Die Wahrheit über das “Goldene Zeitalter der Tech”

Die Wahrheit über das “Goldene Zeitalter der Tech”
(Lobrede auf das Katzengold)

In den Tagen vor meiner Aufnahme aufs College unterzog ich mich einem ernsthaften Studium der Geologie (Erdkunde), und parallel dazu auch der Petrologie (Gesteinskunde) und der Mineralogie (Mineralienkunde).

Da ich viele Studienarbeiten draußen im Feld verrichtete, war die Unterscheidung zwischen echtem Gold und „Katzengold“ eines der ersten Dinge, die ich lernte.

„Katzengold“, auch Pyrit genannt, ist ein natürlich vorkommendes Mineral, welches häufig in schönen, würfelförmigen Kristallformationen anzutreffen ist. Es sieht dem Gold manchmal täuschend ähnlich. Da es nur aus Eisen und Schwefel besteht, wird jeder, außer den ganz naiven und oberflächlichen Beobachtern, den Schwindel sofort erkennen.
(Anmerkung des Übersetzers: Der Begriff Katzengold meint eigentlich „falsches Gold“, da die Katze im Volksmund oft [irrtümlich] als falsch bezeichnet wurde. Im englisch-kanadischen Original dieses Artikels wird Pyrit als „Fool’s Gold“ bezeichnet, wörtlich „Narrengold“, denn nur ein Narr verwechselt Fool’s Gold mit echtem Gold.)

Zirka 1997 brachte das RTC seine “Bewertung zum Goldenen Zeitalter der Tech” heraus.

Darin wird die irrationale Analogie zwischen Klavierspielen und Auditing gemacht. Dies ist im Grunde ein gewundenes Eingeständnis der Frustration und des Scheiterns von David Miscavige, seinem Vater nachzueifern (einem erfolgreichen Musiker und Klavierspieler), gepaart mit einer eindrucksvollen Demonstration seiner groben Ignoranz jeden Gebietes, welches sich nicht mit „Körper kontrollieren“ befasst.

Wäre Miscaviges Redeschwulst wahr, wie würde man sich dann die Tatsache erklären, dass viele der größten Pianisten aller Zeiten bereits als Wunderkinder öffentlich auftraten, noch bevor sie überhaupt richtig lesen lernten?

Auch wird völlig über das Faktum hinweggegangen, dass neben einem angeborenen Talent das Genie der Mentoren, die wussten wie man das Können ihrer Schüler nähren kann, wahrscheinlich der zweitwichtigste Faktor bei ihrem Erfolg war.

Jeder von ihnen baute sein Können aus, indem er unter der persönlichen Führung der Besten studierte.

Keiner von ihnen übte roboterhaft unter der Mittelmäßigkeit eines ignoranten „Twins“ oder eines gleichgültigen Kursleiters. Sie lernten auch sehr wahrscheinlich nicht unter Androhung der „Ewigen Verdammnis“ wegen des kleinsten Schnitzers. Und letztlich beschuldigte sie niemand, das Sterben des gesamten Gebietes der Musik zu planen, nur weil sie gelegentlich mit den Autoritäten der Musik nicht übereinstimmten.

Vielleicht sogar noch bezeichnender ist David Miscaviges wiederholter Gebrauch des Begriffes “Klavierspieler”, anstatt richtigerweise “Pianist” zu verwenden, um jemanden zu beschreiben, der eines der beliebtesten klassischen Meisterwerke der Menschheit spielt.

Vor einigen Jahren wurde einer der weltbesten Konzertpianisten gebeten, den Unterschied zwischen einem Klavierspieler und einem Pianisten zu erläutern. Er antworte einfach: „Jeder kann die richtigen Noten spielen.“

Tatsächlich ist das Kennzeichen von wirklich hochkalibrigen Auditoren (die LRH und seine unmittelbaren Schüler hervorbrachten) nicht nur, die Prozeduren und technischen Aspekte des Auditings „fehlerfrei“ anzuwenden, sondern sie nahtlos in einen ausgedehnten Wissenskörper zu integrieren, und sie in jener professionellen Weise zu praktizieren, wie es gedacht war. Das ist etwas, was ein Roboter (oder genauer gesagt jemand, der durch fortgesetzte Ausschlussdrohungen wegen kleinster Fehler oder ungelöster Meinungsdifferenzen zu einem Roboter gemacht worden ist), wahrscheinlich nicht erreichen wird, auch nicht durch „drillen“ über mehrere Jahrtausende hinweg.

Was die besten Pianisten hervorbringt, ist das wiederholte Spielen der gesamten Werke, und das Korrigieren oder Verbessern ihrer Interpretation.

Stattdessen würde sie Miscavige musikalische Übungen wiederholen und auswendig lernen lassen, und ließe sie bis zu einem fortgeschrittenen Stadium der Senilität Oktaven spielen, bevor er ihnen erlauben würde, vor anderen aufzutreten.

Hier haben wir ein seltenes Beispiel, wo David Miscavige und RTC öffentlich ihre Deckung herunternehmen und ihre wahren Absichten zeigen.

Indem das RTC keinen Versuch unternimmt, “Pianisten hervorzubringen”, und am laufenden Band „Klavierspieler“ en masse produziert, hat es sich nun zu seinem engsten Verbündeten bekannt: der Mittelmäßigkeit. Es gibt einfach keinen besseren Weg, ein Fachgebiet zu zerstören, als alles anzugreifen, was nicht in die Pressform von Mittelmäßigkeit und Schund passt. Mittelmäßige Leute sind immer am leichtesten zu kontrollieren und bilden auch die Reihen, aus denen traditionellerweise Kollaborateure rekrutiert worden sind.

Glaubt irgend jemand ernsthaft, dass Menschen wie Horowitz, Rachmaninow oder Mozart ihre musikalischen Karrieren fortgesetzt hätten, wenn sie unter den Drohungen von „Ethik“ und bei völlig ungeschickter Hilfestellung alle ihre „theoretischen Grundlagen“ wiederholen müssten, nachdem sie einmal eine wahre Meisterschaft ihres Könnens erreicht hatten?

Wenn David Miscavige sich tatsächlich die Mühe gemacht hätte, sich zu bilden, oder er die Biographien der gefeiertsten Pianisten der Geschichte gelesen hätte, dann wäre ihm dieser Fauxpas nicht unterlaufen.

– – –

Die zweite Kernfrage bezieht sich auf das Gebiet der Bewertung.

Aus meiner Sicht ist es klar, dass Mr. Miscavige die Daten Serie (Data Series), eine machtvolle Technologie entwickelt von LRH, falsch angewendet hat, entweder wegen der Last seiner Overts, wegen fixer Ideen oder schlicht wegen Missverständnissen.

Ich bin mit der Daten Serie sehr bewandert und habe sie seit über drei Jahrzehnten erfolgreich angewendet.

In den späten 1970er Jahren beendete ich den „Senior Data Series Evaluator Course“ (Höherer Daten Serie Kurs für Beurteiler) unter der Leitung von Suzette Hubbard, der jüngsten Tochter von LRH. (Meine Pläne, ein „Beurteiler“ zu werden, haben sich nie verwirklicht, und kurz danach begann ich meinen langen Weg, ein Spitzenauditor zu werden.)

Die Hauptfehler, die ich in David Miscaviges Bewertung fand, sind folgende:

Verletzung der Daten Serie #7: Vertrautheit. „EINE PERSON MUSS EINE IDEALE SZENE HABEN MIT DER DIE EXISTIERENDE SZENE VERGLICHEN WERDEN KANN.“ Tatsache ist, dass jedes unter LRH trainierte, höhere Tech Individuum die Kirche verlassen hat, und ebenso die Mehrzahl aller je hervorgebrachten Klasse XIIs. Es werden auch keine neuen Klasse XIIs mehr trainiert, und Auditoren sind heute roboterhafter denn je. Die Flag Rückvergütungen (refunds) haben heute einen neuen Höchststand erreicht. All dies sind Anzeichen dafür, dass Mr. Miscavige völlig ahnungslos ist, wie die ideale Szene aussieht.

Die Tatsache, dass er nie veröffentlichte, wie die „Ideale Szene aussieht“, ist ein bedenkliches Anzeichen dafür, dass die beabsichtigte Ideale Szene einfach zu unappetitlich ist, als dass sie veröffentlicht werden könnte, nicht einmal einer getreuen Öffentlichkeit gegenüber.

Verletzung der Daten Serie #8: Geistige Gesundheit. „IMMER WENN EIN BEOBACHTER FIXE IDEEN HAT, TENDIERT ER DAZU, DIESE ZU BETRACHTEN UND NICHT DIE INFORMATION.“ Es sollte bis dato eigentlich klar geworden sein, dass David Miscavige, gemessen an seinen tatsächlichen Produkten und Statistiken, nicht nur ein „chronischer Versager“ ist, sondern dass auch die Aktionen und Einführungen von RTC zeitlich mit der häufigsten „Out-Tech“ oder den „größten Abweichungen von der idealen Szene“ zusammentreffen, mit denen sich die Kirche befassen musste. Anstatt bei sich selbst nachzuforschen und vor der eigenen Haustüre zu kehren, wurden Sündenböcke gesucht und gefunden.

Verletzung der Daten Serie #11: Die Situation. Mr. Miscaviges WARUM, nämlich “UNZUREICHENDES DRILLEN UM PERFEKTION ZU ERREICHEN”, ist tatsächlich eine Situation und KEIN Warum. (Anmerkung des Übersetzers: Situation meint hier eine grobe Abweichung von der idealen Szene.)

Von 1970 bis 1976 rührte LRH eifrig die Trommel für den Slogan: “Flag ist das Mekka für all jene, die technische Perfektion suchen”.

In dem Vortrag “Willkommen auf dem Flag Praktikum” erklärt LRH, zu welcher Perfektion die Flag-Auditoren trainiert werden müssen. Jeder Kurs, den LRH auf Flag unterrichtete, und von dem ich die von LRH fallüberwachten Originalsitzungen gelesen habe (Standard Dianetik, Klasse VIII, New Vitality Rundown, Expanded Dianetics, Introspection Rundown, Klasse X, XI und XII), machte es den Praktikanten explizit und durch seine Hand klar, dass sie nicht graduieren könnten, ohne Perfektion erreicht zu haben. Dazu gibt es haufenweise ähnliche Referenzen. Dies sind nur die augenfälligsten.

Neben der Tatsache, dass Mr. Miscavige jetzt in diesem Punkt in erklärtem Gegensatz zu LRH steht, ist die richtige Frage, die das wahre Warum beleuchtet: „Warum sind Flag Auditoren nicht mehr in der Lage, Perfektion zu erlangen?“ Die richtige Antwort zu dieser Frage ist das wahre WARUM. Die wahre Situation ist, gemäß LRH, dass Flag Auditoren einst in der Lage waren, Perfektion zu erreichen, und sie dies heute, gemäß David Miscaviges eigenem Bekenntnis, nicht mehr erreichen.

Es hat also eine VERÄNDERUNG stattgefunden. Ausgelassene Drills sind eine Situation, die es seit über 30 Jahren gibt, und ist deshalb nicht etwas, das sich änderte seit den Tagen, als Flag Auditoren noch Perfektion erreichten.

Verletzung der Daten Serie #11: Die Situation. Mr. Miscaviges Warum, „DIE BLINDEN HABEN DIE BLINDEN GEFÜHRT”, ist tatsächlich eine Situation und NICHT ein Warum.

Die erste Frage, die hier gestellt werden muss, ist: Wer würde erlauben (oder ermutigen), dass „die Blinden Blinde führen“?
Die zweite Frage wäre: Warum sind all diese Leute „blind“? Gefolgt von: Wer trainierte sie?

Es ist sicherlich kein Normalzustand, dass eine Technologie, die verkündete, die “Wahrnehmungen und das Bewusstsein von Individuen zu öffnen”, überwuchert ist von blinden Leuten in führenden Positionen!

Das führt zu einem nahe liegenden Schluss: Wenn Auditoren blind sind, dann sind jene, die sie beaufsichtigt und trainiert haben (laut LRH Richtlinie verantwortlich für die Qualität ihrer Produkte), ebenso blind.

Zusammen mit seinem Netzwerk der „Inspektoren“ hat das RTC seit 1982 von jedem Dach, das es erklimmen konnte, gerufen, es sei „VERANTWORTLICH“ und der „WÄCHTER“ der Tech und ihrer Anwendung. Und da Inspektoren per Definition inspizieren gilt der unentrinnbare Schluss, dass sie selbst auch blind waren, und in der Tat sehr wahrscheinlich primär verantwortlich sind für diese „kürzlich entdeckte“ Pandemie der Blindheit.

Eine interessante Tatsache ist, dass laut LRH Leute mit Overts (oder PTS) blind werden.

Nichts ist falsch mit Drillen, und es ist für mich auch kein Geheimnis, dass viele nützliche, praktische Drills (insbesondere das Drillen von Abläufen und Prozessen) im Trainingsablauf „fehlten“, und vielen LRH-Anweisungen, Drills durchzuführen, niemals Folge geleistet wurde.

Wie auch immer, all dies besagt, dass das Goldene Zeitalter der Tech nicht nur eine Lücke füllen will, sondern es versucht, die gesamte bisherige Praxis und Philosophie des Scientology Trainings ABZULÖSEN.

Um die absolute und rücksichtslose Kontrolle von RTC zu festigen, hat David Miscavige nun offiziell einen Irrtum (falsches Anzeigen einer FN) als unterdrückerischen Akt neu klassifiziert. Man kann sich einfach keine bessere Methode erträumen, die Entwicklung eines Auditors zu hemmen. Mit anderen Worten, jeder unabsichtlich begangene Irrtum wurde nun ein Schwerverbrechen, außer er wurde DEUTLICH in den Sitzungsunterlagen vermerkt. Es ist nur noch eine Formalität und der Laune des „Technischen Inspektors“ überlassen, jeden nicht berichteten Schnitzer, jedes Husten, jede verpatzte Anweisung oder sogar körperliche Reaktionen des PCs oder des Auditors als Unterschlagung oder willentliche Sabotage zu behandeln.

Wenn das Anzeigen einer nicht existenten FN ein unterdrückerischer Akt ist, dann ist, zwangsläufig und logisch gefolgert, das Übersehen einer FN ebenso unterdrückerisch. Schließlich wird ein Auditor, der eine FN übersieht, dies nicht bemerken und daher auch nicht darüber berichten – außer er ist völlig behämmert.

Analog dazu ist das Versäumnis, ein Out-Rudiment oder ein Aus-der-Sitzung-sein zu beobachten, ebenso eine „vitale Information“, von der es unwahrscheinlich ist, dass sie je in einem Sitzungsbericht zu finden sein wird. RTC erachtet diese Dinge nun als ernsthafte Verstöße, und nur jemand mit den Fertigkeiten und der Erfahrung eines altgedienten Auditors würde es wagen, in seine erste Auditingsitzung zu gehen.

Ein frischgebackener Auditor, der es schließlich gewagt hat, seine erste Sitzung zu geben, ist eine beträchtlich längere Startbahn abgelaufen, als der Durchschnitt auf dem ursprünglichen, von LRH persönlich unterrichtetem Klasse VIII Kurs. Dieser Auditor wird nun, nach tatsächlicher Berechnung, nicht weniger als fünf Jahrzehnte benötigen, bevor er qualifiziert genug ist, um sich auf dem Klasse X Kurs einzuschreiben. Derart bestätigt sich wiederum klar und deutlich, dass das „gegenwärtige Management“, entgegen allen scheinheiligen Beteuerungen des Gegenteils, ernsthaft im Widerspruch zu LRH steht, was das Hervorbringen von Auditoren betrifft.

Seit der Einführung des Goldenen Zeitalters der Tech hat die Kirche einige ihrer Statistiken in einem Aufwärtstrend gehalten.

Zieht man jedoch OT Eligibility (OT Teilnahmeberechtigung), den PTS-SP Kurs, Trainingswiederholungen und Wiederholungen von OT Stufen ab, dann zeigen die Statistiken ein ganz anders Bild. Nämlich eines, das jeden ernstlich beunruhigen sollte, ausgenommen diejenigen, die beobachten möchten, wie die Kirche in sich zusammenbricht.

Sieben Jahre nach der Einführung des Goldenen Zeitalters der Narren sind sogar auf Flag die Auditoren in Sitzungen derart roboterhaft geworden, derart steif, unflexibel und sogar „unmenschlich“, dass sich LRH buchstäblich „im Grabe umdrehen würde“, wäre es möglich.

Ein Beweis ist, dass die Zahl derer, die den Holzweg verlassen, auf den sie von der Kirche genötigt worden sind, ständig zunimmt.

Früher war es so, dass jene Leute, die die Kirche vor Jahrzehnten verlassen haben, sich in der FZ umsahen, um die Brücke hinauf zu gehen.

Dann waren es jene, die vor einigen Jahren von den Linien weggingen.

Jetzt sind es Leute, die in den letzten paar Jahren oder Monaten Services erhielten.

Die Leute kontaktieren IFA oder FZ Auditoren nicht mehr ausschließlich, um die Brücke hinauf zu gehen, sondern um ihren Fall zu knacken!

Sogar ein paar frische L-11, L-12 und L-10 „Flag Abschlüsse” der letzten Monate sind an „unabhängige Auditoren“ herangetreten, um eine Reparatur zu erhalten, von der sie wussten, dass Flag sie nicht durchführen konnte oder würde.

Bereits die Interviews enthüllten auf-die-Schnelle-gemachte (quickie) und unflache Hauptschritte, falsch durchgeführte Schritte und allgemeine Schlampigkeit (oder Roboterhaftigkeit) seitens der Auditoren. Dies entspricht jenen Leuten, von denen ich weiß, dass sie öffentlich als „Squirrels“ gebrandmarkt wurden.

Sofern das nicht die Ausnahme von der Regel war, was ich an dieser Stelle nicht zu glauben gewillt bin, so scheint es, dass das Können und die Präsenz eines Klasse XII auf Flag nun völlig degeneriert ist. Und zwar zu jenem Niveau, das zu meiner Zeit von einem Klasse IV erwartet wurde, und dass „Klasse XII Standards auf Flag“ zu einem Hirngespinst verkommen sind.

Paradoxerweise ist es nun nachweislich das „Feld“, welches das Flag-spezifische Korrigieren von Tech-Schnitzern durchführt und „die Fälle repariert, die sie nicht knacken konnten“.

Pierre Ethier
Class XII

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s