richtlinien. Das Ziel ist, alle derartigen Nichtübereinstimmungen im Keim zu ersticken, indem impliziert wird, dass jegliche Nichtübereinstimmung mit der gegenwärtigen Führung oder Richtlinien ein Overt sei, und dass dieser nur in der Gegenwart von nicht enthüllten „Verbrechen“ gegen die Kirche existieren kann. Zu diesem Zweck wurde das Wort „Verbrechen“ in Scientology umdefiniert. Es beinhaltet nicht mehr so sehr Dinge wie Mord und Vergewaltigung, sondern „Unterlassungen“ und „das Versagen, all die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen“, die notwendig gewesen wären, um jeglichen Niedergang oder „hinunter gehende Statistiken“ innerhalb der Kirche zu vermeiden. Die Tatsache, dass der Niedergang und hinunter gehende Statistiken in den meisten Fällen nur von jemandem hätten verhindert werden können, der übersinnliche Fähigkeiten hat und die Zukunft völlig akkurat voraussehen kann, ist für RTC völlig irrelevant. Der erfahrene Mitarbeiter hat gelernt, dass man sich nur retten kann, indem man nicht mit irgendetwas nicht übereinstimmt und niemals auch nur einen Funken des Zweifels im eigenen Verstand zulässt.

 

Das Endergebnis ist völliger Robotismus. Kreative Gedanken wurden so unterdrückt und sogar so gefährlich, dass sich die Leute nicht mehr trauen, sie hervorzubringen. L. Ron Hubbard beschreibt die Merkmale von Robotismus in den Materialien für erweiterte Dianetik und in einer Reihe anderer Bulletins.

 

Menschen, die unter Robotismus leiden, und Sklaven haben vieles gemeinsam. Sie meiden es, Verantwortung zu übernehmen, und können nicht mehr klar denken. Sie können nicht mehr ihre Umgebung konfrontieren und tendieren instinktiv dazu, ihr vorheriges Wissen zu ignorieren oder zu „vergessen“. Sie werden moralische Entscheidungen oder gesunden Menschenverstand außer Acht lassen und sich stattdessen an „sichere“, wenn auch unproduktive Bestimmungen halten. Sie haben sich selbst von der schmerzvollen und furchterregenden Umgebung abgesondert, indem sie zuließen, dass Schaltkreise die Kontrolle übernahmen.

 

Wenn man dies versteht, kann man klar die Aktionen der Menschen verstehen, die entweder auf irgendeine Weise im medizinischen Bereich ausgebildet waren oder die eigentlich wissen mussten, dass sie etwas mehr hätten tun sollen.

 

Was nötig gewesen war

 

Als der Fallüberwacher und der höhere Fallüberwacher von der psychotischen Reaktion von Lisa hörten, hätten sie zuerst eine Zusammenfassung der Fehler aus dem PC-Folder für das Auditing erstellen lassen sollen, welches sie kürzlich erhalten hatte. Dies hätte höchstens ein paar Stunden gedauert.

 

Dann hätte ein Auditor mit der korrekten Ausbildungsstufe und Erfahrung mit dem Introspektions-Rundown und L11 die richtige Anzeige für Lisa McPherson machen sollen – mit oder ohne E-Meter –, bis es zu einer Art Erleichterung käme.

 

Als ich 1992 die Sea Org verließ, war ich der einzige Auditor, der in beiden Rundowns vollständig ausgebildet war. Es ist recht wahrscheinlich, dass es angesichts dessen, dass kurz darauf alle Auditoren „Ausbildung des Goldenen Zeitalters der Tech“ absolvieren mussten, immer noch keinen Auditor gab, der für beide Rundowns qualifiziert war, als Lisa dies benötigte.

 

Eine kleine Anmerkung in einem der Berichte deutet auf die wahre Einstellung hin, die alle beteiligten Personen hatten. Sie sollte darauf hinauslaufen, sich um die Person vor ihnen zu kümmern und ihr wahrhaftig zu helfen.

 

Leider hieß es in der Anmerkung, dass der Zweck der „Bewachung“ von Lisa darin bestehen würde, sich um eine Krisensituation zu kümmern (oder sie zu verhindern). Dies ist die schäbige wahre Zielsetzung, zu der die Sea Org heruntergekommen ist.

 

Mitarbeiter haben als primäre Zielsetzung nicht mehr den Wunsch, Menschen zu helfen und spirituell zu befreien. Krisensituationen zu vermeiden, wird jetzt als größter Wunsch von Mitarbeitern angesehen. (Krisensituationen ziehen garantiert nach sich, dass RTC sich über diejenigen hermacht, die es für schuldig erachtet – mitsamt all der zu erwartenden Grausamkeit einer scharfen Guillotine.) Leute, welche die eben beschriebenen Symptome zur Schau stellen, sind eindeutig selbst PTS.

 

Leute, die PTS sind, machen Fehler. RTC scheint nie in den Sinn gekommen zu sein, dass es durch die Schaffung einer gefährlichen Umgebung dafür sorgte, dass zuvor patzerfreie Auditoren ihre Fertigkeiten verloren und nun große Schnitzer machen, wie etwa im Fall von Lisa McPherson.

 

Die Erfindung des „Goldenen Zeitalters der Tech“ ist einfach eine weitere ungewöhnliche Lösung, um Auditoren in den Griff zu bekommen, die aufgrund einer gefährlichen (unterdrückerischen) Umgebung Fehler machen. Die Lösung wäre, sie zu ent-PTSen, aber dies würde auch bedeuten, Kontrolle zu verlieren.

 

Die am leichtesten kontrollierbaren Leute sind PTS. Robotismus ist lediglich eine Manifestation von PTS-sein.

 

Es ist kein Zufall, dass sich unzählige misshandelte Ehepartner niemals beschweren oder ihren Partner verlassen. Sie sind völlig PTS und stehen somit völlig unter der Kontrolle ihres Partners.

 

Roboter sind das perfekte Beispiel für etwas, das gänzlich kontrolliert ist.

 

Daher ist RTC in viel größerem Ausmaß für die Verursachung des Zustands von Lisa verantwortlich als David Gellie und Peter Buttery. Der Fehler von David und Peter bestand vor allem darin, PTS zu werden und es zu ignorieren. (RTC machte die Bereinigung dieses Zustands unmöglich.)

 

Die ausgefallene Technologie des Bewachens

 

Im Fall von Lisa McPherson werden eine Reihe von ungeeigneten Aufpassern einer nach dem anderen in ihren Raum gebracht. Viele hatten Lisa gegenüber sehr wenig ARK. (Es erfordert wahrhaftig außergewöhnliche TRs, um einer Person in diesem Zustand wahre Affinität zu zeigen – etwas, das man nur von einem erfahrenen Auditor erwarten kann.)

 

Diese Aufpasser wurden für Lisa eine große Quelle der Belästigung. Sie wurde ihnen gegenüber zunehmend ungestüm. Aus einigen Berichten geht zweifelsfrei hervor, dass manche Aufpasser Lisa gegenüber feindselig waren. Es ist interessant, dass die einzige Person, gegenüber der Lisa nicht ungestüm wurde, diejenige war, die hohes ARK zeigte. Seltsamerweise war sie unter den Aufpassern die jüngste und unerfahrenste – ein 17 Jahre altes Mädchen namens Heather.

 

Leider wurde die Idee von 8C im Verlauf der Jahre entstellt. 8C bedeutet einfach reibungslose und effektive Kontrolle. Im Buch Dianetik 55! wird klar dargelegt, dass es 8C nur in der Gegenwart von ARK geben kann. Dies ist in der Tat eine Schlüsselkomponente der zwei wichtigsten zusammenwirkenden Dreiecke in der Scientology – ARK (Affinität, Realität und Kommunikation) und KRC (im Englischen die Anfangsbuchstaben für Wissen, Kontrolle und Verantwortung).

 

Leider wurde der Begriff 8C in der Sea Org nur allzu oft gleichbedeutend mit Zwang und Manipulation, was eine Entstellung des Begriffs ist. Es gibt zahlreiche Berichte über die Anwendung von 8C an Lisa, was in diesem Zusammenhang einfach hieß, sie dazu zu zwingen, etwas zu tun.

 

Einem frühen Bericht zufolge hatte Lisa Schwierigkeiten beim Schlucken. Nach einer Weile verweigerte sie jegliche Nahrung.

 

Die Lösung der Aufpasser war, sie zur Nahrungsaufnahme zu zwingen (nicht mit einer Spritze, sondern mittels der rohen mittelalterlichen Methode, ihr das Essen in den Mund zu schieben). Jemand, der PTS, Typ III, ist, sieht überall Unterdrücker. Wie kann eine Person in diesem Zustand reagieren, wenn sie sich Leuten gegenübersieht, die irgendwie gewalttätig erscheinen (sie zwingen sie zu essen und verhindern, dass sie den Ort verlässt oder spazieren geht)? Die Aufpasser wurden – soweit es Lisa betraf – bald aktive Unterdrücker in ihrer gegenwärtigen Umgebung. Das reicht bereits, um nichts anderes erwarten zu können, als eine ernste Verschlechterung des Zustands. Aus der Sicht von Lisa wurden in ihrer Umgebung neue gegenwärtige Unterdrücker hinzugefügt, womit sie entsprechend unsicherer wurde.

 

Laut L. Ron Hubbard ist das Endresultat von Unterdrückung der Tod. Angesichts des Zwangs in Lisas unentrinnbaren Umgebung war ihr Schicksal besiegelt. Es erfordert keinen Doktortitel in der Medizin, um zu folgern, dass jemand mit Schwierigkeiten beim Schlucken entweder eine Krankheit oder eine Infektion hat oder zumindest sofort medizinische Behandlung benötigt. Würden nicht alle normalen und selbst unausgebildeten Eltern, deren Kind in solch einem Zustand ist, sofort für medizinische Behandlung sorgen? Selbst ein Hundeliebhaber wäre mit seinem Tier zum Tierarzt geeilt, wenn es Lisas Symptome zur Schau gestellt hätte. Hinzu kamen die Belästigungen von Leuten mit niedrigem ARK und der ständige Wechsel der Aufpasser. (Jeder Aufpasser betrachtet die Wache als Strafe, da er beachtliche Entbehrungen auf sich nehmen muss, ohne dafür entschädigt zu werden.) Normalerweise werden Aufpasser Leuten zugewiesen, die niedrigere Zustände durchlaufen und somit bereits irgendwie in einem roboterhaftem Zustand sind. Offensichtlich wird jemand, der eine unrealistisch lange Wache hält (16 Stunden), anfangen Ungeduld zu zeigen und mit seiner Aufmerksamkeit nachlassen.

 

Dies kann nur dazu führen, der Person, auf die aufgepasst wird, zu schaden.

 

Im Beisein einer psychotischen Person zu schlafen, ist eine weitere Form der Störung. Da man im Schlaf völlig wehrlos ist, betrachtet jemand, der stark PTS ist, jeden – insbesondere einen Fremden – als Bedrohung und als einen Grund, wach zu bleiben. Aufpasser mit jemandem schlafen zu lassen, der einen psychotischen Zusammenbruch hat, steht im krassen Widerspruch zu allen LRH-Materialien über PTS-sein und Psychotiker.

 

Die Aufpasser haben das falsche Datum, dass andere Formen der Kommunikation in Ordnung seien, solange sie nicht verbal zur Person sprechen. Dies ist erfundene Technologie, die im Widerspruch zu allen LRH-Daten über Psychose steht. Sie basiert auf einem Missverständnis des eigentlichen Bulletins über dieses Thema. In der Umgebung einer Person, die sich inmitten eines psychotischen Zusammenbruchs befindet, bewahrt man absolute Ruhe. Dies gilt für das eigentliche Geschehnis, in dem sich der psychotische Zusammenbruch manifestiert. Es gilt nicht für den gesamten Zeitraum der Isolierung! Der Grund für die Stille ist, dass dieses Geschehnis bei einer normalen Person ein Lock darstellt. Bei einem Psychotiker ist es jedoch ein Engramm, und alles, was währenddessen gesagt wird, wird Teil dieses Engramms und stellt einen Befehl dar, der später dramatisiert werden könnte.

 

Im Buch „Das Schaffen menschlicher Fähigkeiten“ gibt es einen völlig stillen Prozess. Man lässt einen PC eine nichtverbale Anweisung ausführen. Dieser Prozess wird selten auditiert, da er nicht Teil eines standardgemäßen Rundowns oder Grads ist. Ich habe ihn jedoch an einer Reihe von Leuten, einschließlich Gemeindemitgliedern von Flag auditiert. Während des Prozesses wird die Person normalerweise aufgrund fehlender verbaler Kommunikation über den Auditor verstimmt. Diese Verstimmung verschwindet wieder, wenn der Prozess bis zum Endphänomen auditiert wird.

 

Dies veranschaulicht klar die Tatsache, dass jede Person recht verstört werden kann, wenn ihr für längere Zeit verbale Kommunikation versagt wird. Technisch gesehen könnte man sagen, dass es sich beim „Prozess nichtverbaler Kommunikation“ um eine neue Fallaktion oder um einen Prozess handelt, die bzw. der bei einem Fall durchgeführt wird, welcher unabgeschlossene Zyklen abschließen, nicht neue starten muss.

 

Wie würden SIE sich fühlen, wenn Sie von einer Gruppe von Leuten unter Zwang in einen schlecht beleuchteten Raum gebracht werden, wobei sie in Ihrer Gegenwart völlig still bleiben und jegliche verbalen Anfragen mit Zeichensprache und einem unaufrichtigen Lächeln beantworten. Sie würden wahrscheinlich glauben, dass sie meinen, Sie seien verrückt geworden, und dass Sie wie ein totaler Idiot behandelt werden.

 

Auf diese Art von Aktionen wurde in der Tat rund um die Welt zurückgegriffen, um Menschen zu verstören oder ihnen sogar das Gefühl zu geben, verrückt zu sein, obwohl sie geistig gesund waren. Wenn jemand bereits seinen Verstand verloren hat, kann man ihn in einen Zustand bringen, in dem keine Hilfe mehr möglich ist.

 

Unter diesen Umständen (störende oder interesselose Aufpasser, künstliche Stille, Freiheitsentzug, Verbot, sich zu bewegen) ist die Restimulation von Geschehnissen auf der Zeitspur zu erwarten, als die Person eingesperrt bzw. gefangen war. Auf der Zeitspur gibt es viele derartige Geschehnisse. Eingesperrt zu sein, ist einer der Hauptknöpfe der Bank. Außerdem kann eine längere erzwungene Gefangenschaft zu Out-Int-Phänomenen oder -Restimulation führen. Die einzige Person, die fortlaufend vorschlug, etwas anderes zu machen, war Heather, ein 17-jähriges Mädchen. Dies wurde ignoriert.

 

Nachwort

 

Die Schreckensherrschaft, die durch die unbarmherzige Neuinterpretation von Scientology-Tech und -Richtlinien eingeführt wurde, führte zu einer Organisation aus Robotern und Automaten. Das Einzige, was RTC in den letzten Jahren wirklich erreicht hat, ist blinde Loyalität von einer Horde nicht denkender Leute. Selbst eine ausgebildete Ärztin (Laura Arrunada) unternahm trotz der zahlreichen offenkundigen Symptome körperlicher Leiden nichts, obwohl sie in den Augen eines nicht ausgebildeten Teenagers (Heather) völlig offensichtlich waren.

 

Die meisten anderen „Aufpasser“ schienen mehr mit ihren eigenen Problemen beschäftigt gewesen zu sein und betrachteten Lisa als „Dev-T- Partikel“ (unerwünschten Partikel). Wenn man sich den unmöglichen Stundenplan, die Arbeit und die Forderungen vor Augen hält, die an diese Leute mit wenig oder ohne Entschädigung gestellt werden, kann man ihr Verhalten verstehen, selbst wenn man es nicht gutheißt.

 

Lisa wurde nicht durch falsche Anwendung von Scientology getötet, sondern durch die eklatante Weigerung, irgendeines der vielen Elemente aus der breiten Palette an verfügbarer Technologie zu verwenden – durch Menschen, die darin ausgebildet wurden, keine selbstbestimmten Gedanken mehr hervorzubringen. Außer Heather waren alle Beteiligten mehr daran interessiert, RTC zu gefallen, indem sie eine „Krisensituation verhinderten“, anstatt der Person zu helfen, die direkt vor ihren Augen um Hilfe bettelte.

 

Die Unterdrückung und Entartung von NOTs-Technologie in der Scientology-Kirche

 

Zwischen 1969 und 1981 wurden von L. Ron Hubbard und ihm loyale Mitarbeiter umfassende Bemühungen gemacht, das Gebiet zu erforschen, das seit 1978 als NOTs bekannt ist. Die unveröffentlichten Forschungsnotizen sind viele hundert Seiten lang und beinhalten Dutzende NOTs-Rundowns, die bis jetzt nie oder nur teilweise veröffentlicht wurden – aus Gründen, die in den nächsten paar Absätzen äußerst klar werden.

 

Seit seiner Etablierung im Jahr 1982 hat RTC eine Kampagne der Unterdrückung von abweichenden Meinungen und der Verfolgung von jedem angeführt, den es nicht kontrollieren konnte.

 

RTC machte es im Verlauf der Jahre wiederholt klar, dass RTC und nur RTC für die Anwendung und die Standards der Tech in Flag, in Fortgeschrittenen Organisationen, in Orgs und rund um die Welt verantwortlich ist. (Im Nachhinein gab die höchste Führungskraft der Kirche bekannt, dass auf die Führung von RTC in all den Jahren die Wendung „Die Blinden führen die Blinden“ zutraf, wobei sie vergaß, dass Blindheit gemäß der technischen Prinzipien, an die sie vorgeblich glaubt, in diesem Zusammenhang lediglich eine Nebenwirkung unethischer und destruktiver Handlungen und derartigen Verhaltens ist.)

 

Die gesamte Aufmerksamkeit von RTC lag darauf, heftig die Tür für das zu schließen, was es als „inkorrekte Anwendung“ erachtet. Dabei übersah es die Tatsache, dass es seine eigenen Willkürlichkeiten eingeführt hatte und dass es allein für NOTs-Tech Hunderte Seiten gab, die in Ermangelung an Zeit und Ressourcen nicht veröffentlicht waren. Viele Tech-Mitarbeiter von RTC hatten nie ein Flag-Internship absolviert, und viele wurden in Eile ausgebildet und hatten nur wenige Stunden auditiert. Dennoch betrachteten sie sich als ranghöchste Autoritäten. Schlimmer noch: RTC meinte, es stehe über dem ÜBERGEORDNETEN GESETZ DER QUALIFIKATIONSABTEILUNG, das von L. Ron Hubbard persönlich niedergeschrieben wurde. Darin heißt es, dass die Qualifikationsabteilung keine Anweisungen von irgendjemandem in Bezug darauf akzeptieren darf, was in technischer Hinsicht mit einer Person getan werden sollte. Später stiegen mehrere der bedeutendsten technischen Inspekteure von RTC aus, darunter Jesse Prince, die für dessen Etablierung verantwortlich war. Sie gaben öffentlich bekannt und prahlten sogar damit, dass sie im Verlauf all der Jahre nie Gewinne hatten und nie an die Gültigkeit der Technologie glaubten. Dennoch hatten sie sie jahrelang unbarmherzig und fanatisch jedem aufgezwungen, bei dem sie es konnten.

 

Dem Büro vom Senior C/S Int und der LRH Technical Compilation Units wurden Ressourcen und Mitarbeiter entzogen, während die Anzahl der Mitarbeiter und die Ressourcen der technischen Inspekteure von RTC rasant wuchsen – wie eine Art bizarres Tier, das alles fraß und zerstörte, was ihm in den Weg kam.

 

Sehr bald wurden RTC-Inspekteure von ihrer neuen polizeilichen Macht völlig vereinnahmt oder besser „besessen“. Die Grausamkeit, mit der sie Strafen verhängten und technische Mitarbeiter degradierten, allgemein abwerteten und verunglimpften, grenzte oft an Sadismus.

 

Inspiriert von den „erfolgreichen Aktionen“ der Gestapo und der Stasi machte RTC es in einem am 22. Juli 1982 herausgegebenen Richtlinienbrief (der hauptsächlich von RTC-Mitarbeitern geschrieben wurde) für alle Mitarbeiter und Gemeindemitglieder zu einem Verbrechen, kein engagierter und rücksichtsloser Informant zu werden.

 

Dies wurde erreicht, indem jeder zum „Beteiligten am Verbrechen“ wurde, der nicht über Taten und sogar Unterlassungen sowie über lediglich vermutete Taten und Unterlassungen berichtet. Die Richtlinie ging noch darüber hinaus und forderte, dass jeder, der keinen Bericht einreichte, dieselben Strafen erhalten sollte wie der Täter.

 

Während es sich bei den Strafen für Verbrechen (oder das Versäumnis, sie zu berichten, selbst wenn sie nur vermutet wurden) routinemäßig um die Aufhebung von Zertifikaten, Zwangstrennung und Ausschluss handelte – oft ohne Komitee der Beweisaufnahme oder auch nur einer einfachen Anhörung –, zogen vorsätzlich falsche und ausgeschmückte Berichte (auch wenn sie aus Bösartigkeit geschrieben wurden) nur ein elektives Kaplansgericht nach sich, bei dem die Höchststrafe für die Person, welche aus Bösartigkeit den Bericht schrieb (und höchstwahrscheinlich das Leben der anderen Person ruinierte), aus einer privaten Entschuldigung und Schadenersatz in Höhe von 5 Dollar betrug.

 

Nachdem David Mayo 1982 zu viele technische Nichtübereinstimmungen mit nachrangigen technischen Mitarbeitern von RTC hatte, wurde er degradiert. Man ließ ihn nutzlose und unproduktive körperliche Arbeiten verrichten, und sein Büro wurde aufgelöst.

 

Für fast ein ganzes Jahrzehnt wurden die zahlreichen Projekte, an denen sein Büro gearbeitet hatte, vergessen.

 

Nachdem RTC es müde wurde, von den angeblichen Beiträgen zu hören, welche David Mayo zur Entwicklung von NOTs geleistet hatte, brachte es schließlich die Materialien zum Vorschein, die es selbst vergraben hatte. Es behauptete, David Mayo habe sie im Staub verkommen lassen. Irgendwie entging RTC der Widerspruch, dass David Mayo unter Zwang seiner Position enthoben wurde, aber anschließend „die Materialien versteckte“, als es 1991 alle NOTs-Tech-Mitarbeiter darüber unterrichtete, dass die NOTs-Materialien umgestaltet und neu zusammengestellt wurden, um auch die letzte Spur von Mayos Einfluss zu entfernen.

 

Die neuen NOTs-Materialien aus dem Jahr 1991 waren den Original-Ausgaben aus den Jahren 1978 und 1979 erstaunlich ähnlich. Jedes Bulletin hatte denselben Titel und dieselbe Nummer. Jeder einzelne Schritt des ursprünglichen NOTs-Programms hatte einen identischen Namen und befand sich an derselben Stelle. Die ursprünglichen Bulletins bestanden größtenteils aus eilig niedergeschriebenen Notizen. Ihnen fehlte im Großen und Ganzen der Zusammenhalt. RTC fügte genau dieselben Materialien auf reibungslosere und geordnetere Weise zusammen. Die Veränderungen waren gänzlich kosmetischer Natur. Um ihre Behauptung, dass es „alles neu“ war, schmackhafter zu machen, wurden 3 Schritte des ursprünglichen NOTs-Programms weitgehend neu geschrieben und hinzugefügt. Es handelte sich um bislang unveröffentlichte NOTs-Technologie, die mehr als ein Jahrzehnt lang Staub fing – dank RTCs Besessenheit mit „Hexenjagd“ anstatt die Technologie erhältlich zu machen. Die Schuld wurde gänzlich David Mayo in die Schuhe geschoben. Irgendwie erachtet RTC ihn immer noch als so machtvolles Wesen, dass er selbst nach fast drei Jahrzehnten seines Weggangs als Quelle für das meiste Böse und niedrige Statistiken auf Tech-Linien angesehen wird.

 

Nach der Bekanntgabe des Goldenen Zeitalters der Tech im Jahr 1996, dessen erklärte Zielsetzung darin besteht, Auditoren zu hirnlosen Robotern zu machen, wurden die NOTs-Materialien erneut vollständig revidiert, damit sie mit der neuen „Scientology-Ordnung“ im Einklang stehen. Für jeden Schritt und jedes Verfahren wurden entsetzlich explizite Redeabläufe geschrieben, und einige der ursprünglichen philosophischen Ideen von NOTs, die in den 1970er-Jahren veröffentlicht wurden, aber nicht im Einklang mit den Vorstellungen und fixen Ideen des gegenwärtigen Kirchenführers standen, wurden verschmäht. Die Redeabläufe wurden so explizit, kompliziert und restriktiv, dass der ideale Auditor nun kaum mehr als ein hirnloser Zombie ist, dessen neu gefundenes Allheilmittel aus der Annahme besteht, dass Overts und die zugrunde liegenden bösen Zielsetzungen das Einzige seien, was jemals mit irgendjemandem verkehrt sein könnte.

 

Es ist eine gut bekannte technische Tatsache, dass unethische Leute auf Tech-Linien bei anderen routinemäßig das sehen, was mit ihnen selbst verkehrt ist. Einfachste Logik reicht, um zu erkennen, dass die seit 1996 stattfindende Verwandlung von Auditoren der Kirche zu Zombies, Automaten und Robotern kein Zufall, sondern das beabsichtigte Ziel ihres selbsternannten, selbsterwählten gegenwärtigen Technologie-Diktators ist, um niemals bloßgestellt zu werden.

 

Ausbildung im Goldenen Zeitalter der Tech wird zwar als großartige Leistung propagiert, zielt aber nur darauf ab, Auditoren neu auszubilden, damit sie auf eine Weise auditieren, die im Einklang mit David Miscaviges eigener Sicht steht, wie die Tech angewandt werden sollte. Aus Gründen, die viel mehr mit der Verbreitung von Schrecken als mit Kompetenz zu tun haben, wird David Miscavige heute von Mitarbeitern und Führungskräften der Scientology-Kirche für technisch unfehlbar erachtet. Er erreichte dies, obwohl er niemals höhere Ausbildung als Klasse IV absolvierte, niemals auch nur ein einziges Flag-Internship abgeschlossen hatte und in seinem ganzen Leben eine andere Person nie für mehr als ein paar Stunden auditierte. Er hat niemals auch nur eine einzige Person bis Clear oder OT auditiert. Er gab jedoch zu, Tausende Menschenleben ruiniert zu haben. Mindestens drei Klasse-XII-Auditoren starben in jungem Alter, während sie eine unsinnig lange und verunglimpfende Cramming machten, die von ihm geschrieben wurde. Er machte es für jeden Mitarbeiter zu einem Verbrechen, das mit umgedrehten Prozessing bestraft wird, falls er einräumt, dass David Miscavige einige Merkmale einer antisozialen Persönlichkeit aufweist, selbst wenn er dies in einer Sitzung tut, welche dem Beichtgeheimnis unterliegt. David Miscavige hat den Kern der L10-Materialien gelesen (die nie zur Öffentlichkeit durchsickerten), ohne L10 zu erhalten – trotz der Warnung von L. Ron Hubbard, dass man dadurch verrückt wird. Er hat keinerlei Ausbildung als Fallüberwacher. Eine der ersten Personen, bei der er sich als Fallüberwacher versuchte, war Lisa McPherson. Ihr Folder ging „verloren“. (Die meisten Leuten glauben, dass sie auf Anordnung hin vernichtet wurden; anderenfalls wäre David Miscavige persönlich wegen fahrlässiger Tötung angeklagt worden.)

 

Laut Aussagen von Dutzenden Leuten, die der Kirche erst kürzlich den Rücken kehrten, wird NOTs heute auf eine fanatisch steife Art auditiert. Vom Auditor wird nicht mehr erwartet, irgendetwas zu verstehen. Er soll den Rundown mit der Präzision (und dem ARK) eines Automaten auditieren.

 

Die relativ einfachen und leicht begreiflichen Schritte zur Validierung und Verifizierung des Abschlusses der Stufe (Solo-NOTs-EP-Überprüfung) wurden völlig entstellt. Sie sollten ursprünglich als kurze Aktion dienen, die oft nur wenige Minuten dauert, um den Zustand zu verifizieren, zu validieren und angemessen zu rehabilitieren. Heute handelt es sich um ein verwickeltes, komplexes und undurchsichtiges Verfahren, das oft mehrere Intensive dauert und bei 50  % der Fälle am Ende zu einem eingeschüchterten und folgsamen Individuum führt.

 

Von Klasse-XII-Fallüberwachern und Solo-NOTs-Fallüberwachern

 

Mehr Ausgaben werden in der Zukunft auf breiter Ebene herausgegeben, um die Gesamtheit der NOTs Materialien allen Menschen mit guten Absichten zur Verfügung zu stellen.

 

Scientology – eine Leidenschaft für Genozid

 

 

Die Scientology-Kirche fördert Hass, Diskriminierung und die Herabwürdigung von jedem, der den Mut hat, sie dem Licht der Wahrheit auszusetzen.

 

Bisher habe ich mich lediglich öffentlich dafür ausgesprochen, dass sie ihre Bösartigkeit ablegt und auf ethische und ehrliche Weise kooperiert, um spiritueller Freiheit von Menschen Vorschub zu leisten. All meine Kommunikationen an die Kirche und ihre Agenten und Marionetten sind bisher auf Taube Ohren gestoßen.

 

 

Das kostet sie das letzte Hemd: Die Anzahl der Kirchenmitglieder sank allein in den letzten 10 Jahren um 60  %. Ihre Magazine (The Auditor, Advance, Source und Freewinds) verraten die wahren Zahlen. Man braucht nur die Statistiken der Abschlüsse und der Namen zu vergleichen, um einige bestürzende Fakten zu erkennen:

 

 

 

1. Die Anzahl der Abschlüsse von größeren Stufen und Rundowns befindet sich in einem fortlaufenden Niedergang, im Widerspruch zu den Verallgemeinerungen und nach oben schießenden Statistikkurven ohne Skala oder Bezugspunkte, welche bei Events gezeigt werden. Die Events werden von ihren Mitgliedern in starkem Ausmaß boykottiert, woraufhin sich die höhere Kirchenleitung veranlasst sah, Busladungen an nicht-scientologischen Schauspielern zu engagieren, um die Illusion einer hohen Teilnehmerzahl zu kreieren. Praktisch jedes Foto einer Menschenmenge bei Events wurde nachträglich bearbeitet, um die Anzahl der abgebildeten Menschen zu vervielfachen. Dies wurde so krass, dass selbst ein ungezwungener Beobachter dies für sich selbst entdecken kann.

 

Nachbearbeitete Werbung: Ein kopfloser Mann erscheint 3 Mal, einmal ohne Kopf. Eine geisterhafte Frau erscheint ebenfalls 3 Mal und einmal ohne Kopf. Die Leute oben rechts und ganz rechts erscheinen zu klein – wie Hobbits –, und die Frau mit dem roten Oberteil erscheint zwei Mal.

 

 

2. Die Organisationen sind fast völlig verwaist. Abgesehen von einigen großen Organisationen haben die meisten Klasse-V-Orgs der Welt weniger als 12 Mitarbeiter. Einige dieser Organisationen hatten in den späten 1970er-Jahren mehr als 100 Mitarbeiter.

 

3. Als David Miscavige Scientology-Ressourcen für sich beanspruchte, um sich in einer Ausgabe des Freedom-Magazins vor 2 Jahren zu verteidigen, konnte Folgendes festgestellt werden: Für jede Erwähnung von L. Ron Hubbard wurde der Name David Miscavige drei Mal erwähnt. Nirgendwo wurden die WAHREN Statistiken der Scientology – die Anzahl von CLEARS UND OTs – erwähnt (denn diese Statistiken sind entsetzlich niedrig und befinden sich in einem stetigen Niedergang). Lediglich die Anzahl der Quadratmeter und der Wert von Immobilien, die sich unter der Kontrolle der Kirche befinden, wurden genannt. Dies zeigt klar, dass die Kirche vor allem an der Anhäufung von Reichtum interessiert ist. Spirituelle Freiheit ist völlig irrelevant geworden.

 

Es wurde gut dokumentiert, dass die Anschaffung von Immobilien für die wenigen verbleibenden Anhänger eine Ablenkung darstellen soll, um die schreckliche Wahrheit zu verschleiern, dass es mit der Scientology-Kirche steil bergab geht.
4. Die Anzahl der Leute, welche der Scientology-Kirche den Rücken kehrten, ist jetzt größer als die Anzahl ihrer Mitglieder. Seitdem RTC 1982 ins Dasein kam, wurden über 30.000 Menschen zu unterdrückerischen Personen erklärt. Dies sind doppelt so viele Menschen als es weltweit innerhalb der Kirche aktive Scientologen in gutem Ansehen gibt.

 

Bearbeitete Werbung: Die Frau unten links im blauen Kreis neben einem übergroßen schwarzen Mann erscheint zwei Mal.

 

In der Scientology-Kirche ist nun jede Statistik ihres Managements falsch, um sie vor ihrer schlimmsten Angst zu schützen: dass ihre Mitglieder die Wahrheit erfahren, dass ihre Führung völlig korrupt ist. (David Miscavige versagt seinen Untergebenen Essen und Schlaf, zwingt jedoch die unterbezahlten Mitarbeiter der Sea Org dazu, ihm ein 100.000 US-Dollar teures Motorrad zu kaufen. Er leistet sich ein Leben im Luxus, während einige Sea-Org-Mitglieder in Zuständen leben, die erschreckender sind als jene in den ärmsten Ländern der Erde.) Aus diesem Grund hat die Kirche L. Ron Hubbards Idee aufgegeben, jede Org zu „Saint-Hill-Größe“ zu expandieren, und konzentriert sich stattdessen auf „ideale Orgs“. Saint-Hill-Größe basiert auf Zahlen. Eine ideale Org basiert auf Meinungen und ein paar bedeutungslosen Statistiken. Man braucht sich lediglich Aufnahmen vom Alltag dieser idealen Orgs anzuschauen. Sie sind so still wie Leichenschauhäuser und die Kursräume sind leer.

 

Im Verlauf der Jahre haben sich Stress und Abwertung von Preclears und Pre-OTs exponentiell erhöht. Die Lebenserwartung von Scientologen auf oberen Stufen, die sich auf den Linien der Kirche befinden, beträgt heute weniger als 57 Jahre.

 

Die Ls sind dabei, in Flag zu einer nicht mehr existierenden Technologie zu werden. Letztes Jahr verlor die FSO zwei Klasse-XII-Fallüberwacher (Alain Kartuzinski und Richard Reiss). Sie starben an Krebs. Auf Flag gibt es nur noch 9 Klasse-XII-Auditoren. Die meisten von ihnen sind bereits im Rentenalter. Die Ls werden jetzt falsch gelehrt und auf eine andere Weise auditiert, als L. Ron Hubbard es den ursprünglichen Klasse-XII-Auditoren lehrte. Sie werden heute im „Miscavige-Stil“ auditiert und schlagen zu 50 Prozent fehl. (Bevor ich im Jahr 1992 die Sea Org verließ, wurde jedem Klasse-XII-Auditor mit einer Erfolgsrate von weniger als 95 Prozent untersagt, weiter zu auditieren, bis er erneut ausgebildet wurde.)

 

Es amüsiert mich jedes Mal, wenn die Kirche ihre höchst verzerrten Fantasiegespinste über mich oder andere verbreitet, die sie nicht erpressen kann, denn der Einzige mit schmutzigen Verbrechen ist die Kirche selbst. Die Kirche rekrutiert normalerweise Abtrünnige mit einer langen Vergangenheit an Betrug sowie Leute, die laut ihrer eigenen Aufzeichnungen verrückt oder als Mitarbeiter untauglich sind. Ich habe in der Vergangenheit genug PC-Folder dieser GO- und OSA-Marionetten studiert, um es zu wissen. Die Kirche engagiert anstelle von Journalisten Leute, die so aberriert und verrückt sind, dass eine Zwangsjacke das Einzige sein sollte, was sie tragen sollten.

 

Ich erkenne die aktuellen rasenden Angriffe von OSA und der Kirche als das, was sie sind: die Zuckungen einer wilden Bestie, welche durch die jahrzehntelange schwarze Propaganda an Lügen, Täuschung und unethischen Handlungen, die auf sie selbst zurückgefallen ist, und eine Liste an Abtrünnigen, die doppelt so lang ist wie die Liste gegenwärtiger Mitglieder, tödlich verwundet wurde.

 

Man würde erwarten, dass der Kirchenführung langsam ein Licht aufgehen würde, ihr ein plötzlicher Anfall an geistiger Gesundheit überkommen würde und sie versuchen würde, die Kirche zu reformieren, doch alles, einschließlich der Qualität der Dienste, scheint mit jedem Jahr schlimmer zu werden.

 

Eine der Lügen, die von der Kirche verbreitet wird, lautet, dass ich verzweifelt nach PCs suche, die ich auditieren kann. Dank der außerordentlichen Blödheit und Inkompetenz von OSA und der Zombies, die es jetzt unter den Kirchenmitarbeitern in Hülle und Fülle gibt, bin ich praktisch von Anfragen traumatisierter und verstimmter Mitglieder der Kirche umrungen. Ich habe einfach keine Zeit, mich nach neuen Leuten umzusehen, und musste sogar jemanden einstellen, der sich der vielen Anfragen annimmt.

 

Kirchen-PCs beschweren sich unter anderem über Folgendes: grobe Verletzungen des Auditorenkodex, Bewertung, Abwertung und Squirrel-Verfahren, die in keinem HCOB zu finden sind, sondern von dem gescheiterten Auditor angeordnet wurden, der jetzt die Kirche leitet (David Miscavige wurde in den 1970er-Jahren wegen groben Verletzungen des Auditorenkodex und aufgrund von Berichten, seinen PC in Sitzung körperlich angegriffen zu haben, von seinem Klasse-IV-Internship in Saint Hill ausgestoßen); Registrare und Führungskräfte plündern die Konten von Mitgliedern, um Bücher zu verkaufen und eine Provision von 15 Prozent zu erhalten; Abwertung des Zustands Clear usw.

 

Die Anzahl der Anfragen vervielfacht sich dank der Publicity der Scientology-Kirche. Wer schenkt ihr noch Glauben? Der Ku-Klux-Klan, Neonazis und die Talibans besitzen heute mehr Glaubwürdigkeit als die Scientology-Kirche.

 

Ich würde mir bestimmt keine große Mühe machen, mich gegen die Rage und geisteskranken Fantasiegespinste von Verrückten und Massenmördern wie Charles Manson, Timothy McVeigh oder Osama Bin Laden zu wehren. Vielmehr würde ich persönliche Angriffe und das Nachplappern dieser geisteskranken Fantasiegespinste durch ihre Handlanger, Fans oder blinden Anhängern als eine Art Kompliment ansehen – ich muss etwas richtig gemacht haben, um derartige Aufmerksamkeit zu erhalten.

 

Oliver Wendell Holmes, Sr., beschrieb Fanatismus in folgendem Zitat: „Der Verstand eines Fanatikers ist wie die Pupille des Auges: Je mehr Licht auf sie fällt, desto mehr schließt sie sich.“

 

Meine Lebensphilosophie kann mit folgendem Satz zusammengefasst werden:

 

Alles, was für den Sieg des Bösen nötig ist, ist, dass gute Menschen nichts tun.

 

Jeder, der glaubt, die Scientology-Kirche sei nicht zu einer BÖSEN Organisation geworden, ist entweder nicht mehr ganz bei Verstand oder versucht vorsätzlich, dem Bösen aus Eigennutz Vorschub zu leisten.

 

Ich verließ die Scientology-Kirche im Jahr 1992, da sie unter ihrer Führung die Kernprinzipien verletzte, die in den Grundsätzen ihrer Philosophie gelehrt werden – Menschen zu helfen und zu versuchen, mit der Wahrheit zu leben.

 

Mir kamen Zweifel, dass L. Ron Hubbard einen Zustand permanenter Unfehlbarkeit erreicht hatte und sich niemals irren konnte (etwas, das per Definition nur Gottheiten vorbehalten ist).

 

Ich war mit der fanatischen Anwendung von Scientology-Verfahren zunehmend in Nichtübereinstimmung, als ich sah, dass meine eigene Erfolgsrate fast 100 Prozent betrug, während diejenigen, die sich unter der strikten Kontrolle der Kirche befanden, zum Zeitpunkt meines Weggangs eine Erfolgsrate von weniger als 70 Prozent hatten. Sie ist seitdem immer weiter gesunken.

 

Ich hielt es für falsch, dass die Kirche ihre korrupten Aktivitäten verbarg und ihren Mitgliedern Lügen auftischte – mit dem einzigen Ziel, die Menge an Geld zu erhöhen, die sich unter der Kontrolle ihrer Elite befindet.

 

Versuche, mich zum Schweigen zu bringen (Kirche, Freezone, unabhängige Scientologen) bedeuten daher einfach nur Folgendes:

 

1. Diejenigen, die mich angreifen, haben große Angst. Kritik wird von L. Ron Hubbard als Wunsch definiert, Schaden zuzufügen, wobei indirekt zugegeben wird, dass man nicht fähig ist, dies tatsächlich zu tun. Nach zu vielen Fehlschlägen, jemandem zu schaden, der gute Absichten hat, wird der Verstand psychotisch und beginnt, höchst wilde und absurde Hirngespinste hervorzubringen und schließlich an seine eigenen Lügen zu glauben.

 

2. Diejenigen, die Hass propagieren, glauben, sie hätten das Recht, Menschenrechte anderer zu verletzen, wenn diese ihrer Meinung nach den Sieg ihrer eigenen Ideologie bedrohen. (Dies ist an sich die Definition von Extremismus.)

 

Jeder, der die Kirche verlässt, indem er andere Ansichten oder religiöse Anschauungen vertritt als diejenigen, die von der gegenwärtigen Kirchenführung gelehrt werden, wird unweigerlich auf folgende Weise behandelt:

 

1. Klassifizierung. Menschen werden als „wir“ und „die anderen“ kategorisiert. Die Kirche oder fanatische gegnerische Gruppen, wie etwa Freezone-Faktionen, betrachten sich selbst als die guten Burschen, ganz gleich, wie bösartig sie agieren. Sie greifen jeden an, der versucht ihnen zu zeigen, wie man sich bessern kann.

 

2. Symbolisierung. „In Kombination mit Hass können widerwilligen Mitgliedern von Außenseitergruppen Symbole aufgezwungen werden …“

 

3. Entmenschlichung. „Eine Gruppe versagt einer anderen Gruppe Menschlichkeit. Mitglieder der anderen Gruppe werden mit Tieren, Ungeziefer, Insekten oder Krankheiten verglichen.“ (Squirrels) oder Verhöhnung jeglicher Behinderung, hohen Alters usw.

 

4. Organisation. Angriffe sind immer organisiert. Spezielle Gruppen oder Spezialisten führen die bösartigen Pläne mit dem Ziel aus, die Person oder Gruppe zu zerstören.

 

5. Polarisation. „Hass-Gruppierungen verbreiten polarisierende Propaganda …“

 

6. Vorbereitung. „Opfer werden identifiziert und aufgrund ihrer ethnischen oder religiösen Identität ausgesondert …“ Meine Nichtübereinstimmungen mit der Kirche sind philosophischer und religiöser Natur.

 

7. Vernichtung. „Es handelt sich um ‚Vernichtung‘, weil die Täter das Gefühl haben, dass die Zielperson oder Zielgruppe eine Belastung für die größere Gruppe oder Dynamik ist; sie wird mit großem Hass betrachtet. Ausgrenzung, Boykott und Isolierung sind lediglich die ersten Phasen, bevor Gewalt in den Augen der Täter gerechtfertigt ist, weil ihre Opfer nicht wirklich menschlich sind.“

 

8. Leugnung: „Die Täter … leugnen, irgendwelche Verbrechen begangen zu haben …“ OSA (und seine Agenten) und Leute aus der Freezone sind oft vollendete Lügner.

 

9. Diskriminierung: Durch ihre abweichende Sichtweise und die Durchführung früherer Schritte leisten sowohl die Kirche als auch ihre Sprösslinge (Freezone/unabhängige Scientologen) dem FAIR-GAME-GESETZ und der Verleumdung und Verunglimpfung von Abweichlern Vorschub.

 

10. Verfolgung: Systematische Misshandlung einer Person oder Gruppe von Personen als Reaktion auf ihre religiösen Anschauungen oder Religionszugehörigkeit.

 

Die aufgezählten 10 Schritte sind als die 10 Stadien von Genozid bekannt.

 

Sie beschreiben sehr präzise die Taktiken der Kirche in Bezug auf religiöse Uneinigkeit.

 

Jeder, der immer noch den Idealen der Scientology-Kirche in Bezug auf Verleumdung ihrer religiös Andersdenkenden und/oder dem Hass gegenüber denjenigen Vorschub leistet, die sie nicht mag oder die körperliche Behinderungen haben oder der „falschen ethnischen Gruppe“ angehören, sollte als das bezeichnet werden, was er ist: EIN VERFECHTER VON GENOZID.

 

Übersicht über die Bulletins und Verfahren der Solo-NOTs-Rundowns

 

(Dieser Artikel enthält keine „nur für OTs bestimmte Daten“ und kann von jedem gelesen werden.)

 

Folgendes sind verifizierbare Fakten. Der Autor dieses Artikels wurde nicht nur hinsichtlich aller ursprünglichen NOTs- und Solo-NOTs-Materialien ausgebildet, sondern hat auch Tausende Stunden an nahezu 1000 verschiedenen Solo-NOTs-Pre-OTs auditiert und über 400 Solo-NOTs-EP-Überprüfungen durchgeführt.

 

Der Artikel soll mit zahlreichen Vermutungen und Fantasien Schluss machen, die im Internet gefunden werden können und durchweg von Leuten stammen, die aus irgendeinem Grund niemals Zugang zu den ursprünglichen Daten hatten.

 

Geschichtliches

 

Die Herausgabe von Solo NOTs wurde im Oktober 1981 vom Snr C/S Int, David Mayo, vor einem vollen Auditorium auf der Flag Land Base in Clearwater bekannt gegeben. Ich war zu jener Zeit als NOTs-Review-Auditor anwesend.

 

Die Ausgabe des Source-Magazins (die Zeitschrift der Flag Service Org, die alle zwei Monate erscheint), die anschließend herausgegeben wurde, enthält eine vollständige Abschrift des Briefings.

 

Als damaliger NOTs-Auditor hatte ich das Privileg, an zusätzlichen Briefings teilzunehmen, die nur für NOTs-Mitarbeiter (NOTs-Auditoren, -Fallüberwacher und -Direktoren für Prozessing) gedacht waren.

 

Solo NOTs wurde von L. Ron Hubbard kreiert, da festgestellt wurde, dass alle NOTs-Fallabschlüsse instabil waren. Nur Monate oder gar Wochen nach dem Attest wurde bei ihnen festgestellt, dass sie immer noch voll von NOTs-Phänomenen und -Ladung waren. L. Ron Hubbard war die erste Person, die diese Stufe testete. Sie erwies sich als sehr lange Stufe. L. Ron Hubbard hatte sie gerade erfolgreich abgeschlossen.

 

Vertrauliche, ausschließlich für Solo NOTs bestimmte Bulletins

 

Drei AUSSCHLIESSLICH FÜR SOLO NOTS BESTIMMTE HCO-BULLETINS wurden AUSSCHLIESSLICH für Solo-NOTs-Review-Auditoren und -Fallüberwacher erhältlich gemacht.

 

Das erste Bulletin war nicht wirklich vertraulich. Es beschrieb hauptsächlich die Einzelheiten über die Verwaltung der Stufe, insbesondere über die zusätzlichen administrativen Schritte, die erforderlich waren, weil die Stufe hauptsächlich zu Hause auditiert wird. Die Leute sollten zu Hause auditieren und vor Donnerstag um 14:00 Uhr (Zeitzone von Florida) einen wöchentlichen Bericht einschicken. Worksheets mussten alle zwei Wochen per Luftpost ohne Kennzeichnung bezüglich Vertraulichkeit eingesandt werden.

 

Im zweiten Bulletin ging es um Verfahren und Aktionen, die nur auf SOLO NOTs Anwendung finden. Es handelte sich im Wesentlichen um kleinere Veränderungen und Verbesserungen der routinemäßigen NOTs-Verfahren, die in den üblichen NOTs-Bulletins zu finden sind.

 

Das dritte Bulletin war NUR für Fallüberwacher bestimmt. Es erklärte, was das wahre ENDPHÄNOMEN von Solo NOTs sein sollte, und legte die Schritte zur Verifizierung und Validierung dieses END-Phänomens dar, einschließlich dessen, wann es auftreten sollte. Normalerweise wurde es nie NOTs-Auditoren gezeigt, nicht einmal denjenigen, die Solo-NOTs-Reviews durchführten. Das Bulletin beschrieb Einzelheiten über das Solo-Auditing von L. Ron Hubbard sowie die Anzahl der Stunden, die L. Ron Hubbard tatsächlich bis zum Abschluss dieser Stufe auditierte.

 

Weniger als zwei Jahre später erschien ein viertes Bulletin mit dem Titel FORTGESCHRITTENES VERFAHREN. Es beschrieb eine Technik, um Ladung schneller und effizienter zu finden und zu beseitigen. Im Nachhinein würde ich den Wechsel von der Routine zum fortgeschrittenen Verfahren damit vergleichen, ein Jagdgewehr gegen eine Hochgeschwindigkeits-Maschinenpistole einzutauschen. Das fortgeschrittene Verfahren wurde vollständig getestet. Es funktioniert an fortgeschrittenen Fällen (Fälle, die mindestens einen Monat auf Solo NOTs verbrachten und durch das vollständige Durchlaufen des Programms für auditiertes NOTs ordnungsgemäß vorbereitet wurden). Es funktioniert nicht bei jedem gut.

 

Das fünfte Bulletin beschreibt eine überraschende neue Herangehensweise zur Bereinigung der Ladung, die auf Solo NOTs gefunden wird.

 

Wenn es korrekt angewandt und RICHTIG VERSTANDEN wird, ist es extrem wirkungsvoll. Es befasst sich direkt mit einigen der fundamentalsten philosophischen Fragen, wie etwa: „Wer bin ich?“, „Was ist die Bedeutung des Lebens?“, „Warum bin ich hier?“ und „Warum verhalte ich mich so, wie ich es tue?“

 

Solo-NOTs-EP-Überprüfung

 

Zur ordnungsgemäßen Beglaubigung und Validierung von Solo-NOTs-Abschlüssen wurde Anfang 1985 (NUR) 6 Leuten auf der Flag Land Base eine HÖCHST VERTRAULICHE AUSGABE ÜBER DIE SOLO-NOTs-EP-Überprüfung (in drei Teilen) ausgehändigt. Nur die ausgewählten Wenigen, die direkt mit der Verifizierung des EPs von Solo NOTs zu tun hatten, durften sie lesen. Dies waren der Snr C/S Flag, der stv. Snr C/S für NOTs und Solo NOTs, alle drei Solo-NOTs-C/Se, der Auditor für die Überprüfung des Solo-NOTs-EPs und der Chief Cramming Officer. Allen anderen wurde der Zugang dazu strikt verboten. Nachdem der Auditor für die Überprüfung des Solo-NOTs-EPs (Rick Sheehy) wiederholt versagt hatte, wies der stv. Snr C/S mich an, ihn zu ersetzen. Zwei Klasse-XII-Auditoren wurde ebenfalls die Solo-NOTs-EP-Überprüfung gezeigt – für Gemeindemitglieder, die einen Deutsch sprechenden Auditor benötigten (eine Sprache, in der ich zwar auditiert habe und deren Grundlagen ich kenne, mit der mir jedoch für eine völlig fließende Überprüfung die Erfahrung fehlte). Die Solo-NOTs-EP-Überprüfung enthält das VERTRAULICHE EP von Solo NOTs. Dieses EP ist in keinem anderen Bulletin beschrieben, und bis jetzt habe ich jede Menge Beweise gesehen, dass diejenigen, die routinemäßig behaupten, in der Freezone Solo-NOTs-Abschlüsse hervorzubringen, ES NICHT KENNEN und laut ihrer eigenen Aussagen dieses EP einfach nicht erreichen. Schlimmer noch: Die Fallüberwacher (falls sie einen haben) lassen bei der Programmerstellung für solche Fälle zahlreiche hochwichtige Schritte weg. Das führt dazu, dass den meisten Solo-NOTs-Abschlüssen in der Freezone (und den meisten, die gegenwärtig in der Kirche hervorgebracht werden) ein beachtlicher Teil der Gewinne, Fähigkeiten und Eigenschaften vorenthalten wird, die sie vom Abschluss von Solo NOTs erwarten könnten. Dies ist das sechste und letzte Set von Ausgaben, die NUR FÜR SOLO NOTs bestimmt sind. Als ich Flag 1991 verlassen hatte, hatten nur 11 Leute in Flag (darunter ich selbst) diese höchst vertraulichen Ausgaben gelesen.

 

Frühe Solo-NOTs-Abschlüsse

 

Für die ersten 100 Leute auf Solo NOTs, die von Flags Solo-NOTs-C/Sen fallüberwacht wurden (genehmigt vom Snr C/S der Flag Service Organization), musste jeweils die Genehmigung von RTC eingeholt werden, bevor ihnen erlaubt wurde, die Stufe zu attestieren. Die ersten 20 Anträge wurden alle mit umfangreichen Cramming-Orders zurückgewiesen. Anfang 1985 wurde es schließlich Betty Filisky gestattet, als erster Solo-NOTs-Abschluss zu attestieren. Vom Solo-NOTs-Abschluss Nr. 300 (1986) bis Nr. 900 (1990) führte ich etwa zwei Drittel der Solo-NOTs-EP-Überprüfungen durch – ungefähr die Hälfte davon am Mittwochabend oder Donnerstagmorgen.

 

Keines der zuvor erwähnten sechs Sets an Ausgaben wurde seit ihrer Herausgabe auf irgendeine Weise revidiert – bis zu irgendeinem Zeitpunkt nach der Verkündung des „Goldenen Zeitalters der Tech“ (1996).

 

In den letzten paar Jahren wurden mir Exemplare von Solo-NOTs-Bulletins gezeigt, die unter der Anleitung von David Miscavige und RTC revidiert wurden. Jedes dieser „revidierten“ Bulletins enthält gravierende Out-Tech, wie etwa die Einführung von Willkürfaktoren, die Verletzung von grundlegenden Regeln für das Erkennen des Endphänomens eines Verfahrens oder Prozesses oder der Versuch, neue Ladung zu restimulieren, bevor die unmittelbar vorliegende Ladung vollständig angesprochen wurde.

 

Weiterreichen der Daten

 

Paradoxerweise wenden eine Reihe gegenwärtiger Opinionleader der Freezone, die stets nach „NEUER TECH“ Ausschau halten, bevor sie auch nur wissen, wie man die Tech korrekt anwendet, die sie bereits haben, diese abgeänderten Out-Tech-Ausgaben bedenkenlos an, da sie das EINZIGE SIND, WAS SIE HABEN. Ihr Motto lautet gemäß erklärter Freezone-PR (und ihrer erklärten Freunde): „JEDE TECH ist besser als keine Tech.“ (Nachdem diese Aussage ursprünglich in den 1950er-Jahren gemacht wurde, hatte L. Ron Hubbard sie in Dutzenden Vorträgen des Speziellen Saint-Hill-Unterweisungskurses energisch entkräftet. Er sagte klar, dass solch eine Regel nur auf einführendes Auditing Anwendung findet. SIE GILT AUSDRÜCKLICH NICHT FÜR VERFAHREN OBERER STUFEN UND DIE OT-STUFEN.)

 

Während meiner Unterhaltung mit ihm leistete dieser Schwindelkünstler, der sich als Freezone-PR bezeichnet, den aberrierten Idealen Vorschub, dass „SQUIRRLEN besser als KEIN AUDITING“ sei. Was die Tech betrifft, meinte er: 1) Wenn man sie nicht hat, muss man entweder ordnungsgemäße Ausbildung absolvieren oder für sie bezahlen: Versuche, sie zu stehlen. 2) Wenn man sie nicht stehlen kann: Leugne, dass es sie überhaupt gibt, und beschuldige jeden, der sie hat, als Betrüger, indem die feindliche Denkweise der Kirche über diese Person auf breiter Ebene wiederholt wird. 3) Wenn bewiesen ist, dass sie existiert, animiere schlecht ausgebildete Auditoren, jegliche Lücken mit selbst ausgedachten Prozessen zu füllen, während vorgegeben wird, es sei alles „PUR LRH“. Zu viele ansonsten wohlwollende Freezone-Praktizierende sind dieser falschen Propaganda zum Opfer gefallen. Sie scheint darauf abzuzielen, den Interessen der Kirche Vorschub zu leisten und alles zu verhindern außer unprofessionelle und unethische Standards in der Freezone.

 

Weigerung, Draufgängern potenziell schädliche Daten zur Verfügung zu stellen

 

Man könnte fragen: „Warum geben Sie ihnen nicht fortgeschrittene Tech (Solo NOTs und andere Tech)?“

 

Die Antwort ist sehr einfach. Über jeden, der sich darüber beschwert, dass ich ihm nicht fortgeschrittene Tech gebe, kann Folgendes gesagt werden:

 

1. Abgesehen von drei Personen haben sie nie auch nur gefragt. Sie beschlossen, mich erst einmal schlecht zu machen, sobald sie erkannten, dass ich etwas wusste, das sie nicht wussten, oder dass ich vielleicht beliebter werden könnte als sie es sind, was ihre Einnahmen gefährden könnte.

 

2. Sie haben mich wiederholt offen verleumdet und manchmal sogar ihre eigenen PCs benutzt, um die feindliche Denkweise über mich zu verbreiten und heimlich meine PCs mit falschen Versprechen abzuwerben. Außer einer Person haben all diese Leute, die sich bitter beschweren, direkt versucht, mir Materialien oder Geld abzupressen, wobei sie drohten, eine Schwarze-Propaganda-Kampagne über mich durchzuführen, bis sie (so hofften sie vergeblich) meinen beruflichen Niedergang herbeigeführt und dafür gesorgt haben, dass ich „die Freezone im Laufschritt verlasse“. Einer von ihnen stachelte seinen PC sogar an, mir und meiner Familie mit einer schikanösen Klage (samt Anwalt und Drohbriefen) und viel Wirbel zu drohen. Er gab vergnügt bekannt, dass er durch den Erlös seiner „Klage“ erreichen wolle, dass ich, meine Frau und mein autistisches Kind mittellos auf der Straße landen, während dieser Freezone-Auditor, sein PC und seine Gruppe das ergatterte Gut aus meinem postulierten Niedergang unter sich aufteilen würden, was alles repräsentiert, wofür ich je gearbeitet hatte und was ich mir ehrlich verdient habe.

 

Diese Schwarze-Propaganda-Kampagne führte aufgrund ihrer eigenen armseligen Ergebnisse und ihrer offensichtlichen Lügen in allen Fällen nur dazu, dass leichtgläubige oder voreingenommene Leute verführt wurden. Sie ermöglichte mir viel kostenlose Publicity. Nach jeder dieser PR-Kampagnen im OSA-Stil, die anscheinend von Leuten in der Freezone instigiert wurden, erreichte die Anzahl an freundlichen Anfragen ein neues höheres Niveau. (Ich glaube, dass die Leute aus der Freezone, welche der feindlichen Denkweise der Kirche Vorschub leisten oder sich in diesen Schwarze-Propaganda-Kampagnen engagieren, wissentlich oder unwissentlich als Handlanger oder Agenten der Kirche und von OSA agieren.)

 

3. Am wichtigsten ist wahrscheinlich Folgendes: Die Erfahrung von Hunderten Praktizierenden mit Tausenden Leuten hat schlüssig bewiesen, dass inkompetentes oder leichtsinniges Auditing, was OT-Stufen und -Verfahren mit einschließt, zu Wahnsinn, mentaler Instabilität, Introversion oder sogar Selbstmord führen kann, was in verschiedensten Diskussionsgruppen im Internet zu Genüge belegt ist.

 

Im Gegensatz zur Freezone und der Scientology-Kirche weigere ich mich, dies auf die leichte Schulter zu nehmen.

 

Einfache Erfordernisse

 

Wie bereits erwähnt, sind die fortgeschrittenen Verfahren und OT-Stufen der Scientology wie eine Flasche Nitroglyzerin. Ein Laie kann beim Umgang mit ihr anscheinend oft genug unbeschadet davonkommen, bis er schließlich völlig leichtsinnig wird und für alle, die sich unglücklicherweise in seiner Nähe befinden, die unausweichliche Katastrophe herbeiführt.

 

Daher sehe ich mich gezwungen, als eine Sache der Integrität und der ethischen Standards Folgendes zu verlangen:

 

1. Der Praktizierende, der sich darum bewirbt, diese Materialien anzuwenden, muss demonstrieren, dass er die Mindestfertigkeiten und die Kompetenz besitzt, diese Aktionen korrekt durchzuführen. Bei der Demonstration von Kompetenz halte ich mich an die auf gesundem Menschenverstand beruhende Regel, dass eine Prüfung erforderlich ist. Ich akzeptiere kein zungenfertiges PR. (Dabei halte ich mich an dieselbe Richtschnur, wie sie in Hubbards Richtlinien in Bezug auf „HINSCHAUEN, NICHT HINHÖREN“ zu finden sind.) Wenn eine inkompetente Person aufgrund ihrer eigenen Leichtsinnigkeit oder ihrer Fehler schlechte Resultate hervorbringt, neigt sie dazu, diejenigen zu beschuldigen, die versuchten, ihr zu helfen. Mit anderen Worten: Die Wenigen, die sich darüber beschwerten, dass ich ihnen nicht die von ihnen gewünschte Tech gab, betrachten mich lediglich als Goldesel, der geopfert oder geschlachtet werden kann, falls er ihre privaten Einnahmen nicht erhöht.

 

2. Das zweite Erfordernis ist, dass ich für die Zeit und Bemühungen in Verbindung mit der Ausbildung anderer angemessen und gerecht entschädigt werde. Im Hinblick auf Resultate, Endphänomene und die Menge an Arbeit, die tatsächlich damit verbunden ist, verlange ich in Wirklichkeit weniger als 50 Prozent des Betrags, den Freezone-Auditoren verlangen, die mich kritisieren.

 

Anscheinend ist es für sie in Ordnung, ihre hohen Preise für Auditing und Ausbildung bei allem zu verlangen, was ich ihnen gelehrt hätte, während sie glauben, dass ich moralisch verpflichtet sei, ihnen KOSTENLOS zu Diensten zu stehen (oder besser noch, auf eigene Kosten), als ob ich ihr Leibeigener oder Sklave sei.

 

3. Sie dürfen nicht versuchen, mich in die Zange zu nehmen, indem sie versuchen, mich zu verleiten, dass ich urheberrechtlich geschützte Materialien weiterreiche (so hoffen sie). (Ich stelle keine Materialien zur Verfügung, die urheberrechtlich geschützt sind, es sei denn, ich besitze die Urheberrechte). Ich biete denjenigen, die es wünschen, Anleitung und Korrektur. In mehreren Fällen haben Leute, die für einen Freezone-Praktizierenden arbeiten, versucht ihren Feinden eine Falle zu stellen, indem sie um urheberrechtlich geschützte Materialien baten und die Sache still an OSA berichteten, während sie sich selbst als ethische Freezone-Auditoren oder unabhängige Auditoren darstellten.

 

L. Ron Hubbard falsch zitiert

 

Mir ist es immer noch nicht gelungen, eine gewisse Art von Logik zu verstehen. Es könnte sich um das Resultat der Misduplikation von L. Ron Hubbards am häufigsten falsch zitierter Aussage handeln.

 

„Das Werk war frei.

 

Lasst es so bleiben.“

 

Dieses Zitat aus dem ursprünglichen Büchlein über das Clear-Verfahren bezieht sich darauf, die Tech „FREI VON DER KONTROLLE VON MONOPOLEN ODER EIGENNÜTZIGEN GRUPPEN“ zu halten. Zu viele Leute glauben, es würde bedeuten, dass die Tech für alle GRATIS sei. Für jemanden mit den schriftstellerischen Fähigkeiten, wie L. Ron Hubbard sie hatte, wäre es passender gewesen, dies mit „DAS WERK WAR UMSONST“ zum Ausdruck zu bringen. Zudem ist es gut dokumentiert, dass Hubbard persönlich jedes Bulletin und Schriftstück und jeden Rundown, den er herausgab, in Rechnung stellte und gut dafür bezahlt wurde.

 

Wie man Solo NOTs abschließt

 

Die folgenden Regeln basieren vor allem auf gesundem Menschenverstand und professionellen Standards.

 

Diejenigen, die damit nicht übereinstimmen, neigen dazu, es für ihre Praxis als finanziell vorteilhaft zu erachten, auf die Schnelle gemachte Produkte hervorzubringen.

 

Jemand, der Solo NOTs machen möchte, sollte dies nur unter der Anleitung einer kompetenten Person tun.

 

Die kompetente Person wendet die folgenden Regeln an:

 

1. MACHEN SIE ORDNUNGSGEMÄSSE AUSBILDUNG: Ausgebildet zu werden, bedeutet weitaus mehr, als ein paar Bulletins am Computerbildschirm zu lesen. Mindestens ein Praktizierender in der Freezone gesteht offen, dass er die NOTs-Packs studiert, während er Bier und Zigaretten konsumiert. Ein paar andere Praktizierende lassen jegliche Form eines Solo-Kurses weg und unterweisen den Studenten verbal (oft über Skype), wie man Solo NOTs auditiert. Abgesehen davon, die Materialien zu lesen, ist es einfach eine Frage der Integrität sicherzustellen, dass man von einem ORDNUNGSGEMÄSS AUSGEBILDETEN AUDITOR in Bezug auf die Anwendung der zahlreichen Verfahren überprüft wird, um sicher zu sein, dass man es richtig macht.

 

2. ABSOLVIEREN SIE EIN ORDNUNGSGEMÄSSES PRAKTIKUM: Praktika oder Internships sind für den professionellen Auditor äußerst wichtig. Es war niemals vorgesehen, dass die Akademie-Stufen von einzelnen Feldauditoren geboten werden, da ihre ordnungsgemäße Überwachung recht komplex ist und eine recht hohe Sachkenntnis erfordert. Wenn ein Feldauditor ohne Anleitung einen komplexen Rundown auditiert, wird er unausweichlich schlechte Angewohnheiten entwickeln, wie etwa, verschiedene Dinge auf die Schnelle zu machen und mit einer Reihe schlechter Indikatoren falsch umzugehen (oder sie zu ignorieren), wenn sie auftreten. Ein Auditor, der ohne C/S agiert, oder ein C/S, der ohne Snr C/S agiert, greift bei Problemen normalerweise auf ungewöhnliche Lösungen zurück.

 

3. ÜBERTREIBEN SIE NICHT BEZÜGLICH IHRES WISSENS ODER IHRER FERTIGKEITEN: Für einen armselig ausgebildeten Auditor, der sich finanzieller Not gegenübersieht, ist es eine große Versuchung, bezüglich seiner Qualifikationen zu übertreiben. In der Freezone gibt es eine Unmenge an schlecht ausgebildeten Klasse-IV-Auditoren, die niemals ein Internship absolviert haben oder die sich – selbst wenn sie es getan haben – selbst als Klasse-VI-, -VIII- und in einigen Fällen -XII-Auditoren ausgeben. Manche Auditoren gehen so weit, die Schritte von Rundowns, die von L. Ron Hubbard kreiert wurden und über die sie keine Dokumentation besitzen (wie zum Beispiel für den Rundown für neue Lebenskraft oder die Ls) selbst zu erfinden, wobei sie erklären, sie hätten das „REINE LRH-ORIGINAL“, obwohl sie nur stark abgeänderte Versionen besitzen. In mindestens einem Fall hat ein Freezone-Praktizierender öffentlich bekannt gegeben, dass er mir gegenüber böse Absichten hat. Er verkaufte gewinnbringend Fälschungen von Ausgaben der höheren Stufen, und brachte meinen Namen damit in Verbindung. Ein Freezone-Praktizierender bildete zu eigenem finanziellen Gewinn Mitarbeiter von Rons Org aus, wobei er diese Fälschungen verwendete und sie mit anderen Fälschungen und abgeänderten Bulletins vermischte.

 

Das Endprodukt von Auditoren, die Ausbildung vorspiegeln, die sie nicht absolviert haben, sind auf die Schnelle gemachte Produkte und eingeschränktes Denken für eine größere oder kleinere Anzahl ihrer Klienten. Es ist unehrlich. Letzten Endes gehen auch sie die Abwärtsspirale hinunter, indem sie selbst gründlich verpfuschte und wahnhafte Fälle werden.

 

4. BITTEN SIE JEMANDEN UM HILFE, DER WIRKLICH WEISS UND WAHRHAFTIG AUSGEBILDET IST (im Gegensatz zu einem Hochstapler). Allzu oft akzeptieren Auditoren und Fallüberwacher die verbalen falschen und inkompetenten Ratschläge von denjenigen, die sich als Autoritäten ausgeben. Jemand, der solchen Rat akzeptiert, ist ein Dummkopf – genauso wie jemand mit ernsten Symptomen, der im Internet von Leuten Rat sucht, die keine Ärzte sind, und sich selbst Medikamente verabreicht, anstatt bei einem richtigen Arzt Hilfe zu suchen.

 

5. STELLEN SIE SICHER, DASS DIE PERSON GEMÄSS EXISTIERENDER CHECKLISTEN UND MATERIALIEN UND DER C/S-SERIE ORDNUNGSGEMÄSS FÜR EINE OT-STUFE ODER EINE GRÖSSERE AKTION VORBEREITET IST. Dies wird oft aus Bequemlichkeit vernachlässigt – oder der Fallüberwacher konnte die Aufgabe nicht konfrontieren, ein ordnungsgemäßes Programm zu erstellen. Das ist der Grund dafür, dass Leute nach Abschluss der oberen Stufen wahnhaft werden oder böse Absichten dramatisieren oder schlichtweg „verrückt“ werden.

 

A) Der erfolgreiche Abschluss von Solo NOTs hängt in hohem Ausmaß davon ab, dass der Fall ordnungsgemäß auf die Stufe vorbereitet wurde (und man somit die erforderliche Realität erlangt hat).

 

B) Auf Solo NOTs muss man regelmäßig auditieren (vorzugsweise täglich). Man muss auf die Materialien Bezug nehmen und mit jemandem, der den eigenen Fall überwachen kann, eine offene Kommunikationslinie haben.

 

C) Das Kriterium zur Feststellung des allgemeinen Fortschritts auf der Stufe ist nicht die Anzahl der Monate oder Jahre, die auf der Stufe verbracht werden, sondern die kumulative Anzahl der Stunden, die auf ihr auditiert wurden. Jemand, der weniger als zwei Stunden pro Woche auditiert, wird nur 100 Stunden im Jahr auditieren. In 5 Jahren wird er kaum 500 Stunden auditiert haben. Jemand, der jedoch 12 Stunden pro Woche auditiert, wird im ersten Jahr 600 Stunden auditiert haben und somit weiter fortgeschrittener sein, als derjenige, der 5 Jahre lang zwei Stunden pro Woche auditierte.

 

D) ES IST VON AUSSCHLAGGEBENDER BEDEUTUNG, ALLE SCHRITTE VON AUDITIERTEM NOTS KORREKT DURCHZUFÜHREN, UM DAS VOLLSTÄNDIGE EP VON SOLO NOTS ZU ERREICHEN. Viele Schritte von auditiertem NOTs sind nicht dafür ausgelegt, solo auditiert zu werden. Es verletzt die Solo-C/S-Serie und das HCOB vom 11. September 1970, die frühen Schritte des NOTs-Programms solo zu auditieren (oder auszulassen). L. Ron Hubbard persönlich sagte, solch eine Aktion sei für die Katz.

 

Man kann nicht ehrlich behaupten, das vollständige EP von Solo NOTs erreicht zu haben oder dafür gesorgt zu haben, dass jemand anderes es erreicht hat, wenn einige Schritte von Solo NOTs auf die Schnelle durchgeführt oder weggelassen wurden, ohne sich überhaupt ernsthaft zu bemühen, dass die Person auf ihnen auditiert wird.

 

Ein paar Besserwisser, die gemeinsam haben, niemals unter der Aufsicht von irgendjemandem in NOTs ausgebildet worden zu sein, sagen Leuten, dass auditiertes NOTs „unnötig“ sei oder dass ab OT III die gesamte Brücke solo auditiert wird. Diese Daten stehen nicht nur mit den zuvor genannten LRH-Daten im Konflikt, sondern auch mit gesundem Menschenverstand.

 

E) Sobald jemand alle Aktionen auf Solo NOTs durchgeführt hat und meint, fertig zu sein, muss eine vollständige Zusammenfassung der Fehler aus dem Folder erstellt werden. Sie sollte für frühere erhältliche Folder gemacht worden sein, bevor jemand mit Solo NOTs beginnt oder es fortsetzt. Die Solo-Folder sollten FESt werden. Abgesehen von mir selbst kenne ich niemanden, der dies außerhalb der Kirche getan hat.

 

F) Da es sich bei Solo NOTs um „SOLO AUDITIERTE DIANETIK DER NEUEN ÄRA FÜR OTS“ handelt, wäre es für jemanden, der als Senior C/S ausgebildet ist, offensichtlich, dass der Solo-NOTs-Abschluss zusätzlich zu den Merkmalen, die mit dem Solo-NOTs-Verfahren oder der Solo-NOTs-Technologie zu tun haben, auch diejenigen Merkmale aufzeigen sollte, die von einem Dianetik-PC zu erwarten sind. Das Gesundheitsformular (neu benannt als Original-Assessment für NED) enthält viele Fragen, die der C/S sich selbst über den Fall stellen sollte, bevor er an diesem Punkt fortfährt. Jemanden blind attestieren zu lassen, der zungenfertig behauptet, fertig zu sein, obwohl er immer noch Zwänge, Ängste, Somatiken, Aberrationen oder irgendeine Form von Out-Ethik hat, ist nicht einfach nur dumm, sondern unterdrückerisch. Damit wird die Person nicht nur fälschlicherweise validiert, sondern es wird dem Auditor und C/S auch schwerer gemacht, sie ihren nächsten Schritt machen zu lassen. Die Person wird ein schlechtes Beispiel geben und dem Ansehen der Freezone sowie der Glaubwürdigkeit der Scientology als Thema schaden. Statistiken zeigen, dass mindestens 50  % dieser auf die Schnelle gemachten Produkte innerhalb von 5 Jahren nicht mehr daran glauben werden, dass Scientology überhaupt irgendeine Funktionsfähigkeit besitzt. Weitere 20  % werden sich mit allen Formen des Squirrelns befassen und dabei immer noch verzweifelt versuchen, die Ruin-Punkte zu bereinigen, von denen die vorherigen Auditoren und Fallüberwacher nichts wissen wollten.

 

Man könnte die Frage den PR-Künstlern stellen, welche dieser Art von Produkt Vorschub leisten, indem sie fanatisch diejenigen validieren, die sie hervorbringen, was ihre wahre Absicht ist. Es kann nicht sein, Menschen zu helfen, persönliche Freiheit oder Erleuchtung zu erlangen. Es kann nur mit unmittelbarer Selbstverherrlichung zu tun haben, die entweder auf finanziellem Gewinn oder Macht oder – schlimmer noch – auf dem selben falschen High beruht, wie man es durch Drogen oder einen Adrenalinschub erreicht.

 

G) Es gibt eine beträchtliche Menge an Technologie in Bezug auf NOTs, die entweder teilweise entwickelt oder herausgegeben wurde. Aufgrund seines Wesens lässt NOTs eine praktisch unendliche Anzahl von Anweisungen zu, um jeden Zustand oder Fallaspekt anzusprechen. Unter den kompetentesten Fallüberwachern wurden spezifische Fragen formuliert, um jegliche Zustände in Ordnung zu bringen. Die zwei häufigsten Zustände, die man bei Menschen findet, sind PTS-Zustände (hier ist man die nachteilige Wirkung von jemandem, der böse Absichten dramatisiert) oder auf einer oder mehreren Dynamiken böse Absichten und negative Postulate bzw. Postulate zu unterliegen zu haben.

 

Es gibt zusätzliche Schritte, um jegliche Form früherer Praktiken, wiederkehrende Fallzustände und versteckte Standards anzusprechen. Es gibt auch Aktionen, um alles zu erwischen – Dinge wie der Vorbereitete-Assessment-Rundown, der Identitäts-Rundown und der Unfähigkeits-Rundown, die es bei NED gibt. Sie wurden auf NOTs zugeschnitten und können hinzugefügt werden, um sicherzustellen, dass sich abgeschlossene Fälle wie funkelnde Juwelen in all ihrer Pracht hervorheben.

 

Der NOTs-Stabilitäts-Rundown

 

H) Ursprünglich wurde der Original-NOTs-PTS-Schritt 1971 mit einer einzigen Frage und einem Verfahren mit einer einzigen Anweisung herausgegeben. Es handelte sich um eine sehr rudimentäre und einfache Herangehensweise. Sie könnte bei Leuten versagen, die beachtliche Ladung oder Aberrationen in Bezug auf das Thema haben.

 

Im Jahr 1991 formulierte die LRH Technical Compilation Unit ein präzises und gründliches Verfahren, um PTS-sein auf der NOTs-Fallstufe anzusprechen. Das Verfahren basierte auf der Forschung von L. Ron Hubbard, insbesondere auf seiner Forschung im Jahr 1975 für den Speziellen Rundown, in dem die Theorie und die Schlüsselkonzeptionen des Verfahrens dargelegt sind. Die eine Frage wurde auf insgesamt 83 Fragen ergänzt, um alle Aspekte des PTS-seins zu berücksichtigen. Meine eigene Forschung und Suche in der Gesamtheit der Schriften und Konferenzen von L. Ron Hubbard in Bezug auf jedes einzelne Merkmal, jedes Symptom und jedes Kennzeichen, das mit PTS-sein in Verbindung steht, führte dazu, dass ich die Liste aus 83 Fragen auf 169 mögliche Fragen und viele zusätzliche Fragen erweiterte, um über 100 Einstellungen, Emotionen und Symptome auszuauditieren, die normalerweise mit PTS-Zuständen verbunden sind. Wahrscheinlich werden nicht alle Fälle sämtliche Fragen benötigen, aber einige werden es tun.

 

1991 wurden die neu entwickelten Schritte auf breiter Ebene als STABILITÄTS-RUNDOWN (Schritt für PTS-sein, wie zuvor beschrieben) und HERUNTER-GEHALTENE-SIEBEN-RUNDOWN (basierend auf dem nachfolgend beschriebenen Schritt für böse Zielsetzungen) beworben, um Leuten einen Anreiz zu geben, für weiteres Auditing nach Flag zu kommen. Der FIXIERTE-PERSON-RUNDOWN wurde etwas später hinzugefügt.

 

Vollständiger NOTs-Fixierte-Person-Rundown

 

Fixierte Aufmerksamkeit auf ein oder mehrere Personen ist ein Symptom, das oft bei Leuten anzutreffen ist, die PTS sind.

 

Eine vollständige und stabile Bereinigung des Zustands erfordert viel mehr Fragen als die etwa zwei Fragen, die hinsichtlich des Themas bereits veröffentlicht sind. Über zwei Dutzend Fragen, auf die jeweils weitere Fragen folgen, vervollständigen diesen Rundown.

 

Der Herunter-gehaltene-Sieben-Rundown

 

Ein Flag-C/S prägte den Begriff „Herunter-gehaltene-Sieben-Rundown“. Als der Examiner gebeten wurde, jemanden den „Neuen Rundown“ attestieren zu lassen, stellte er eine Rückfrage und bat den C/S um einen angemessenen unzweideutigen Namen. Ausgehend von der einfachen Logik, dass ein Rockslam (eine böse Zielsetzung) auf einer fixierten Aberration basiert und eine herunter gehaltene Sieben solch eine Berechnung ist, erhielt er die Bezeichnung „Herunter-gehaltene-Sieben-Rundown“. Die Art und Weise, wie böse Zielsetzungen und Rockslams gemäß dem neuen Rundown aus dem Jahr 1991 bereinigt werden sollen, entspricht wortwörtlich einer Reihe von Anweisungen von L. Ron Hubbard für L10, die 1971 per Hand geschrieben wurden. Da ich diese von Hand geschriebenen Anweisungen im Rahmen des Klasse-X-Kurses studiert hatte, hoffe ich, diesen Neinsagern, die ihre eigene herunter gehaltene Sieben dramatisieren, indem sie fälschlicherweise behaupten, dass NOTs nicht von L. Ron Hubbard entwickelt wurde, zu beruhigen. 1984 schrieb David Mayo dieses Verfahren und die Anweisungen dieses Schrittes in den Ausgaben seines Advanced Ability Centers in Santa Barbara in vollständigen Einzelheiten nieder. Da David Mayo erwiesenermaßen keinen Zugriff auf die NOTs-Materialien hatte, nachdem er die Kirche 1981 verlassen hatte, und er keine NOTs-Materialien mit sich nahm, lässt sich nur folgern, dass die Kirche 1991 David Mayo plagiierte, während sie auf breiter Ebene bekannt gab, dass aus den NOTs-Kurspacks des Jahres 1991 die letzten Überbleibsel, die mit David Mayo in Verbindung standen, entfernt worden seien.

 

J) Sobald die Person all die genannten Schritte durchlaufen hat und der ordnungsgemäß ausgebildete C/S und Snr C/S übereinstimmen, dass nichts weiter zu bereinigen ist, kehrt die Person zu SOLO zurück, da sich nun ganze Bereiche von Fall geöffnet haben könnten, die zuvor einfach nicht erhältlich oder konfrontierbar waren. Eines von zwei Phänomenen wird auftreten: Die Person wird beachtliche Mengen an Fall finden, woraufhin sie auf Solo NOTs zurückgeschickt wird, ODER die Person findet nichts und hat immer noch die E-Meter-Manifestationen des Endphänomens, woraufhin die Person zur Solo-NOTs-EP-Überprüfung geschickt wird.

 

Solo-NOTs-EP-Überprüfung

 

K) Die Solo-NOTs-EP-Überprüfung, die ich an Hunderten verschiedenen Leuten durchführte (einschließlich solcher Berühmtheiten wie Karen Black, Amanda Ambrose, Mimi Rogers, Priscilla Presley, Bobby Lyons und Susana Gonzales), bestand aus drei Schritten und war sehr einfach. Die ersten beiden Schritte werden vom Auditor in zwei separaten Sitzungen durchgeführt. Der dritte Schritt wird beim Examiner durchgeführt. Der erste Schritt besteht aus einer Reihe von Fragen, um sicherzustellen, dass die Person vom Fall her sauber sowie ethisch ist. Beim zweiten Schritt handelt es sich um eine einzigartige Form der Rehabilitation, die speziell für diese Stufe gedacht ist. Die gesamte Aktion dauerte kaum mehr als 45 Minuten. EINFACHHEIT war der Leitgedanke. Wie es jedoch mit allem ist, womit RTC in Berührung kommt, wurden die Dinge kompliziert.

 

In der Kirche wuchs die Solo-NOTs-EP-Überprüfung zu einem Monstrum, das mehrere Intensive dauert. Aus ursprünglich etwa 12 Fragen für den ersten Schritt wurden nahezu 100 Fragen.

 

Ein Freezone-Auditor, der laut seiner Aussagen mir gegenüber Anfang des 21. Jahrhunderts einigen dieser anormalen „Solo-NOTs-EP-Überprüfungen“ unterzogen wurde, verbrachte an einer einzigen Frage mehrere Intensive. Jede der neuen Fragen wurde bereits at nauseam bei früheren Sec-Checks gestellt und auf Video aufgenommen. Falschen Reads wurde stundenlang nachgegangen, bis der Auditor beschloss zu akzeptieren, was für einen guten Auditor innerhalb weniger Minuten offensichtlich gewesen wäre. Ein Käsehersteller aus einer kleinen Stadt in der Schweiz, der kein Wort Englisch konnte und noch nie in Amerika war – außer für Solo NOTs in Flag –, wurde für fast 10 Stunden über einen „Read“ bezüglich Verbindungen zum CIA befragt, bis die Frage schließlich fallengelassen wurde. Als ich Jahre später die Sitzung ausauditierte, wurde es offensichtlich: Die Person verstand nicht einmal, was die CIA war. Dennoch auditierte der Auditor, der diese Gräueltat beging, fröhlich weiter und prahlt damit, bei seinen Flag-PCs fantastische Arbeit geleistet zu haben. Berichten zufolge auditiert er mit größter Sorglosigkeit dieselbe Aktion an seinen gegenwärtigen PCs, ohne auch nur einmal in Betracht gezogen zu haben, dass er eine Korrektur benötigt oder Ethik aufsuchen sollte.

 

Das Sherman-Panzer-Szenario-Verwirklichungs-Syndrom

 

Das Szenario-Verwirklichungs-Syndrom bezieht sich auf ein Szenario, in dem die Menschen so gründlich darin unterwiesen wurden, von ihren Feinden eine feindliche Tat zu erwarten, dass sie sie wahrnehmen, obwohl sie nicht geschieht. Solch eine Begebenheit ereignete sich 1988 an Bord der USS Vincennes, als die Mannschaft einen iranischen Airbus, der sich auf einem Routineflug befand, für ein Kampfflugzeug hielt, das dabei war, sie anzugreifen. Dies kostete das Leben von fast 300 unschuldigen Zivilisten.

 

In der Kirche werden Leute darin unterwiesen, fortlaufend nach dem Sherman-Panzer Ausschau zu halten – die Unterdrücker, deren einzige Freude darin besteht, „die ethischste Gruppe im Universum“ zu sabotieren. Daher werden sie endlos weitersuchen, bis sie eine Erklärung für niedrige Statistiken, niedrige Einnahmen oder andere organisatorische Missstände finden (oder genau genommen erfinden).

 

Für jede einzelne schmutzige Nadel, welche durch eine der zahlreichen Verletzungen des Auditorenkodex verursacht wird, welche den neuen Auditoren in der Kirche gelehrt werden, wird auf fanatische und gnadenlose Weise nach dem RIESIGEN VERSTECKTEN OVERT gesucht, welchen die Person begangen hat, die die Dosen hält. Dies gilt besonders in Flag, wo Auditoren nun zur Überzeugung gebracht werden, dass sie perfekt seien – einfach, weil ein gescheiterter Auditor, der selbst nie Produkte hervorgebracht hat, sagt, dass kein Auditor in Flag jemals einen Fehler macht. (David Miscavige und sein Goldenes Zeitalter der Tech.)

 

Offensichtlich glauben diejenigen, die in Flag für die Anwendung der Tech verantwortlich sind, nicht, dass sie funktioniert. Wie könnte man ansonsten erklären, dass sie jede Menge Reads bei Sec-Checks erwarten, von denen frühere Auditoren, die als patzerfrei angesehen wurden, bereits feststellten, dass sie sauber waren. Entweder glauben sie nicht, dass der Mensch im Grunde gut ist, oder sie erachten ihre gegenwärtige Art an Auditing für höchst destruktiv, denn ihre eigenen Aktionen lassen darauf schließen, dass ein Mensch um so vertrauensunwürdiger und anfälliger für unethisches Verhalten und gegen das Überleben gerichtete Taten wird, je mehr er auditiert wird. Somit kommt ein beiläufiger Beobachter zur Überzeugung, dass die „Technologie“, die sie verwenden, nicht funktioniert oder falsch ist – genauso wie jemand, der feststellt, dass Dinge bei der Verwendung eines bestimmten Reinigungsmittels schmutzig bleiben, auf ein anderes Reinigungsmittel zurückgreifen würde, falls er etwas Verstand hat.

 

Die berüchtigte sechsmonatliche Überprüfung

 

1984, kurz nachdem Robin Scott Ruhm (oder Infamie, abhängig vom Gesichtspunkt) erlangte, indem er sich als Sea-Org-Missionar ausgab und von der Fortgeschrittenen Organisation in Kopenhagen ein NOTs-Pack stahl, wurde ich vom Snr C/S FSO persönlich angeordnet, einen sehr schwierigen Sec-Check durchzuführen. Einer Frau, deren Identität ich für mich behalte, wurde vorgeworfen, an genau jenem Tag ein Solo-NOTs-Kurspack aus dem Solo-NOTs-Kursraum gestohlen zu haben. In meiner Laufbahn als Auditor hatte ich noch nie jemanden an den Dosen gesehen, der so nervös und ausweichend war. Dies war eines der wenigen Male in meiner fast 40-jährigen Beratungstätigkeit, dass ich auf E-Meter-Befragung zurückgreifen musste, welche im gleichnamigen HCO-Bulletin beschrieben ist. Das E-Meter übernimmt das „Sprechen“: „Hast du etwas aus dem Kursraum genommen?“ LONG FALL. „Gehörte es jemand anderem?“ (Kein Read.) „Ein Buch?“ (Kein Read.) „Ein Solo-NOTs-Kurspack?“ LFBD … Der Erfolg dieses Verfahrens hängt von vollständiger Gewissheit, Kontrolle und ausgezeichneten TRs ab. Das Kurspack wurde an jenem Tag aus dem Apartment der Frau zurückgewonnen. Die Sea-Org-Führungskräfte in Flag wollten nicht auf die Sitzungsergebnisse warten und wiesen jemanden an, in ihr Apartment einzubrechen. Das Kurspack wurde in den Kursraum zurückgebracht.

 

Dieses Geschehnis verursachte innerhalb des Solo-NOTs-HGCs Aufruhr und führte dazu, dass die FSO-Kursüberwacher und das Büro des Snr C/S International die Sicherheitsstandards, die in Scientology verwendet wurden, völlig umgestalteten. Die Standards, die heute auf der Freewinds verwendet werden, basieren in großem Maß auf diesem Geschehnis.

 

Im Rahmen der Verbesserungen in Bezug auf Sicherheit wurden die Richtlinien über die OT-Zulassung aus den OEC-Bänden geprüft und eine Reihe von Sec-Checks für die Zulassung auf die OT-Stufen und „OT-Zulassungs-Verifikationen“ eingeführt. Dies beinhaltete, dass alle, die Solo NOTs auditierten, zwei Mal pro Jahr für eine Überprüfung kommen mussten.

 

Die Anordnung, alle 6 Monate eine Überprüfung durchzuführen, wurde herausgegeben, noch lange bevor irgendeine 6-monatige Überprüfung oder ein Zulassungs-Sec-Check von oder für RTC vorbereitet wurde. (RTC war anscheinend zu geschäftig, Missions-Halter zu unterdrücken und eine Terrorkampagne durchzuführen, um jeden einzuschüchtern, der RTC nicht kleinlaut ergeben war.) Der Snr C/S FSO wies den Lead-Solo-NOTs-C/S an, sie niederzuschreiben. Auf diese Weise kam ein Sec-Check aus 40 Fragen ins Dasein. Es handelte sich um die gewöhnlichen Fragen, wie man sie erwarten würde: „Seit du das letzte Mal hier warst: Irgendwelche Out-Ethik? Out-2D? Verbindung mit Squirrels?“ und so weiter.

 

Sobald der Sec-Check inoffiziell herausgegeben war, begann ich, ihn an Solo-NOTs-Pre-OTs durchzuführen. In den meisten Fällen dauerte der Sec-Check einschließlich der Rudimente weniger als eine Stunde, insbesondere bei denjenigen, die gut vorankamen. Diejenigen, die große Schwierigkeiten hatten, zwei Mal pro Jahr zu kommen (zum Beispiel Europäer und Australier), reichten beim Solo-NOTs-D-of-P normalerweise eine Petition ein, um später oder nur ein Mal im Jahr zu kommen, was normalerweise genehmigt wurde. Die Dinge waren einfach. Jeder war glücklich. Niemand beschwerte sich. Ein weiterer bedeutender Vorteil war, dass denjenigen, die für die 6-monatige Überprüfung kamen, gestattet wurde, ihre Kenntnis der Materialien aufzufrischen, denn in der Kirche ist es Leuten auf Fortgeschrittenen Stufen strikt verboten, irgendwelche handschriftlichen Notizen zu haben. Niemandem wurde die Auffrischung im Kursraum oder die Nutzung der Einrichtungen der Qualifikationsabteilung in Rechnung gestellt.

 

Ich hielt die Richtlinie, Leuten auf Solo NOTs zu verbieten, Zugang zum Kurspack oder auch nur handschriftliche Notizen zu haben, für unpraktisch und unrealistisch. Eine gründliche Zählung aller Techniken, die einem Solo-NOTs-Auditor zur Verfügung stehen, zeigt, dass es mindestens 79 verschiedene Techniken gibt – viele mit mehreren Anweisungen (und bis zu 12 Schritten bei den komplexeren Techniken). Zu erwarten, dass jemand sie beherrscht, der sie nur für ein paar Tage im Kursraum studierte und niemals die Gelegenheit hatte, sie in den wenigen Sitzungen des Praktikums in Flag anzuwenden, ist schlichtweg absurd.

Ich bin sogar davon überzeugt, dass Leute aus der Freezone oder vom Independent-Feld, die über die Existenz von 79 Techniken lesen, über die große Anzahl überrascht sein werden und es sogar „besser wissen“ und es leugnen – insbesondere, wenn sie sich daran beteiligt hatten, Leute die Stufe auf die Schnelle machen und abschließen zu lassen. Es gibt sie jedoch, und ich bin keineswegs der Einzige, der auf diese Zahl kam. Es steht sogar im Solo-NOTs-Hatting-Pack, das nun Leuten gegeben wird, die sich in Flag für Solo NOTs einschreiben.

 

Im Verlauf der Jahre entwickelte sich die 6-monatige Überprüfung zu einem höchst komplexen Ritual. Ursprünglich dauerte die Überprüfung im Schnitt weniger als eine Stunde. Daraus wurden ein Intensiv und eine Woche Aufenthalt in Flag. Schließlich sind es nun mehrere Intensive und mehrere Wochen Aufenthalt. Es handelt sich um eine komplexe Off-line-Aktion. Ganze Rundowns wurden in das laufende Programm von Solo NOTs eingefügt. Um diese offensichtliche Verletzung der Grundlagen der C/S-Serie zu rechtfertigen, wurde das Bulletin „Der Nicht-Interferenz-Bereich“, auch als C/S-Serie 73 bekannt, erst 1983, dann 1985 und schließlich noch einmal 1990 revidiert. Jede Revision steht stark im Widerspruch zur vorherigen Revision, und eine jede Revision wird L. Ron Hubbard als einzige Quelle zugeschrieben. Anscheinend wurde es im 21. Jahrhundert ein weiteres Mal revidiert – so wurde mir gesagt. Das Bulletin war jedoch jedes Mal mit „L. Ron Hubbard“ unterschrieben. Es wurden keine Assistenten, Helfer oder Leute genannt, welche die Ausgabe zusammenstellten. Da sowohl der Stil als auch die Anwendung von Ausgabe zu Ausgabe stark variieren, lässt sich nur folgern, dass jedes dieser Bulletins von einer anderen Person geschrieben wurde. Indem die Kirche darauf beharrt, dass derselbe Autor derart willkürlich agiert, impliziert sie, dass der angebliche Autor an Schizophrenie leidet.

 

Zusammenfassung

 

Als ich den ersten Solo-NOTs-Abschluss bekannt gab, der gänzlich im Independent-Feld hervorgebracht wurde (vom Anfang bis zum Ende), wurde sein Erfolgsbericht sofort verunglimpft und ich wurde von denselben Freezone-Praktizierenden bösartig angegriffen, die an jeder Andeutung Anstoß nehmen, dass sie nicht die Besten und Perfektesten aller Auditoren seien. Einer von ihnen wiederholte immer wieder dieselbe von ihm fabrizierte Lüge, dass ich ausschließlich im Goldenen Zeitalter der Tech ausgebildet wurde und ein Bewahrer falscher Tech sei. Auf meine wiederholten Erwiderungen, dass das Goldene Zeitalter der Tech 1996 kreiert wurde, vier Jahre, nachdem ich die Kirche verlassen hatte, wurde immer mit derselben Lüge und demselben Slogan reagiert. Schließlich musste er auch den Slogan, ich sei „ausschließlich von RTC ausgebildet“, welchen er kreierte, um seinen finanziellen Interessen Vorschub zu leisten, fallen lassen. Als ich nachwies, dass ich am Tag, an dem RTC 1982 rechtlich eingetragen wurde, bereits weit mehr Ausbildung und Internships absolviert hatte, als er es bis zur Gegenwart getan hat – fast drei Jahrzehnte später –, wurde er einfach still.

 

Irgendwie stimmt es mich traurig zu sehen, dass eine Gruppe von Freezone-Praktizierenden ihre Klienten auf Solo NOTs nach weniger als 50 Stunden Solo-NOTs-Auditing attestieren lässt. Oftmals wurde dabei das gesamte auditierte Programm weggelassen. (Leute beginnen zum Beispiel direkt mit Solo-NOTs-Auditing und die Gesamtheit der Schritte bezüglich der Bereinigung von PTS-sein und bösen Zielsetzungen wird weggelassen. Schlimmer noch: Einige ihrer Abschlüsse sind sehr out-ethisch – sie zahlen keinen Unterhalt für ihre Kinder, unterschlagen Geld oder stehlen Geld von ihren Partnern, gehen fremd oder stahlen Gelder von ihrem vorherigen Auditor.) Was sonst könnte man von Leuten erwarten, die zu faul sind, um Ausbildung zu machen, die nie einen NOTs-Kurs absolviert haben und die sich stur weigern, jemanden, der mehr Ausbildung gemacht hat als sie, ihre Sitzungsberichte lesen zu lassen? Was sonst könnte von Leuten erwartet werden, die falsche Aussagen über ihre Ausbildung machen und ihre Klienten routinemäßig belügen, indem sie Prozesse und Rundowns bieten, die sie selbst kreiert haben oder von denen sie wissen, dass sie innerhalb der Freezone von der Freezone kreiert wurden, ihren PCs aber unverfroren sagen, es seien authentische LRH-Artikel?

 

L. Ron Hubbard sagte immer wieder, dass Auditoren und Organisationen in der Liga von Leica oder Rolls Royce tätig sein sollten. Dennoch produzieren diese Auditoren Trabis und beharren darauf, sie seien so gut wie Rolls Royces.

 

Epilog

 

Es erfordert viel Arbeit, ein glänzendes Produkt wie einen authentischen Solo-NOTs-Abschluss hervorzubringen. Es erfordert viel Sachkenntnis und Erfahrung. Authentische vollständige Produkte hervorzubringen, steht mit Ideen von Auditing in Massenproduktion und Auditing für größtmöglichen Profit im Widerspruch.

 

Bei einem komplexen Rundown wie Solo NOTs ein vollständiges Produkt hervorzubringen, ist kein Job für einen faulen Menschen – denjenigen, der keine Zeit für Ausbildung hat – oder jemanden, der vor allem an finanziellem Gewinn interessiert ist.

 

Es erfordert außergewöhnliche Sorgfalt. Nur wenige Menschen sind bereit, diese Anstrengung auf sich zu nehmen, da sie nicht wirklich mit finanzieller Belohnung einhergeht, sondern nur mit dem Wissen, dass es das Richtige war, es zu tun, und dem Wissen, dass die Person, welche den Rundown erhalten hat, wirklicher spiritueller Freiheit und Erleuchtung tatsächlich näher gekommen ist.

 

Eine Reise der Barmherzigkeit

 

Wie die Scientology-Kirche die Verletzlichsten und Verzweifeltsten in Stunden der Not auf sich gestellt lässt – allein am Sterben und mittellos.

 

Nennen Sie es beim Namen: Völlige Gefühllosigkeit gegenüber Sterbenden und verdorbener Gleichmut gegenüber denjenigen, die nicht mehr von Nutzen sind.

 

Etwa zur Zeit ihres „Goldenen Zeitalters“ führte die Scientology-Kirche eine Richtlinie ein, Sterbenden Hilfe und/oder Beistand zu verweigern.

 

In den 1980er-Jahren wurde unheilbar kranken Gemeindemitgliedern, die ein Vermögen in die Kassen der Kirche gezahlt hatten, immer noch Beratung (Auditing) gegeben, auch wenn sie Verzichtserklärungen unterschreiben mussten. So kam es, dass ich 1987 die inzwischen verstorbene Betty Filisky (Solo-NOTs-Abschluss Nr. 1) auditierte. Im Alter von 57 Jahren starb sie an Krebs. Ich erhielt die Erlaubnis, an diesem Punkt zu sagen, dass sie mit dem höheren Management der Kirche völlig unzufrieden war, nachdem sie gesehen hatte, wie sie sich gegenüber vieler Menschen mit guten Absichten, einschließlich vieler persönlicher Freunde von L. Ron Hubbard, wie Tyrannen und Schlägertypen verhielten.

 

Der Snr C/S FSO, der inzwischen verstorbene Richard Reiss, führte ihre Krankheit auf ihre Unzufriedenheit zurück, obwohl es keine LRH-Bezugsmaterialien gibt, die erklären, inwiefern Unzufriedenheit zu einer tödlichen Krankheit führen kann. Es war jedoch der politisch akzeptable Kommentar.

 

Die Wahrheit ist, dass Unterdrückung (Unterdrückung gegenüber Leuten, denen das Recht verweigert wird, sich selbst zu verteidigen oder sich gegen Missbräuche auszusprechen) zu den bedeutendsten Dingen gehört, die Menschen krank macht. Es gibt Dutzende LRH-Bezugsmaterialien, die auf diese Tatsache hindeuten. Selbst gesunder Menschenverstand lässt darauf schließen, wenn man bedenkt, dass ein Schlüsselmerkmal von Unterdrückung Stress ist.

 

Letztes Jahr wurde ich drei Mal gebeten, im Sterben liegende Menschen aufzusuchen, die ich 20 bis 30 Jahre zuvor auditiert hatte, da die Kirche, der sie offiziell immer noch angehörten (die Scientology-Kirche), herzlos Sterbesakramente verweigerte, und zwar aus keinem besseren Grund, als dass die Kirche sie jetzt als potenzielle Belastung und Bürde betrachtete. Unter allen religiösen Organisationen, von denen ich jemals gehört habe, hat die Scientology-Kirche die eigenartige Sicht, dass sie vor allem zu ihrem eigenen Nutzen existiert und dazu da ist, ihre privaten Interessen (und denen ihrer Anführer) zu befriedigen, nicht so sehr die Interessen ihrer Anhänger. In dieser Hinsicht agiert die Scientology-Kirche voll und ganz wie ein PROFITORIENTIERTES UNTERNEHMEN, während sie die Gesetzeslücken ausnutzt, um sich als Kirche auszugeben. Der Grund, aus dem sich die Scientology-Kirche als Kirche ausgibt, hat nichts mit ihren täglichen Aktionen zu tun, sondern nur mit finanziellem Gewinn.

 

Ich hörte auf mein Herz und flog auf eigene Kosten nach Europa, da alle drei Leute, die im Sterben lagen, dort lebten und kein Geld hatten. Zumindest ermöglichten meine Aktionen drei guten Menschen, mit Würde zu sterben, und ich konnte ihren Familien und den Zurückgebliebenen etwas Trost spenden.

 

Den ersten von ihnen hatte ich 25 Jahre zuvor das letzte Mal auditiert. Da ich die Kirche kurz darauf verlassen hatte, waren wir seitdem nie wieder in Kontakt. Jene Person blieb der Kirche bis zu dem Augenblick völlig treu, als sie von der Kirche als potenzielle Belastung abserviert wurde, da sie einen unheilbaren Tumor hatte und nicht mehr von Nutzen war.

 

Am Todesbett wollte sie sich ihren Glauben nicht von der Scientology-Kirche verbieten lassen, welche sie lediglich als ein nutzloses, verrottendes Stück Fleisch betrachtete, als eine werdende Leiche. Daher bat sie ihre Verwandten, die Person zu finden, die immer für sie da war, als wir beide in Flag waren, und die weit erfolgreicher war, ihr durch Auditing zu helfen, als irgendjemand sonst. Diese Person war ich.

 

Sie war extrem glücklich, mich zu sehen. Ihre ersten Worte waren: „ Pierre! Du bist gekommen! Ich bin so froh! Du hast mir so sehr geholfen …“ Ich bot ihr die Hilfe, die sie benötigte, sowie ihre hoch verdienten Todessakramente. Nach der Agonie, die bereits zu lange angedauert hatte, verließ sie innerhalb von 48 Stunden friedvoll ihren Körper.

 

In einem anderen Land traf ich eine ältere Person, die einst eine wahrhaft brillante Führungskraft und vor vielen Jahren ein enger Vertrauter von L. Ron Hubbard war. Ihr Name ist in vielen LRH-Konferenzen aus den 1950er-Jahren zu hören. Leider wurden ihr Leben und ihr Körper durch eine schreckliche Krankheit verwüstet. Ich war in der Lage, wirksame Beratung und Hilfe zu bieten. Der Pfleger sagte mir, ich hätte für einen positiven Unterschied gesorgt.

 

Die dritte Person lebte in einem Land, in dem Scientology unbekannt ist.

 

Sie war nun tödlich erkrankt, und es konnte keine Heilung gefunden werden. Jahre zuvor hatten CMO-Messengers diese Person unter der Anleitung von David Miscavige mit schamloser Respektlosigkeit in Bezug auf ihre Würde als menschliches Wesen behandelt. Das führte dazu, dass die Person die Sea Org verließ.

 

Die Scientology-Kirche betrachtete diesen extrem fähigen und ethischen Menschen einzig deshalb als „nutzlos“ und als FEIND, weil er die Sea Org verlassen hatte, obwohl er sich an deren Regeln über das Verlassen der Sea Org gehalten hatte. Ich wurde eingeladen, einen Beistand zu geben, da die Familie wusste, dass ich Richtlinien über die Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Scientology nicht auf destruktive Weise anwende, wie die Kirche es tut, die sich nun sogar darauf spezialisiert hat. Seine einflussreiche Familie und das Staatsoberhaupt dieses Landes arrangierten, dass der kompetenteste Arzt, den sie finden konnten, diesem „Feind der Kirche“ half. Es wundert nicht, dass in diesem Land alle Scientology-Bücher offiziell in Buchhandlungen und Bibliotheken verboten wurden, nachdem die Führungskräfte des Landes von den Menschenrechtsverletzungen erfuhren, welche die Scientology-Kirche an ihren eigenen Bürgern verübte. Sie werden als Produkt „einer extremistischen Organisation“ angesehen. Ich konnte auch diesem Menschen erfolgreich helfen.

 

Ich hatte sehr wenig Sympathie, als mich jemand direkt von der letzten Freezone-Tagung anrief und über Auszeichnungen und Trophäen prahlte, die sie gerade an Leute vergeben hatten, die zwar Top-PR-Künstler sind, sich aber als schreckliche Auditoren entpuppen würden, wenn einem tatsächlich gestattet werden würde, ihre Sitzungsberichte zu untersuchen. Zufälligerweise hatte einer der Preisträger gerade einen selbstmordgefährdeten PC aufgegeben und einen anderen PC in der Mitte eines Intensivs zu einem Psychiater gehen und Neuroleptika verschreiben lassen. Weder jener Auditor noch die Veranstalter der Freezone-Tagung hatten irgendwelche Schuldgefühle.

 

Ich sagte ihnen, dass ich auf eigene Kosten auf einer Reise der Barmherzigkeit sei, da dies das Richtige sei: jenen zu helfen, die mehrere Jahrzehnte ihres Lebens dafür einsetzten, anderen sowie L. Ron Hubbard zu helfen, die Technologie zu entwickeln, damit wir alle sie verwenden können, und zwar nicht einzig des finanziellen Gewinns wegen, wie es zu viele Menschen in der Kirche und im Independent-Feld anscheinend tun. Der Grund, dass ich diesen recht mittellosen Leuten auf eigene Kosten half, war zum großen Teil, dass niemand sonst in der Kirche oder im Freezone/Independent-Feld bereit war, es zu tun. Ich verbrachte viele Stunden eingezwängt auf Flugzeugsitzen der zweiten Klasse, schlief auf unbequemen Sofas und aß mit künstlichen Zusatzstoffen versehene Lebensmittel, da es nichts anderes gab, während sich einige dieser „Preisträger“ luxuriöser Unterkünfte erfreuten und ihre Overt-Produkte still unter den Teppich kehrten.

 

Die Person, zu der ich dies sagte, verbreitete es weiter. Daraufhin wurden mir niedrigere Zustände zugewiesen. Mir wurde vom selbsternannten Freezone-PR gesagt, ich sei eine „BELASTUNG FÜR DIE FREEZONE“, als ich mich weigerte, den Auditor zu decken, dessen PCs selbstmordgefährdet wurden oder in der Mitte eines Intensivs zur Psychiatrie überliefen, und bezüglich einer anderen Person zu schweigen, die immer wieder als Ehrengast zu Veranstaltungen eingeladen wird, obwohl sie nachweislich ein Kinderschänder ist. Der selbsternannte Freezone-PR hat mich seitdem zum FAIR GAME erklärt und ermunterte sowohl seinen Auditor als auch diejenigen, die ihn finanzieren und für ihr eigenes Auditing bezahlen, dasselbe zu tun.

 

Dem resultierenden Gemecker zufolge habe ich an jenem Tag anscheinend sehr viele Withholds beinahe herausgefunden.

 

Aus diesem Grund stehe ich erhobenen Hauptes zu meinen Taten und Motiven, ganz gleich, wie viel Gemecker, wie viele Lügen, Gerüchte und schäbigen Geschichten die gequälten Seelen hervorbringen, deren Withholds an jenem Abend oder an anderen Abenden beinahe herausgefunden wurden.

 

Erhältlichkeit und Unversehrtheit der technischen Materialien und Serien

 

Technische Bände 13 und 14

 

Vor einigen Jahren machte es sich ein originelles Individuum zur Aufgabe, alle Materialien der oberen Stufen (hauptsächlich vertrauliche Materialien), welche ihm zur Verfügung standen, zusammenzustellen.

 

Diese zwei Bände wurden ins PDF-Format gebracht und so gestaltet, dass sie wie die ursprünglichen Technischen Bände aussehen, die im Jahr 1976 herausgegeben wurden.

 

Ein Großteil des Independent-Felds erachtete die Zusammenstellung sofort für vollständig, gänzlich authentisch und akkurat. Keines der drei Dinge trifft zu. Es scheint, dass die Bestätigung, dass einige Materialien unvollständig waren, mit den persönlichen Interessen einiger Praktizierender in Konflikt geraten würde, insbesondere mit finanziellen Interessen. Dies führte dazu, dass einige Auditoren gefälschte Rundowns bzw. Rundowns auditierten, die L. Ron Hubbard zugeschrieben wurden, aber in Wirklichkeit gänzlich die Schöpfung unabhängiger Auditoren sind, deren Kompetenz fragwürdig ist.

 

Ich habe die Fehler in diesen beiden Bänden bloßgestellt, was jedoch in der Vergangenheit nur von wenig Nutzen war.

 

Folgendes ist eine genaue Zusammenfassung der Fakten von jemandem, der auf die Gesamtheit der Materialien Zugriff hatte, die in diesen Bänden behandelt werden.

 

Band 16

 

Power

 

Zwar sind alle Ausgaben außer einer vollständig und authentisch, doch sind die Materialien nicht vollständig. Die Art und Weise, wie sie präsentiert werden, führte bei einigen Auditoren zur sehr falschen Annahme, dass jeder Klasse-IV-Auditor, einschließlich jener, die noch nicht einmal ein Internship abgeschlossen hatten, kompetent genug sei, diese Prozesse zu auditieren. Dies ist eindeutig nicht der Fall. Es erfordert höchste Fertigkeiten, um diese Prozesse kompetent zu auditieren. Insbesondere fehlen die Materialien, die den eigentlichen Auditing-Stil beschreiben und erklären, warum Power-Prozessing an Clears destruktiv für deren Fall ist und warum es unterdrückerisch ist, Power an Clears zu auditieren.

 

R6EW

 

Das Checksheet fehlt, aber 80  % der erforderlichen Materialien sind vorhanden. Sie alle sind echt. Es fehlen 5 Ausgaben, die nur für den C/S gedacht sind, bzw. vertrauliche HCOBs, welche für ordnungsgemäße Anleitung auf dieser Stufe von ausschlaggebender Bedeutung sind.

 

Clearing-Kurs

 

Mit Ausnahme des Checksheets ist die Gesamtheit der schriftlichen Materialien des Clearing-Kurses vorhanden.

 

Es fehlen alle Clearing-Kurs-Filme. Außerdem fehlen drei HCOBs, die nur im Solo-C/S-Kurs (und im AO-Review-Auditor-Kurs) zu finden sind. In ihnen geht es um den Zustand Clear. Sie sind bezüglich der Mechanismen des Clearings von ausschlaggebender Bedeutung und beschreiben, bei welcher Art von Auditing Clearing möglich (oder nicht möglich) ist. Das Versäumnis, diese Prinzipien anzuwenden, führte im Independent-Feld bei PCs auf unteren Stufen zu zahlreichen falschen Attests zum Clear-Zustand – der Auditor-C/S war einfach nicht qualifiziert, die Entscheidung zu treffen. Der selbsternannte Freezone-PR war fanatisch aktiv, wenn es darum ging, diese Attests zu validieren, und warf mir vor, mich gegen „Upstats“ auszusprechen – sogar, nachdem ich ihm Beweise zeigte, dass diese „Upstats“ in Wirklichkeit sehr downstat und in niedrigeren Zuständen waren, soweit es die Tech betraf. Ich hoffe, dass diejenigen, die meinen Kommentar lesen, die Entscheidung treffen, kompetente Hilfe in Anspruch zu nehmen, bevor sie ohne unabhängigen Test und ohne Hilfe von jemandem, der in der Validierung von Clears vollständig ausgebildet ist, blind Leute zum Zustand Clear attestieren lassen. Eine bestimmte Organisation, die auf falsche Clear-Attests auf unteren Stufen spezialisiert ist, beschloss, Leute auf OT II zu lenken, um gleichzeitig die Materialien vom Clearing-Kurs zu auditieren, „weil der PC sehr daran interessiert ist“. Wenn sich diejenigen, die solcher Out-Tech Vorschub leisten, die Mühe gemacht hätten, ordnungsgemäße Ausbildung zu absolvieren, hätten sie erkannt, dass der Grund für solch ein Interesse die Tatsache ist, dass diese Leute von vornherein niemals den Zustand Clear erreicht hatten.

 

Einige unwissende Leute haben ihre eigenen Exemplare der Filme vom Clearing-Kongress, der 1958 in Washington, D. C., abgehalten wurde, zu „Clearing-Kurs-Filme“ umbenannt.

 

Es gibt 6 Clearing-Kurs-Filme (5 technische Briefings und eine Demonstrations-Sitzung):

 

Die Bank und ihr Muster (1964)

 

Die Materialien der R6-Bank (1965)

 

Zusammensetzung der Bank (1966)

 

Die technischen Materialien (1966)

 

Allgemeine Informationen (1966)

 

Auditing-Demonstration (1966)

 

Band 14

 

OT I

 

Vollständige und authentische Materialien aller früheren und aktuellen Versionen von OT I.

 

OT II

 

Vollständige und authentische Materialien. Eine Seite der Platens fehlt, höchstwahrscheinlich aufgrund eines Fehlers. Die Text-Version von Band 14 enthält die fehlende Seite.

 

OT III

 

Vollständige und authentische Materialien, was das Studenten-Kurspack für OT III betrifft. 5 OT-III-C/S-Bulletins und Bulletins für Abhilfen und Reviews fehlen. Diese HCOBs sind für die Programmerstellung für gewisse Arten von Abhilfen von ausschlaggebender Bedeutung. Höchstwahrscheinlich haben nur Auditoren, die in einer Fortgeschrittenen Organisation oder auf Flag OT-III-Reviews auditiert oder den Solo-C/S-Kurs absolviert haben, diese Bulletins jemals gelesen.

 

URSPRÜNGLICHES OT IV BIS OT VII

 

Jede dieser Stufen wurde auf die eine oder andere Weise von der Version abgeändert, die L. Ron Hubbard geschrieben hatte.

 

Die ursprünglichen Materialien dieser Stufen wurden von L. Ron Hubbard gänzlich per Hand geschrieben. Bei den im Band 14 präsentierten Materialien handelt es sich um getippte Materialien.

 

Bei OT IV fehlen einige äußerst wichtige Prozesse/Übungen. Die C/S-Anleitungen für die Fallüberwachung der Stufe fehlen gänzlich. Beim ersten Schritt von OT IV handelt es sich um einen auditierten Rundown, der von einem Klasse-VIII-Auditor auditiert wird. Fehlgeleitete Freezone-C/Se mit dem Impuls, Dinge auf die Schnelle zu machen, instruieren Leute, diesen Schritt solo durchzuführen, obwohl es sich eindeutig um eine Review-Aktion handelt. Sie hat einen geheimen Zweck, welcher dem PC nicht enthüllt wird, der jedoch dem C/S bekannt ist.

 

OT VII ist völlig anders als die von L. Ron Hubbard niedergeschriebene Version. Es handelt sich um die „ EDUCTIVISM“-Version. Eductivism war in den 1960er- und 1970er-Jahren Jack Horners (von L. Ron Hubbard zum Squirrel erklärt und dafür strafrechtlich verfolgt) eigene Version von Scientology. Jack Horner glaubte an die absolute Notwendigkeit, kreatives Prozessing durchzuführen. Im Verlauf der 1950er-Jahre wies L. Ron Hubbard an, von kreativem Prozessing abzulassen, da es bei einer Reihe von Fällen die Bank verstärkte.

 

Jeder, der diese Version von OT VII liest, wird sofort bemerken, dass sie viele Prozesse vom kreativen Prozessing enthält, was sofort darauf hindeutet, dass sie nicht authentisch sein kann.

 

Die wahre Version von OT VII beginnt mit einem Assessment, bevor irgendein Prozess durchgeführt wird.

 

Zu guter Letzt wird das Endphänomen von OT VII nicht erwähnt. Das wirft die Frage auf, ob all jene, die herausposaunten, dass sie Leute auf OT VII abgeschlossen hätten, ihren PCs wahrhaftig das gaben, was versprochen wurde, wenn weder sie noch die PCs das EP kennen.

 

New OT V: NOTS

 

Im Großen und Ganzen vollständig. Authentische Materialien. Ein paar Ausgaben der NOTs-Serie fehlen.

 

Die NOTs-Serie umfasst insgesamt 55 Bulletins sowie eine Reihe von Zusätzen und Anhängen.

 

HINWEIS: NOTs 53 fehlt. Dieses sehr nützliche Bulletin mit dem Titel FEHLER BEI NOTs gab nützliche und realistische Beispiele, wie stecken gebliebene NOTs-Fälle wieder ins Rollen gebracht werden können. Da es von David Mayo geschrieben wurde, mussten 1982 alle Exemplare aus Packs und überall sonst herausgeholt und bei RTC eingereicht werden. Jeder, der zu diesem Bulletin Zugriff hatte, wurde einem Sec-Check unterzogen, um sicherzustellen, dass kein Exemplar übrig blieb.

 

NOTs 56 ist eine Fälschung. Mir wurde gesagt, dass eine „FREEZONE-AUTORITÄT es als authentisch verifizierte.

 

Man braucht lediglich Google zu verwenden, um zu entdecken, dass es sich um eine Parodie handelt, die von Keith Henson geschrieben wurde.

 

New OT VI: SOLO NOTs

 

Es gibt kein Checksheet. Die meisten Materialien, die nur für Solo NOTs bestimmt sind, fehlen. Bezüglich einer vollständigen Abhandlung, woraus die vollständigen Solo-NOTs-Materialien bestehen, lesen Sie bitte meinen Aufsatz, der eine Übersicht über Solo NOTs bietet.

 

Ursprüngliches OT VIII

Das eine HCOB in diesem Abschnitt ist authentisch. Es handelt sich um das einzige HCOB, das jemals herausgegeben wurde, welches den Begriff OT VIII entweder im Titel oder in der Verteilungs-Anweisung enthält.

 

Seltsamerweise war dieses HCOB nie Teil von OT VIII, wie es von der Kirche auf der Freewinds geboten wird.

 

New OT VIII

 

Dies ist eine der drei Versionen von OT VIII, die von der Kirche herausgegeben wurden. Sie wurde nach dem Fiasko der ersten Version von OT VIII, welche bei der Jungfernfahrt verwendet wurde, herausgegeben. Von 300 Leuten, welche jene Version von OT VIII machten, starben über 40 Leute innerhalb von 3 Monaten. Dies war ein streng gehütetes Geheimnis. Da ich zu jener Zeit im HGC für die Zulassung auf OT VIII tätig war, wurde ich diesbezüglich in alle möglichen Informationen eingeweiht.

 

Ende 1988 wurden die folgenden Tech-Terminale stillschweigend zum RPF geschickt:

 

Ray Mithoff, eigentlicher Autor vom Freewinds-OT-VIII – mit etwas Hilfe durch per Hand geschriebene Notizen von L. Ron Hubbard.

 

Wie es seit 1985 bei allen zusammengestellten Scientology-Materialien der Fall ist, hatte David Miscavige absolutes Veto-Recht und genehmigte seine Herausgabe.

 

Das gesamte Freewinds-(FSSO)-Lieferungs-Team mit Ausnahme eines Kursüberwachers, des OT-VIII-Review-Auditors und des Tech-Pagen. Dies umfasste insbesondere auch Margaret Supak (Senior C/S FSSO) und die inzwischen verstorbene Laura Wolfe (OT-VIII-C/S).

 

In der FSO wurden die folgenden zwei C/Se zum RPF geschickt, da unter den Leuten, die sie zuvor fallüberwacht hatten, ein ungewöhnlich hoher Prozentsatz starb: Ruthe Humprey und Dan McNicholl.

 

Vor ein paar Jahren wurde Ariane Jackson, ein ehemaliger Freund und PC von mir, wütend, als sie feststellte, wie sehr ihr Ex-Ehemann von der Kirche missbraucht und ausgenommen wurde. Er starb buchstäblich an einem gebrochenen Herzen in Bezug auf Scientology. (Sein Tagebuch wurde im Internet unter dem Titel Diary of a Dying Scientologist [Tagebuch eines sterbenden Scientologen] veröffentlicht.) Sie beschloss, die Kirche zu bestrafen, indem sie alles im Internet veröffentlichte, was sie über OT VIII wusste.

 

Ich schrieb Ariane sofort eine E-Mail, und wir hatten mehrere angenehme Konversationen. Am nächsten Tag schrieb sie mir, dass sie von 8 Rechtsanwälten, welche die Kirche repräsentierten, in ihrer Wohnung aufgesucht wurde. Von Ariane war nie wieder etwas zu hören. Es erfordert keine außergewöhnlichen Fähigkeiten, um sich auszumalen, was daraufhin geschah. Die 2 Millionen Dollar Darlehen, die von der Kirche für ihren Ex-Ehemann arrangiert wurden, wobei dieser unter großen Druck gesetzt wurde, wurden ihr und ihrem Kind zusammen mit Schweigegeld und einem Knebelvertrag zurückgezahlt.

 

L10

 

Höchst inakkurate und unvollständige Materialien.

 

Das gilt auch für das Checksheet des Klasse-X-Kurses. Aus irgendeinem Grund kümmert es all den Auditoren, die behaupten, L10 im Independent-Feld zu bieten, überhaupt nicht, dass auf dem Checksheet 24 Theorie-Bulletins aufgeführt sind, welche in keinerlei Form, nicht einmal als gekürzte Zusammenfassung, erhältlich sind. Diese Bulletins erklären die Verfahren, den Auditing-Stil, allgemeine Vorbedingungen und die eigentliche Theorie des Rundowns.

 

Die meisten Prozess-Blätter in jenem Abschnitt sind – wie Warren McShane vor Gericht aussagte – „unbeholfene und höchst unvollständige Rekonstruktionen“.

 

Ich hatte wiederholt gesagt, dass eines der fehlenden Bulletins aussagt, dass man einen Fall ernsthaft verschlechtern oder sogar umbringen kann, wenn man L10 falsch auditiert. Dies wurde von denjenigen, die ein finanzielles Interesse daran haben, Rundowns zu auditieren, für die sie nicht qualifiziert sind, stets beschönigt, da sich die meisten dieser Pseudo-Auditoren sofort von jeglichen, von ihnen hervorgebrachten Overt-Produkten distanzieren – wie ein billiger Mechaniker, der sich weigert, irgendwelche Garantien auf seine Reparaturen zu geben, sobald das Auto seine Werkstatt verlassen hat.

 

L11

 

Diese pathetische Rekonstruktion erklärt weder die Theorie des Rundowns noch die Art und Weise, wie das Resultat erreicht wird. Einige der Schritte werden sogar in der falschen Reihenfolge aufgeführt.

 

L12

 

Eine sehr armselige Rekonstruktion, ohne dass irgendwelche Theorie erklärt wird, die hinter L12 steckt. Mehrere Techniken, die auf L12 verwendet werden, sind nur in einem LRH-Briefing beschrieben. Es ist nicht bekannt, dass es außerhalb der Kirche den Vortrag, eine Abschrift oder auch nur zusammenfassende Notizen gibt.

 

Jeder, der diesen Rundown unter diesen Umständen auditiert, ist höchst out-ethisch und kann nur finanzielle Motive dafür haben, einen Rundown zu bieten, der einen Fall leicht verschlechtern und (in einigen berühmten Fällen im Independent-Feld) sich wie ein rasender Verrückter verhalten lassen kann.

 

New Vitality Rundown (Rundown für neue Lebenskraft)

 

„Das auf die Schnellste gemachte auf die schnelle Gemachte“ ist die einzige Weise, wie man diese lächerliche Niederschrift von Russ Meadows beschreiben kann, der 1976 auf Anweisung von L. Ron Hubbard zur unterdrückerischen Person erklärt wurde. Das im Jahr 1976 herausgegebene HCOB „Fälschen von Auditing-Berichten“ fasst die Karriere von Russ zusammen. In seiner Niederschrift wurde fast alles von Bedeutung weggelassen, angefangen mit der Tatsache, dass der New Vitality Rundown ein Dianetik-Rundown ist. Dies führte dazu, dass ein Squirrel im Mittleren Westen der USA selbst ausgedachte Prozesse auditierte und sie als diesen „LRH-Rundown“ vermarktete. Nachdem der Pseudo-Auditor versagte, die erwartete Valenz-Verschiebung herbeizuführen, auditierte er NOTs-Anweisungen und -Verfahren an PCs der unteren Stufen. Als ich den Auditor privat wegen Betrug (Verkauf eines selbst erfundenen Out-Tech-Rundowns, während er behauptete, er sei von L. Ron Hubbard) und Squirreln (Auditieren von NOTs-Verfahren bei Fällen der unteren Stufen) züchtigte, war seine Reaktion extrem heftig. Er schrieb über mich eine Erklärung zur unterdrückerischen Person und verteilte sie an seine „Freunde“. Er fügte dann seine ruchlose Erfindung hinzu, dass ich seiner Frau den Tod wünschte. Ich wusste nicht einmal, dass er verheiratet war, und kenne bis heute weder den Namen dieser Frau, noch weiß ich irgendetwas sonst über sie. Ich wünsche Menschen niemals den Tod. Dies verstößt gegen meine grundlegende Philosophie. Ich möchte, dass Kriminelle aufhören, out-ethisch zu sein, und wünsche, dass Lügner aufhören zu lügen. Ich glaube fest daran, dass jeder sich bessern kann. Nur ein grausamer Mensch wünscht Leuten den Tod herbei.

 

Rundown für klares Denken

 

Diese Bulletins sind authentisch. Sie wurden 1978 herausgegeben, aber kurz darauf mit der Begründung zurückgezogen, dass sie nur für Super Power verwendet werden dürfen.

 

Super Power

 

Die Version von Super Power ist ein reines Fantasiegebilde der Freezone.

 

Der korrekte Super-Power-Rundown, wie er ursprünglich von L. Ron Hubbard ausgearbeitet wurde, besteht aus den folgenden 12 Schritten:

 

C/S 53 (wie in den Technischen Bänden enthalten)

 

Ethik-Reparatur-Liste (Die ursprüngliche Liste, die 1978 herausgegeben wurde, ist NICHT dieselbe Liste, wie sie in Band 14 zu finden ist. Die Ethik-Reparatur-Liste vom Band 14 wurde von jemanden geschrieben, der eine lange Vergangenheit an Out-2D und Alkoholismus hat.)

 

Persönlicher Wiederbelebungs-Rundown (im Independent-Feld nicht herausgegeben/bekannt)

 

Konsequenzen-Rundown (im Independent-Feld nicht herausgegeben/bekannt)

 

Rundown für klares Denken (wie zuvor beschrieben)

 

Studier-Green-Form (in den neuen Technischen Bänden)

 

Falsche-Daten-Rundown, Teile I und II (im Independent-Feld nicht herausgegeben/bekannt)

 

Ursache-Rundown (im Independent-Feld nicht herausgegeben/bekannt)

 

Rundown für Entscheidungsfreiheit (im Independent-Feld nicht herausgegeben/bekannt)

 

Wahrnehmungs-Rundown (im Independent-Feld nicht herausgegeben/bekannt)

 

Lernübungen (im Independent-Feld nicht herausgegeben/bekannt)

 

Physikalisches-Universum-Übungen (im Independent-Feld nicht herausgegeben/bekannt)

 

Die ursprüngliche Zielsetzung von Super Power bestand darin, all die Dinge zu beseitigen, durch die Mitarbeiter schlechte Arbeit leisten oder ineffektiv sind.

 

Analyse der ERFUNDENEN SUPER-POWER-Schritte

 

1. Es gibt dort eine lächerliche Aussage, in einem „Zustand keines Zustands“ zu sein. Offensichtlich versäumte der Autor dieses Schritts, das Wort Zustand zu klären, was Verfassung bzw. Beschaffenheit bedeutet. Man kann nicht vermeiden, in irgendeinem Seinszustand zu sein. Selbst, wenn man sich in die allerniedrigsten Stufen des Unbewusstseins oder der Nichtexistenz postuliert, ist man immer noch in einer bestimmten Verfassung oder in einem bestimmten Zustand.

 

Darauf folgt die Anweisung „Finde einen Gesichtspunkt“. Wenn der Urheber dieses Prozesses die Axiome gut verstanden hätte, hätte er stattdessen „Nimm einen Gesichtspunkt an“ geschrieben.

 

2. Der nächste Schritt weist die Person an, alle bekannten Bezugsmaterialien über Exteriorisation und das Beenden von Sitzungen sowie über beständige F/Ns zu verletzen. Dann wird das falsche Datum eingeführt, dass man über einen großen Gewinn und über eine beständige F/N hinweg auditieren kann. Der Autor scheint nie die Definition einer beständigen F/N gelesen zu haben – sie ist beständig. Daher kann man per Definition keine Reads mehr erhalten, ohne sie zuerst abzustellen. Der Autor spielt darauf an, dass nur ein schwebender Tonarm verursachen kann, dass eine F/N wahrhaftig beständig ist.

 

3. Daraufhin folgt ein Prozess vom kreativen Prozessing. Da kreatives Prozessing von L. Ron Hubbard vor langer Zeit aufgegeben wurde, ist dies ganz für sich bereits ein Beweis, dass der Prozess nicht authentisch sein kann.

 

4. Eine erheblich abgeänderte Version der Ethik-Reparatur-Liste, wobei wichtige Fragen weggelassen wurden.

 

5. Beim nächsten Schritt handelt es sich um eine weitere Aktion des kreativen Prozessings.

 

6. Das letzte Set an Prozessen zeigt, dass der Autor bezüglich Flows verwirrt ist. Bei einigen Anweisungen wurden Flow 1 und Flow 2 vertauscht oder Flow 3 wurde weggelassen.

 

Bei den letzten kreativen Prozessen dieses Rundowns handelt es sich um eine Form von Bestätigungs-Prozessing. Lange Erfahrung mit dieser Art von Prozess hat gezeigt, dass ihm Instabilität zu eigen ist. Die Key-outs, die durch diese Art von Prozess kreiert werden, halten nicht lange an. Oft führen sie Tage oder Monate später schließlich zu sehr starken Key-ins. Mindestens ein Fall im Independent-Feld, der vor dem Rundown gut vorankam, beging kurz nach Abschluss des Rundowns Selbstmord.

 

Daher ist jeder Auditor als out-ethisch zu betrachten, der diesen Rundown immer noch durchführt, nachdem er auf die gerade erwähnten Daten hingewiesen wurde.

 

Offensichtlich werden diejenigen, deren Overts durch meine Analyse restimuliert wurden, mich wahrscheinlich angreifen.

 

Ich hoffe, dass andere, welche die Mehrheit bilden, aus meinen Aussagen großen Nutzen ziehen und in der Lage sein werden, besseren und effektiveren Fortschritt in Richtung höherer Seinszustände zu machen.

 

Die Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Scientology (KSW)

 

Wie verhindert man die Funktionsfähigkeit der Scientology?

 

Die Aufgabe jedes Teils ihrer Technologie, das mit privaten Interessen ihrer Führung im Konflikt steht

 

Leute, die Scientology leiten, haben nicht immer die ethischsten Absichten. In der Tat haben diejenigen, welche sie in den letzten drei Jahrzehnten leiteten, Absichten, die nichts mit der Verbesserung von Menschen oder damit zu tun haben, dass sie wahre Erleuchtung erlangen.

 

Unter Kriminellen ist es üblich, andere der Dinge zu beschuldigen, welche sie selbst tun. Sie hoffen, dadurch ihre wahren Missetaten verbergen zu können, indem sie sie als Gegenteil dessen ausgeben, was sie wirklich sind.

 

Die heimlichen Zielsetzungen des Goldenen Zeitalters der Tech

 

Das Goldene Zeitalter der Tech ist ein weiteres Beispiel. Es hätte „Goldenes Zeitalter der Finsternis“ genannt werden sollen.

 

Primäre Zielsetzung

 

Die primäre Zielsetzung des Goldenen Zeitalters der Tech besteht darin, Auditoren neu anfangen zu lassen, indem jegliche Zertifikate aufgehoben werden, die jemals erlangt wurden (selbst jene, die unter der Leitung von L. Ron Hubbard persönlich herausgegeben wurden), und man die Auditoren lange Retrains absolvieren lässt, bei denen sie in der Anwendung von Auditing erneut ausgebildet werden.

 

Vergleichen Sie dies mit der folgenden Definition:

 

Eine systematische Bemühung, früheres Zugehörigkeitsgefühl und Ansichten auszulöschen und sie mit einer neuen Ideologie zu ersetzen. Dies wird am besten durch Folgendes erreicht: Isolierung und/oder Trennung von jedem mit abweichenden Ideen, das Bestehen auf peinlich genaue Handlungsweisen, die nicht hinterfragt oder in Frage gestellt werden dürfen, starker sozialer Druck und Belohnungen für Kooperation, körperliche und psychologische Bestrafung für Nichtkooperation, wie etwa soziale Ausgrenzung und Kritik, Entzug von Nahrung, Schlaf und gesellschaftlichen Kontakten, Zwang und Folter und deren beständige Verstärkung.

 

Dies ist die DEFINITION VON GEHIRNWÄSCHE!

 

Zweitrangige Zielsetzung

 

Die zweitrangige Zielsetzung des Goldenen Zeitalters der Tech besteht darin, das unantastbare Datum zu implantieren, dass RTC in technischen Angelegenheiten unfehlbar ist und dass keine seiner technischen Erlasse jemals in Frage gestellt werden sollten; anderenfalls drohen Exkommunikation und ewige Verdammnis. Dies wird sich als hochwichtig in Bezug darauf erweisen, alle Auditoren unter die Kontrolle der Kirche zu bringen, sodass sie blind radikale Veränderungen von Definitionen und der Technologie akzeptieren, ohne dass auch nur neue Bulletins veröffentlicht werden müssten, und jegliche von RTC herausgegebene verbale Tech als „unanfechtbare Wahrheit“ akzeptieren.

 

So wurden die Definition einer schwebenden Nadel verdreht und Tausende unnötige Overruns verursacht.

 

So wurden die fantastischen L-Rundowns völlig umgemodelt. Sie werden jetzt gemäß dem Stil und der Techniken niedrigerer Stufen auditiert, nicht mehr gemäß ihrem eigenen Stil und ihrer eigenen Techniken. Über 50  % derjenigen, die auf Flag die Ls erhalten, sind mit ihnen höchst unglücklich (oder schlimmer).

 

So kam es zur Erfindung des Datums, dass Leute, die auf Solo NOTs auditieren, lernen müssen, „wie man eine F/N zum Verschwinden bringt“ und seine Gewinne leugnet, um die Kirche mit Statistiken und/oder Einnahmen zu begünstigen.

 

So auditieren Leute stundenlang über ARK-Brüche hinweg, welche der Auditor aufgrund eines willkürlichen oder falschen Datums, in das er unterwiesen wurde, absichtlich ignoriert.

 

Drittrangige Zielsetzung

 

Die drittrangige Zielsetzung des Goldenen Zeitalters der Tech besteht darin, Urteilsvermögen oder Verstehen von Seiten des Auditors zu beseitigen und mit starren Regeln und roboterhaften Vorgehensweisen zu ersetzen.

 

Viertrangige Zielsetzung

 

Die viertrangige Zielsetzung besteht in der Annahme des falschen Datums, dass jeder Auditor oder Fallüberwacher, der auf fanatische Weise die Verfahren des Goldenen Zeitalters der Tech anwendet, unmöglich Fehler machen kann. Der Folgesatz dieses falschen Axioms lautet, dass jegliche Beschwerden oder Nichtübereinstimmungen in Bezug auf die Programmerstellung, das Auditing oder die Fallüberwachung lediglich auf nicht enthüllte Missetaten der Person hindeuten, welche sich beschwert.

 

Seit der Schaffung des Goldenen Zeitalters der Tech haben sich mehr als die Hälfte derjenigen, die Solo NOTs abgeschlossen haben, und fast ebenso viele OT VIIIs entweder offen von der Kirche losgesagt oder sie still verlassen. Die Anzahl der Kirchenmitglieder ist um 60  % gesunken. Das Ansehen von L. Ron Hubbard wurde in den Medien und im Internet in Stücke gerissen, und die Kirche hat unter ihrer gegenwärtigen Führung rein gar nichts getan, um diesen Trend zu stoppen. Sie befasst sich lediglich mit der Verteidigung von David Miscavige, wann auch immer er für seine Verbrechen zu Recht angegriffen und kritisiert wird.

 

Wie RTC die Tech entstellt und Scientology betrogen hat

 

Als im Jahr 1996 das Goldene Zeitalter der Tech bekannt gegeben wurde, sprach David Miscavige von der „Entdeckung“, dass die Blinden die Blinden geführt haben. Nichts wurde über die folgenden Fakten gesagt, die damit zwangsläufig einhergehen.

 

1. RTC war per Definition diejenige Organisation, die in technischen Angelegenheiten das Sagen hatte, und somit „der Blinde“.

 

2. Blindheit (geringe Wahrnehmung zu haben) ist in diesem Zusammenhang gänzlich das Ergebnis von versteckten Missetaten und gegen das Überleben gerichteten Handlungen.

 

3. Von den Scientology-Gemeindemitgliedern wurde erwartet, dass sie blind weiter derselben Gruppe an Strolchen vertrauen, über die David Miscavige indirekt verkündete, dass sie ihre Gemeindemitglieder betrogen habe, als er sagte, dass RTC gänzlich dafür verantwortlich sei, dass die Technologie so angewandt wurde, wie dies der Fall war (nämlich falsch).

 

Die 10 Gebote laut RTC

 

Seitdem RTC in den 1980er-Jahren ins Dasein trat, hat die Scientology-Kirche in ihrer Mission, die Funktionsfähigkeit der Scientology zu erhalten, vollständig versagt. Sie hat sich fast ausschließlich darauf konzentriert, Menschen zu kontrollieren – normalerweise durch Angst und Schrecken und die Zerstörung von jedem, der „etwas anderes zu tun hatte“, das heißt irgendetwas, das nicht Teil der von RTC niedergelegten Gesetze ist. Diese Gesetze lauten:

 

1. Du darfst keine Regel oder Anordnung hinterfragen oder anzweifeln, die von RTC oder im Namen von RTC herausgegeben wird, ganz gleich, wie unrichtliniengemäß oder destruktiv sie erscheinen mag.

 

2. Du musst all deine Dynamiken der Kontrolle und den Anweisungen der Kirche unterstellen und alle Direktiven akzeptieren, eine oder mehrere Dynamiken zu unterdrücken. Dies umfasst Scheidung, Abtreibung oder Zwangstrennung ohne Widerrede oder Ungehorsam.

 

3. Du musst lügen und betrügen, selbst unter Eid, wenn es der Kirche nützt, ohne das Gefühl zu haben, dass auch nur das Geringste damit verkehrt sei.

 

4. Du darfst kein Geld für dich selbst, deine Zukunft oder deine Kinder sparen, sondern musst ohne Prüfung alles, was du besitzt, der Kirche spenden. Du wirst dich grenzenlos in Schulden stürzen, solange dir von einem Vertreter der Kirche angewiesen wird, dies zu tun.

 

5. Du musst dich von jedem, der mit der Kirche oder der Art und Weise, wie sie geleitet wird, nicht übereinstimmt, oder jedem, der eine ihrer Führungskräfte kritisiert, auf eine Weise trennen, die so destruktiv wie nur möglich ist.

 

6. Du musst dich weigern, irgendwelchen Aussagen zuzuhören oder irgendwelche Daten zu untersuchen, welche zu beweisen oder zu erklären suchen, inwiefern du von der Kirche angelogen wurdest, wobei du erklärst, dass alles, was für die Kirche oder ihre Führungskräfte nicht schmeichelhaft ist, laut Definition Entheta und eine Lüge ist.

 

7. Du musst jede Anordnung akzeptieren, Scientology, ihre Tech oder ihre Verwaltungsverfahren anders anzuwenden, als du es gelernt hast, wenn RTC dies anweist, da RTC es besser als irgendjemand sonst weiß.

 

8. Distanziere dich von deinem Vater, deiner Mutter, deinen Schwestern und Brüdern, deinem Ehepartner oder Kindern oder trenne dich von ihnen, wann auch immer dies von einem Ethik-Beauftragten angewiesen wird.

 

9. Bezweifle nie irgendetwas, was dir bei einem Kirchen-Briefing oder durch offizielle Publikationen mitgeteilt wird, und versuche nie, die Richtigkeit der Daten zu verifizieren. Verwende das Internet nur für Zwecke, die unmittelbar mit deiner Arbeit zu tun haben, und weigere dich, irgendetwas über Scientology, die Kirche oder ihre Führungskräfte zu lesen, da die Scientology-Kirche ihre Mitglieder niemals anlügt.

 

10. Verfolge nur diejenigen eigenen Ziele, die direkt und ausdrücklich von der Kirche genehmigt wurden. Verändere deine Ziele sofort, wenn dir von einem Ethik-Beauftragten oder anderem autorisierten Kirchenpersonal gesagt wird, dass sie falsch sind. Schenke dem Ehrenkodex keine Beachtung. Er wurde nur für PR-Zwecke geschrieben.

 

Schritt 0 von KSW

 

Im Verlauf der Jahre wurde den 10 Punkten von KSW heimlich ein zusätzlicher Schritt hinzugefügt:

 

Schritt 0 von KSW: Schaffe die Technologie ab, oder zumindest die Teile, welcher sich die Verantwortlichen aus politischen oder finanziellen Interessen entledigen wollen. Hunderte gute Bulletins wurden aufgehoben und nie ersetzt. Tausende Errungenschaften im Bereich des Verstands oder der Seele wurden ignoriert oder unterdrückt, und Teile der von L. Ron Hubbard entwickelten Technologie werden auf unbestimmte Zeit zurückgehalten, um den finanziellen Gewinn der Scientology-Kirche zu maximieren.

 

Es gibt eine ausgiebige und vollständige Liste aller Technischen Ausgaben (nach Jahr geordnet), die herausgegeben wurde – zusammen mit ihrem gegenwärtigen Status (wo sie gefunden werden können und ob sie aufgehoben oder unterdrückt wurden).

 

Alle Ausgaben, die von jemand anderem als L. Ron Hubbard geschrieben wurden, wurden aufgehoben, selbst wenn dadurch Wissen oder wichtiger Rat verloren ging. Zum Beispiel wurden Bulletins über Tripel-Rudimente nie ersetzt. Das führte dazu, dass fast jeder Auditor im Feld Tripel- oder Quad-Rudimente falsch auditiert, indem er falsche oder Out-Tech-Anweisungen verwendet.

 

Unzählige detaillierte Übungen für verschiedenste Dinge, angefangen mit dem Umgang eines Publikums bis zum korrekten Auditieren jedes Prozesses auf der Gradkarte oder von Fallabhilfen wurden aufgehoben, ohne dass sie jemals ersetzt wurden.

 

Lügen in der Werbung des Goldenen Zeitalters der Tech

 

Jahrzehnte nach der Aufhebung Hunderter Übungen kreierte ein Schwindler, der auch ein gescheiterter Auditor ist, anerkannterweise KEINEN FALLGEWINN macht und KEINE VERÄNDERUNG als armseliger Verwalter zeigt, etwas, das er als GOLDENES ZEITALTER DER TECH bezeichnete, wobei er größtenteils frühere aufgehobene Bulletins plagiierte, welche von Klasse-XII-Auditoren und anderen hoch ausgebildeten Leuten auf Anweisung von L. Ron Hubbard geschrieben wurden. Er gab sich fälschlicherweise als Urheber aus, wobei er frühere Klasse XIIs und hoch ausgebildete Auditoren verleumdete, welche LRH-Anweisungen befolgten, Übungen für jedes einzelne Szenario zu kreieren. Er tischte einem Publikum aus Tausenden Menschen die Lüge auf, dass LRH-Anweisungen nie befolgt wurden.

 

Hunderte Bulletins enthielten höchst wichtige technische Ratschläge und Beispiele für die Anwendung. Trotzdem wurden sie ohne Ersatz aufgehoben. Dies umfasst Bulletins über das Auditieren autistischer Kinder, den geheimen Grund, aus dem OTs einen Zusammenbruch erleiden oder sich schlecht verhalten können, Dynamik-Assessments und viele andere Themen.

 

In der Scientology-Kirche herrscht die unabänderliche Richtlinie, jedes einzelne Bulletin und alle Materialien aufzuheben, die von einer Person geschrieben wurden, welche gerade in Ungnade gefallen ist oder als Unterdrücker gebrandmarkt wurde, auch wenn kein Ersatz hervorgebracht wird. Dies führte bei der Ausbildung von Auditoren zu klaffenden Lücken. Im Namen der „Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Scientology“ wurden Fehler begangen, die leicht hätten vermieden werden könnten, wenn der Slogan DIE FUNKTIONSFÄHIGKEIT DER SCIENTOLOGY ERHALTEN nicht lediglich eine scheinheilige Fassade für Leute wäre, die kein Interesse an der Verbesserung von anderen haben, damit sie jeden verteufeln und verunglimpfen können, der es wagt, nicht übereinzustimmen oder einen unabhängigen, nicht genehmigten Gedanken hervorzubringen.

 

Erhobenen Hauptes

 

Viele Leute brachten mir gegenüber ihre Bedenken zum Ausdruck, dass die guten und gültigen Teile des Vermächtnisses von L. Ron Hubbard verloren gehen könnten. Die Scientology-Kirche entstellt alles, womit sie gegenwärtig in Berührung kommt, um ihre mittlerweile unersättliche Gier nach Geld und Macht zu befriedigen.

 

Diejenigen, die früher direkt von L. Ron Hubbard oder seinen Assistenten ausgebildet wurden, um die Fülle an Gutem, welche in Hubbards Schriften enthalten ist, auf gütige Weise anzuwenden, beginnen aufgrund ihres hohen Alters zu sterben.

 

 

Eine Reihe unwissender Leute mit schlechten oder fragwürdigen Absichten hat es geschafft, sich selbst innerhalb der Kirche und ihrer nicht autorisierten Zweigorganisationen an die Spitze zu bringen.

 

So kam es, dass ein gescheiterter Auditor, der nie auch nur ein einziges Internship abgeschlossen hat, der unantastbare Führer für jegliche technischen und administrativen Belange innerhalb der Scientology-Kirche ist.

 

So kam es, dass Leute mit falschen Zertifikaten, die niemals Ausbildung oder Praktika absolvierten, fälschlich als Experten verschiedener Gruppen agieren.

 

Aus diesem Grund investierte ich in den letzten Jahren beachtliche persönliche Ressourcen (sowohl finanzieller als auch anderer Art), um mich privat mit zahlreichen Leuten zu treffen, die persönlich von L. Ron Hubbard zu den höchsten Stufen ausgebildet wurden und direkt unter seiner Anleitung arbeiteten. Einige von ihnen sollten einen seiner vielen Hüte übernehmen, um sicherzustellen, dass das Vermächtnis und die Forschung von L. Ron Hubbard nicht verloren gehen.

 

Was auch immer mit Scientology geschieht – das Vermächtnis von L. Ron Hubbard wird nicht verloren gehen, trotz der zügellosen Versuche von Squirrels und verrückten Leuten, sie zu entstellen (allzu oft zur Befriedigung persönlicher Interessen oder aus dem Wunsch heraus, Menschen heimlich als Versuchskaninchen zu verwenden, um ihre aberrierenden/psychotischen Ideen zu testen), oder der fortlaufenden, von der Kirche initiierten versteckten Infiltration jeder Gruppe, die sich mit „freier Scientology“ befasst. Die bösartige Absicht der Kirche besteht darin, feindlich gesinnte Denkweisen zu kreieren und zu fabrizieren, um diejenigen zu erniedrigen und zu verspotten, die sich öffentlich dafür einsetzen, die Tech zu erhalten und sie korrekt anzuwenden, um Menschen zu helfen. Sie setzt zahlreiche Agenten und Handlanger im freien Feld ein, welche der Zielsetzung und der feindlich gesinnten Denkweise der Kirche aus privaten und finanziellen Interessen einfach so Vorschub leisten. Gleichzeitig unterstützt die Kirche heimlich diejenigen, die sich selbst verkaufen und die Tech und das Vermächtnis von L. Ron Hubbard entstellen, während sie emsig behaupten, das Gegenteil zu tun. So kann die Kirche ihrer schrumpfenden Anhängerschaft glaubhaft machen, dass das „freie Feld“ verrückt ist und squirrelt und dass die Kirche die praktikabelste und sicherste Lösung sei.

 

Aus diesem Grund spreche ich mich engagiert gegen Menschenrechtsverletzungen aus, die im Namen der Scientology verübt werden, und verwende weiterhin die funktionsfähigen Teile der Technologie auf eine Weise, die Menschen hilft, höheres Bewusstsein und Erleuchtung zu erlangen. In dieser Bemühung werde ich von einer privaten Gemeinschaft hoch ausgebildeter Leute unterstützt, die versprochen haben, bezüglich des Lebens in dieser Welt für einen positiven Unterschied zu sorgen.

 

Disclaimer bezüglich Verantwortung und Haftung

 

Dieses Werk wurde geschaffen, um allgemeine Informationen über persönliche Meinungen des Autors bzw. der Autoren (nachfolgend Autor[en] genannt) über spirituelle Belange zu bieten. Es stellt keine Repräsentation von Produkten und Diensten oder finanzielle Informationen dar, noch impliziert es dies.

 

Die hier präsentierten Informationen sind weder als bindende Angebote noch als Rat oder Instruktionen über die Verwendung der Produkte und Dienste zu verstehen. Daher werden keine Garantien gegeben, insbesondere keine Garantien in Bezug auf Marktgängigkeit, Lieferbarkeit, Eignung für spezielle Zwecke und Ähnliches.

 

Jegliche Informationen, die in diesem Werk enthalten sind oder auf die in diesem Werk verwiesen werden, dienen lediglich dazu, die persönlichen Meinungen der jeweiligen Autoren vorzustellen. Für spezifischen Rat, Anfragen und Instruktionen müssen die entsprechenden Autoren und anderen Interessenvertreter direkt kontaktiert werden.

 

Wir haben große Bemühungen unternommen – und werden es weiterhin tun –, akkurate Informationen zu bieten. Wir geben jedoch keine Garantie, dass die Informationen, die hierin enthalten sind oder auf die hier verwiesen werden, akkurat oder vollständig sind. Außerdem erkennt der Nutzer dieses Werks an, dass Informationen inkorrekterweise eingefügt worden sein könnten. Daher sollen die Autoren auf keinerlei Weise für direkte, indirekte oder zufällige Schäden, Folgeschäden, Schadenersatzzahlungen, nutzlose oder unvorteilhafte Investitionen oder Ausgaben oder den Verlust von Geschäften haftbar gemacht werden, welche durch die Verwendung der Informationen, den Zugang zu diesen Informationen oder die Unfähigkeit, diese Informationen zu verwenden, entstehen. Außerdem sind die Autoren in keinerlei Weise für mögliche Fehler, Auslassungen und Repräsentationen dieses Inhalts haftbar.

 

Der gesamte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt, wobei alle Rechte vorbehalten sind. Die Reproduktion (ganz oder teilweise), Übertragung (auf elektronische oder andere Weise), Modifizierung, Verlinkung oder Verwendung dieses Werks für jegliche öffentlichen oder kommerziellen Zwecke ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Autors bzw. der Autoren ist untersagt.

 

Advertisements